DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die teuersten Airbnb-Städte Europas. Überraschung: Zürich ist nicht an der Spitze



Wer eine günstige Alternative zu einem Hotelzimmer sucht, ist bei Airbnb gut bedient. Doch wo kommt man am billigsten weg? Die US-Webseite AirDnA, die Airbnb-Daten analysiert, bezieht seit Kurzem auch europäische Städte in ihre Rechnungen mit ein.

Unter anderem berechnet die Website den mittleren Preis für eine Nacht. Die folgende Liste mit Daten vom Februar zeigt, wo man am tiefsten in die Tasche greifen muss – und wo man am meisten spart. Die einzige vertretene Schweizer Stadt ist –  nicht ganz überraschend – ziemlich weit oben zu finden.

Folgendes ist zu beachten

• Die Daten stammen alle vom Februar. Saisonale Schwankungen sind nicht miteinbezogen.

• Nur einige ausgewählte Städte wurden analysiert. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

• Bei den Preisen und Erlösen handelt es sich um den monatlichen Median.

1. London

Bild

Bild: Airbnb

Was Wohnungsmieten angeht, gehört London zu den teuersten Städten der Welt – das spiegelt sich auch auf Airbnb wieder. Eine Nacht in einer Wohnung kostet umgerechnet 152 Franken. Für die Anbieter lohnt sich das Geschäft: Eine Wohnung wirft jeden Monat 3088 Franken Erlös ab – das macht London zur profitabelsten Stadt des Rankings.

Im Gegensatz zu den anderen Städten handelt es sich bei der Mehrheit der Angebote um Privatzimmer in bestehenden Wohnungen. Das dürfte mit der Wohnungsknappheit in der Metropole zu tun haben.

2. Edinburgh

Bild

Bild: Airbnb

Auch wenn Edinburgh selbst nicht zu den teuersten Städten der Welt zählt, ist der zweite Platz mit 131 Franken pro Nacht für eine Wohnung keine Überraschung. Eine Untersuchung von Bloomberg zeigte, dass Schottlands Hauptsdadt zu den teuersten Reisezielen Europas gehört – Hotels sind hier teurer als in London.

Im Gegensatz zu London werden in Edinburgh mehr Wohnungen als Zimmer angeboten. Das Geschäft ist jedoch nur halb so profitabel: Im Monat erzielt eine Wohnung 1478 Franken Erlös. Das ist, verglichen mit anderen Städten auf dem Preisniveau, ausserordentlich tief.

3. Zürich

Bild

Bild: Airbnb

Die einzige Schweizer Stadt, deren Daten erhoben wurden, landet mit 125 Franken pro Nacht in einer Wohnung auf Platz drei. Das Angebot an Wohnungen und Zimmern hält sich hier in etwa die Waage. Das könnte damit zu tun haben, dass Airbnb nicht nur für Tourismus, sondern z.B. auch für Untermieten benutzt wird. Ein Zimmer kostet 73 Franken pro Nacht.

Eine Wohnung beschert dem Besitzer pro Monat 1950 Franken Erlös – das Geschäft ist also nicht so rentabel wie in London, Amsterdam, Rom und Paris.

Leider hat die US-Website den Airbnb-Markt in Genf nicht unter die Lupe genommen – in der Westschweiz ist das Airbnb-Angebot gross. Kein Wunder: Genf ist gemäss Bloomberg die teuerste Hotel-Stadt der Welt.

4. Amsterdam

Bild

Bild: Airbnb

Eine Nacht in einer Wohnung in Amsterdam kostet 113 Franken. Trotz den vergleichsweise günstigen Preisen ist die Stadt nach London die profitabelste des Rankings: Jeden Monat generiert eine Durchschnittswohnung einen Erlös von 2311 Franken. Gastgeber verdienen mit Privatzimmern fast gleich viel wie Zürcher mit ganzen Wohnungen: Ein Zimmer wirft 1308 Franken im Monat ab.

Privatzimmer gehören aber nicht zum bevorzugten Geschäftsmodell der Niederländer: Ganze Wohnungen machen 80 Prozent des Angebots aus.

5. Paris

Bild

Bild: Airbnb

Eine Nacht in einer Airbnb-Wohnung in der Stadt der Liebe kostet 94 Franken. Damit verdienen die Gastgeber 1956 Franken pro Monat. Reisende auf der Suche nach Privatsphäre werden hier fündig: Fast 90 Prozent des Angebots besteht aus ganzen Wohnungen.

6. Rom

Bild

Bild: Airbnb

Reisende zahlen für eine Nacht in der italienischen Hauptstadt 89 Franken. Rund zwei Drittel des Angebots sind Wohnungen; jede wirft pro Monat 1560 Franken ab.

7. München

Bild

Bild: Airbnb

Für eine Nacht in einer Münchner Airbnb-Wohnung blättern Touristen 88 Franken hin. Wie in Zürich gibt es hier auch ungefähr gleich viele Wohnungen wie Privatzimmer im Angebot. In München dürfte das Portal also auch nicht nur für den Tourismus, sondern auch rege für Untermieten benutzt werden. Eine Durchschnittswohnung generiert hier 1333 Franken pro Monat, ein Zimmer 695 Franken.

8. Barcelona

Bild

Bild: Airbnb

Eine Nacht in Barcelona kostet 78 Franken. Es werden ein mit 57 Prozent ein bisschen mehr Wohnungen als Privatzimmer angeboten. Diese sind dafür mit 35 Franken pro Nacht besonders günstig. Eine Wohnung bringt einem Gastgeber im Monat 1325 Franken ein.

9. Madrid

Bild

Bild: Airbnb

Madrid ist mit 71 Franken pro Nacht in einer Wohnung günstiger als Barcelona. Ein weiterer Unterschied: Nur ein Drittel des Angebotes besteht aus Privatzimmern. Eine Wohnung wirft in Madrid 1341 Franken Erlös ab.

10. Istanbul

Bild

Bild: Airbnb

In der türkischen Metropole blättert man für eine Nacht in einer Wohnung 66 Franken hin. Das Geschäft ist hier aber nicht das rentabelste: Eine Wohnung wirft 772 Franken pro Monat ab – das ist weniger als in den günstigeren Städten Prag und Lissabon.

11. Prag

Bild

Bild: Airbnb

In der tschechischen Hauptstadt zahlen Reisende für eine Nacht in einer Wohnung 56 Franken. Gastgeber erhalten über Airbnb 956 Franken Erlös für eine Wohnung

12. Lissabon

Bild

Bild: Airbnb

Wers lieber sonnig mag, kann statt in den Osten auch in den Süden reisen: In Lissabon kostet eine Nacht in einer Wohnung wie in Prag 56 Franken pro Nacht. Die Auslastung war hier im Februar aber deutlich besser: Gastgeber haben für eine Wohnung 1064 Franken Erlös erhalten.

13. Budapest

Bild

Bild: Airbnb

Die günstigste europäische Stadt des Rankings ist die ungarische Hauptstadt mit 39 Franken pro Nacht in einer Wohnung. Entsprechend mager sind die Einnahmen: Für eine Wohnung kommen beim Gastgeber monatlich lediglich 633 Franken herein. 

Die Städte mit der höchsten Lebensqualiltät

1 / 15
Die Städte mit der höchsten Lebensqualiltät
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Britischer Mobilfunkanbieter erhebt nach Brexit wieder Roaming

Eigentlich waren sie bereits abgeschafft, doch der Brexit bringt sie wieder zurück: Der britische Mobilfunkanbieter EE führt wieder Roaminggebühren ein. So fallen für Verträge, die vom 7. Juli an geschlossen werden, künftig Gebühren für Telefonate, SMS und Datennutzung im europäischen Ausland an.

Ab Januar 2022 müssen betroffene britische EE-Kunden dann pro Tag zwei Pfund (2.33 Euro) zahlen, wenn sie ihr Mobiltelefon in EU-Staaten und einigen anderen europäischen Ländern nutzen wollen, teilte …

Artikel lesen
Link zum Artikel