USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Acting Secretary of Defense Patrick Shanahan speaks about the situation in the Persian Gulf region during a meeting with Portuguese Minister of National Defense Joao Cravinho, at the Pentagon, Friday, June 14, 2019. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Patrick Shanahan. Bild: AP/AP

Trumps Verteidigungsminister schmeisst noch vor Amtsantritt hin



Inmitten der verschärften Spannungen mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump einen Wechsel an der Spitze des Pentagon angekündigt. Neuer kommissarischer US-Verteidigungsminister wird der bisherige Verwaltungschef des Heeres, Mark Esper.

Dies teilte Trump am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Bisher wurde das Ministeramt ebenfalls nur kommissarisch von dem früheren Boeing-Manager Patrick Shanahan ausgeübt.

Trump begründete dessen Ausscheiden damit, dass Shanahan «mehr Zeit seiner Familie widmen» wolle. Er dankte dem scheidenden Minister für «herausragende» Arbeit. Noch vor einem Monat hatte Trump verkündet, dass er Shanahan für die dauerhafte Übernahme des Ministerpostens nominieren wolle. Shanahan zeigte sich damals «geehrt».

Es handelt sich nun um den bereits zweiten Wechsel an der Spitze des Pentagon innerhalb rund eines halben Jahres. Der frühere Verteidigungsminister Jim Mattis war im Dezember aufgrund seiner ablehnenden Haltung zu Trumps Syrien-Kurs zurückgetreten, danach übernahm sein Stellvertreter Shanahan vorläufig das Ministeramt.

Unter Shanahans Leitung weiteten die US-Streitkräfte in den vergangenen Wochen ihre Präsenz in der Golfregion deutlich aus. Begründet wurde dies von der US-Regierung mit einer angeblich vom Iran ausgehenden Bedrohung für die US-Truppen in der Region. (cma/sda/afp)

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 20.06.2019 11:09
    Highlight Highlight Wenn Trump so oft die Unterhosen wechselt, wie die Leute im Arbeitsumfeld, dann ist er ein ganz sauberes Baby.
    Ütschügütschügüüüü .... dadaaaaaa .... guguuu .....
  • D(r)ummer 18.06.2019 19:45
    Highlight Highlight Das sind dann 0 Scaramuccis.
  • El Vals del Obrero 18.06.2019 19:30
    Highlight Highlight Das ist wohl ein neuer Rekord: Die Amtszeitdauer ist eine negative Zahl.
  • Amenokal 18.06.2019 19:19
    Highlight Highlight Der wollte wohl beim Iran-Spielchen nicht bedingungslos mitmachen
    .. guter Mann!
    • P. Silie 18.06.2019 19:35
      Highlight Highlight ..oder umgekehrt.. er wollte, aber Trump will nicht.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 18.06.2019 19:50
      Highlight Highlight 🤔 so oft wie Trump nun schon verschiedene Ländern mit Krieg und totaler Vernichtung gedroht hat, ist es wohl eher wahrscheinlicher dass Shanahan nicht mehr wollte.
    • P. Silie 18.06.2019 20:02
      Highlight Highlight Wir sollten doch alle eines über Trump gelernt haben... was Trump sagt, ist noch lange nicht was Trump tut.. und was er sagt, muss noch lange nicht bedeuten, dass er dies in 15 Minuten immernoch so meint.

      Taten sind es die zählen. Er verwirrt bewusst Freund und Feind (vielleicht auch sich selbst - who knows).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gurgelhals 18.06.2019 19:17
    Highlight Highlight Wichtiges Detail: Nicht Verteidigungsminister sondern Acting Secretary, also nur geschäftsführender Verteidigungsminister. Shanahan hatte nie die nötigen Confirmation Hearnings vor dem Senat absolviert und konnte daher von diesem auch nicht offiziell als Verteidigungsminister bestätigt werden. Das Gesetz sieht vor, dass Acting Secretaries nur befristet im Amt sein dürfen.

    Wodurch sich natürlich folgende Frage stellt: Kann Trump unbegrenzt geschäftsführende Minister durch andere geschäftsführende Minister ersetzen, um so diese Befristung und damit das Gesetz zu umgehen?
    • 0dinchen 18.06.2019 19:40
      Highlight Highlight meine Worte... vor allem der letzte Teil!
    • strieler 18.06.2019 19:50
      Highlight Highlight Scheint genau so zu sein.. und das obwohl im Senat eine Rep. Mehrheit vorhanden wäre. Leider müsste auch dieser darüber entscheiden, ob und in welcher Weise diese Handhabe einzuschränken wäre.
    • Vanessa_2107 18.06.2019 21:07
      Highlight Highlight @Gurgelhals - hast du noch nicht bemerkt, Trump kann und darf einfach alles...
  • Miikee 18.06.2019 19:15
    Highlight Highlight Repost
    Benutzer Bild
    • Henri Lapin 18.06.2019 21:04
      Highlight Highlight 👍
  • Chrigu BE 18.06.2019 19:13
    Highlight Highlight Mit Eurer Slideshow kommt Ihr ja gar nicht mehr hinterher... Fehlen schon zwei, wenn ich das richtig sehe...
    • corsin.manser 18.06.2019 19:22
      Highlight Highlight Welche zwei? Ich werde sie subito aufnehmen.
    • swisskiss 18.06.2019 20:22
      Highlight Highlight corsin.manser: Spar Dir das. Die Liste wird sonst zu lang!

      Guckst Du hier:

      https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Trump_administration_dismissals_and_resignations
    • corsin.manser 18.06.2019 20:59
      Highlight Highlight @swisskiss, diese Liste habe ich auch gesehen. 😱 Lassen wir die Slideshow mal, wie sie ist.
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.

Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel