Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Bahnhofsperrung: Passagiere kommen reibungslos nach Luzern



Seit dem frühen Samstagmorgen um 2.45 Uhr fährt kein Zug der SBB mehr von und nach Luzern. Grund sind Arbeiten an Weichen, die bis am Montagmorgen um 4 Uhr dauern. Bislang hat sich das Bahnersatzkonzept der SBB bewährt.

Luzern sei offenbar immer eine Reise wert, sagte SBB-Sprecher Daniele Pallecchi am Samstagmorgen auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA. Trotz Sperrung des Bahnhofs liessen sich die Leute nicht davon abhalten, mit dem öffentlichen Verkehr nach Luzern zu reisen. «Bislang läuft alles reibungslos», so Pallecchi.

Die SBB wechseln im Bahnhof Luzern für rund fünf Millionen Franken insgesamt sieben Weichen aus. Auf einer der Weichen war im März 2017 ein Eurocity entgleist, der Normalspur-Verkehr war viereinhalb Tage unterbrochen.

Die Arbeiten begannen bereits Ende September und dauern voraussichtlich bis Ende Januar 2019. An diesem Wochenende finden die Hauptarbeiten statt. Dafür stellen die SBB den gesamten Bahnbetrieb während rund 50 Stunden ein. Die Geschäfte im Bahnhof sind wie gewohnt geöffnet.

Mit Ausnahme der schmalspurigen Zentralbahn, die von den Arbeiten nicht betroffen ist und fahrplanmässig verkehrt, fahren keine Züge den Bahnhof Luzern an. Sämtliche Züge wenden vorzeitig in den Bahnhöfen Ebikon, Emmenbrücke, Littau und Verkehrshaus. Von dort transportieren über 20 Bahnersatzbusse die Passagiere nach Luzern - und umgekehrt.

Die SBB sind also gerüstet. Auch, weil am Wochenende in Luzern gleich mehrere Veranstaltungen stattfinden: Am Samstag beginnt das Lucerne Piano Festival, am Sonntag geht das Lucerne Blues Festival zu Ende und am Abend spielt die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft gegen Belgien auf der Allmend.

So fahren die Ersatzbusse auf den Strecken Luzern-Ebikon und Luzern-Emmenbrücke beispielsweise im 10-Minuten-Takt. Warten viele Passagiere auf einen Bus, fahren auch zwei Busse gleichzeitig.

Der Online-Fahrplan sei angepasst, sagte Pallecchi. Im Schnitt müsste mit einer längeren Reisezeit von rund 15 Minuten gerechnet werden. Teilweise brauche man von Zürich nach Luzern aber auch nur sieben Minuten länger als gewohnt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen