Roger Federer
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04039399 Rafael Nadal of Spain reacts during his semifinal match against Roger Federer of Switzerland at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 24 January 2014. Nadal won the match.  EPA/NARENDRA SHRESTHA

Bild: EPA/EPA

Rafael Nadal

«Die Frage ist nicht, wie viele Titel Wawrinka hat, sondern ob er für diesen bereit ist»

Rafael Nadal fertigt Roger Federer glatt in drei Sätzen ab. Trotzdem stapelt er – wie immer – tief und will sich nicht in der Favoritenrolle für das Endspiel gegen Stanislas Wawrinka sehen. Federer dagegen bedauert das verpasste «Swissfinal». 



«Ich habe heute mein bestes Spiel des Turniers gezeigt», so ein glücklicher Nadal beim Platzinterview nach dem Dreisatzsieg gegen Federer. Der Mallorquiner liess Federer zuvor praktisch keine Chance. Von Problemen mit der Blase auf der Hand war – mit Ausnahme einer medizinischen Pause nach dem ersten Satz – nichts zu sehen. «Es wird zu viel darüber gesprochen», lachte Nadal danach, «wir haben ein kleineres Pflaster benutzt als zuletzt. Ich bin nicht beeinträchtigt dadurch.

Rafael Nadal of Spain takes a drink during a press conference after Nadal won over Roger Federer of Switzerland in their semifinal at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 24, 2014. (AP Photo/Aijaz Rahi)

Rafael Nadal greift nach seinem 14. Grand-Slam-Titel. Bild: AP/AP

Das sind keine guten News für Stanislas Wawrinka. Der Romand liegt gegen die Weltnummer 1 im Direktduell mit 0:12 zurück. In Sätzen ausgedrückt, liest sich die Statistik noch brutaler: 0:26. Zudem steht Wawrinka erstmals in einem Grand-Slam-Final, Nadal dagegen greift nach seinem 14. Major-Titel und würde mit Pete Sampras gleichziehen (Federer steht bei deren 17). Da ist der Fall klar für den Final, oder Rafael Nadal? «Die Frage ist nicht, ob Wawrinka bisher einen oder zwei Grand Slams gewonnen hat. Die Frage ist, ob Wawrinka für diesen Titel bereit ist.»  

Federer: «Er war besser»

Nach Nadals Einschätzung ist der Romand dies: «Wenn ich nicht mein bestes Tennis spiele, werde ich verlieren. Er serviert stark und spielt aggressiv. Ich darf ihn nicht in seine Komfortzone kommen lassen», weiss der Spanier. Dieses Vorhaben gelang ihm bisher gegen Stan immer hervorragend. 

«Er spielte heute wieder so, wie er das oft gegen mich tat. Mein Service hat mich heute nicht überzeugt», erklärt Federer an der Pressekonferenz und sagt dann das, was alle gesehen haben, «er war besser.» 

epa04039500 Roger Federer of Switzerland speaks during a press conference after his semifinal loss against Rafael Nadal of Spain at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 24 January 2014.  EPA/NARENDRA SHRESTHA

Roger Federer: Enttäuscht, aber für die Zukunft positiv gestimmt. Bild: EPA/EPA

«Mein bestes Tennis kommt erst noch»

Den Baselbieter schmerzt die Niederlage doppelt: «Ich hätte das Swissfinal so gerne erlebt. Das werde ich für immer bereuen.» Trotzdem ist der 32-Jährige zufrieden mit den Wochen in Australien: «Ich bin nicht sehr enttäuscht. Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Ich glaube, dies kann ein sehr gutes Jahr für mich werden.»

Tatsächlich hat Federer in Melbourne bis ins Viertelfinal überzeugt und mit Jo-Wilfried Tsonga und Andy Murray zwei Topspieler souverän aus dem Turnier gekegelt. Was uns wirklich hoffen lässt – und irgendwie hört es sich auch glaubhaft an –, erwähnt der Maestro auch noch: «Ich spüre, dass mein bestes Tennis erst noch kommt.»  

Ueli Maurer gratuliert trotz Pleite, Toni Kroos traurig, Javi Martinez erfreut

Federer schauen und dann auf Gladbach konzentrieren.

Für Kroos' Teamkollege ist klar: Nadal ist der Grösste.

Lindsey Vonn - eine der grössten Bewunderer von Federer - hat dieses Mal das Spiel verpasst. Der Wecker sei schuld. Wenig später twitterte sie noch, dass sie «sehr beeindruckt von Nadal» sei.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel