DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Miss Schweiz verliert ihren Titel und ist «per sofort freigestellt» – das sagt sie dazu

24.01.2019, 14:4624.01.2019, 17:44

Hoppla! Bereits zehn Monate nach ihrem Amtsantritt ist Jastina Doreen Riederer ihren Titel als «Miss Schweiz» wieder los, wie die Miss-Schweiz-Organisation mitteilt. Die Veranstalter sprechen von Vertragsverletzungen, die trotz mehreren Ermahnungen angehalten hätten.

Da war die Welt noch in Ordnung: Jastina Doreen Riederer im März 2018.
Da war die Welt noch in Ordnung: Jastina Doreen Riederer im März 2018.bild: keystone

Man habe die 20-Jährige deshalb «per sofort freigestellt». Von einer fristlosen Entlassung habe man abgesehen – «trotz Vertragsverletzungen gegenüber der Organisation sowie gegenüber Partnern». 

Die Organisatoren wählen in ihrer Mitteilung deutliche Worte: «Die Identifikation mit dem Amt als Miss Schweiz fand nur bedingt statt.» Anscheinend war Riederer teilweise wochenlang nicht erreichbar. Schlussendlich konnten die Veranstalter ihr die Freistellung auch nicht persönlich mitteilen. Riederer konnte auch von watson bislang nicht erreicht werden. Sie verliert mit ihrem Titel auch den Anspruch, sich künftig «Ex-Miss» nennen zu dürfen.

Das sagt Riederer

Doreen Riederer sagt gegenüber dem Blick, sie habe vom Rausschmiss im Radio erfahren und erhebt schwere Vorwürfe gegenüber der Miss Schweiz Organisation AG. «Herr und Frau Meyer, die Inhaber dieser Organisation, haben mich aber quasi nie unterstützt. Ich war sehr auf mich alleine gestellt.»

Zudem habe die Organisation seit Oktober keinen Lohn mehr überwiesen. «Ich reklamierte und musste sogar einen Anwalt einschalten», lässt sich die 20-Jährige im Blick zitieren. Zudem habe die Organisation «Terror gemacht», wenn sie nicht vor elf Uhr im Bett war. Nun wolle sie sich gegen die Unwahrheiten wehren, die über sie verbreitet wurden. (cma/mlu)

Darf sich noch Ex-Miss nennen: Melanie Winiger

Video: watson/Knackeboul, Melanie Winiger, Knackeboul
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

137 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
G. Samsa
24.01.2019 14:51registriert März 2017
Ach du Schei..., was machen wir jetzt?
16874
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nothingtodisplay
24.01.2019 14:53registriert November 2014
Nie von ihr gehört...
93719
Melden
Zum Kommentar
avatar
DichterLenz
24.01.2019 15:12registriert Juni 2017
Nicht mal die Miss Schweiz interessiert sich für die Miss Schweiz.
6144
Melden
Zum Kommentar
137
Franz Fischlin moderiert zum letzten Mal die «Tagesschau» – ein Abschiedsinterview
Der langjährige «Tagesschau»-Moderator, Franz Fischlin, zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück. Was dahinter steckt, woran er glaubt, wieso er seine Kinder vermisst, kaum sind sie in der Schule, verrät er in einem Abschiedsinterview. Zudem formuliert er eine Liebeserklärung.

Sie verlassen Ihr gekühltes Büro bei SRF, Ihren Job als «Tagesschau»-Moderator und wechseln in einen der gefährlichsten Orte der Welt, den Haushalt.
Franz Fischlin: (lacht) Ich habe mit allen Fragen gerechnet, aber damit nicht. Als so gefährlich erachte ich den Haushalt nun auch wieder nicht.

Zur Story