DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der mutmassliche Mietwucherer von der Langstrasse wohnt in einer Villa 

Der Immobilien-lnvestor Peter S. aus Küsnacht (ZH) sitzt wegen Verdachts auf Mietwucher in Untersuchungshaft. S.s heute von der Polizei durchsuchten Häuser im Langstrassen-Viertel haben schon verschiedentlich zu Schlagzeilen geführt.



Das Vorgehen ist ungewöhlich: Zürcher Kantons- und Stadtpolizisten nehmen einen Hauseigentümer an der Neufrankengasse im Zürcher Langstrassenviertel und dessen Personal fest, weil die Zustände in Miethäusern in keinster Weise den verlangten Mieten entsprechen. 

Bild

Immobilien-lnvestor Peter S.
bild: beobachter.ch

Es ist der vorläufige Höhepunkt einer Geschichte, die seit längerem köchelt. Beim aktuellen Besitzer der betroffenen Liegenschaften handelt es sich laut Auskunft des Grundbuchamtes um den Küsnachter Immobilien-Investor Peter S. Der Hauseigentümer ist gemäss Medienmitteilung der Zürcher Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft genommen worden. 

Bereits Anfangs 2014 geriet S. in die Schlagzeilen, weil der «Beobachter» und der «Tages-Anzeiger» die Zustände in den Häusern thematisierten und S. vorwarfen, Sozialhilfebezüger in viel zu kleinen Wohnungen unterzubringen und dafür die von der Sozialhilfe festgelegten Höchstmietzinse zu verlangen. 

S. wies die Vorwürfe, wonach er in dem vernachlässigten Haus Sozialhilfebezüger übervorteile und eine halboffene Drogenszene dulde, zurück und sagte: «Ich verlange in den Häusern zwar vergleichsweise tiefe Mieten, aber sie sind höher als die 1100 Franken, die das Sozialamt für einen Einpersonen-Haushalt höchstens zahlt.»

S. selbst wohnt in Küsnacht (ZH) standesgemäss in einer Villa.  

Dass die Immobilien im Zürcher Langstrassen-Viertel gross rentierten, stellte S. in Abrede. Er hoffe auf die Aufwertung des Langstrassen-Viertels. «Zum jetzigen Zeitpunkt mache ich kein grosses Geschäft», sagte S. 

Es gilt im aktuellen Strafverfahren die Unschuldsvermutung. (thi/wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS und UBS im Visier: Wie schlimm sind ihre Klimasünden? 8 Antworten

Klimaaktivisten haben am Montagmorgen die Eingänge von Credit Suisse und UBS am Zürcher Paradeplatz besetzt. Sie sehen in den Grossbanken auch grosse Klimasünder. Welche Rolle spielt der Finanzplatz in der Klimakrise?

Das Klimabündnis «Rise Up for Change» hat zwei konkrete Forderungen an den Schweizer Finanzplatz. Erstens sollen Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwaltungen sofort offenlegen, wie viel Geld sie in welche Projekte, Industrien und Firmen stecken. Sie sollen gleichzeitig transparent machen, wie gross der damit verbundene ökologische Fussabdruck ist.

Zweitens will «Rise Up for Change» eine Neuausrichtung der Investitionen, Kredite und Versicherungsdienstleistungen. Das Bündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel