DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Colorado und Washington, stimmt nun auch Oregon für legales Weed.
Nach Colorado und Washington, stimmt nun auch Oregon für legales Weed.Bild: JASON REDMOND/REUTERS
Kiffen wird legal

Oregon und Washington DC stimmen für Gras-Legalisierung

05.11.2014, 07:5405.11.2014, 10:18

Zwei Staaten folgen dem Beispiel von Colorado und Washington:  In Oregon sprachen sich bei einem Referendum am Dienstag (Ortszeit) 54 Prozent der Wähler für die Legalisierung aus, wie die vorläufigen Ergebnisse zeigten. 46 Prozent waren dagegen. In Washington DC stimmten den Teilergebnissen zufolge 65 Prozent der Bürger für die Massnahme und lediglich 28 Prozent dagegen.

Auf den Strassen Washingtons feierten Pro-Marihuana-Aktivisten den Ausgang der Abstimmung. «Dies ist ein grossartiger Tag zur Beendigung des Kampfes gegen Drogen im District of Columbia», sagte Aktivist Malik Burnett mit Blick auf die Hauptstadt. Auch der Chef der im Bundesstaat Colorado angesiedelten Marijuana Industry Group, Mike Elliott, lobte die Ergebnisse. «Immer mehr Menschen erkennen, dass es Sinn hat, zertifizierte, regulierte und besteuerte Unternehmen den Drogenkartellen vorzuziehen», erklärte er. 

Die westlichen Bundesstaaten Colorado und Washington hatten den Verkauf von Cannabis-Produkten zum persönlichen Gebrauch bereits vor zwei Jahren in Referenden erlaubt. Wähler in Oregon und Alaska standen vor der Frage, ob das bei ihnen auch zulässig sein soll. In Washington DC entschieden die Bürger darüber, ob Anbau und Besitz geringer Mengen der Droge legalisiert werden sollen – das letzte Wort wird hier aber wohl der US-Kongress haben, der die Oberaufsicht über den Bundesbezirk ausübt. In Florida fand eine Volksabstimmung über die Legalisierung von Marihuana zu medizinischen Zwecken statt. Dort deuteten die vorläufigen Ergebnisse indes auf ein Scheitern des Referendums hin. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der grössten Bundesliga-Skandale
20. Oktober 2000: Leverkusens Trainer Christoph Daum gibt freiwillig eine Haarprobe ab. Damit will er beweisen, dass er kein Kokser ist. Die Aktion wird zum legendären Eigentor.

Es ist ein Zitat für die Ewigkeit, das Christoph Daum von sich gibt. Am 9. Oktober 2000 tritt der Trainer von Bayer Leverkusen vor die Medien und verkündet, er habe freiwillig eine Haarprobe eingereicht, die beweisen soll, dass er keine Drogen konsumiere.

Zur Story