Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Letzter Überlebender des ersten Auschwitz-Konvois gestorben

Einer der ersten Häftlinge des NS-Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz ist tot. Kazimierz Albin sei in der Nacht auf Dienstag im Alter von 96 Jahren gestorben, teilte das Auschwitz-Museum mit.



Albin war der letzte Überlebende des ersten Konvois mit polnischen Häftlingen, die im Juni 1940 nach Auschwitz deportiert worden waren. «Mit grossem Bedauern haben wir vom Tod Kazimierz Albins erfahren, dem letzten Überlebenden des ersten Konvois mit Polen ins deutsche Lager Auschwitz», teilte das Museum im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Der im Jahr 1922 geborene Albin war auf der Flucht aus dem von Deutschland besetzten Polen im Januar 1940 in der Slowakei von deutschen Soldaten verhaftet worden. Am 14. Juni wurde er nach Auschwitz deportiert. Die Häftlinge wurden mit den Nummern 31 bis 758 tätowiert. Albin erhielt die Nummer 118.

Er war einer von 140'000 bis 150'000 nichtjüdischen polnischen Häftlingen in Auschwitz, von denen nach Schätzungen des Museums die Hälfte ermordet wurde. Albin überlebte dank seiner Deutschkenntnisse und arbeitete in Auschwitz als Koch.

1,1 Millionen Ermordete

Im Februar 1943 gelang Albin gemeinsam mit anderen polnischen Gefangenen die Flucht. Er schloss sich dem Widerstand an. Seine Mutter und seine Schwester wurden jedoch nach Auschwitz deportiert.

Nach dem Krieg wurde Albin Ingenieur. Er war Mitglied des internationalen Auschwitz-Rats, einem Beratungsgremium für die polnische Regierung.

Auschwitz-Birkenau war im Zweiten Weltkrieg im damals von Hitler-Deutschland besetzten Polen das grösste Vernichtungslager der Nazis. Etwa 1.1 Millionen Menschen wurden dort ermordet, die meisten waren Juden. Auch 25'000 Sinti und Roma sowie 20'000 sowjetische Soldaten wurden dort ermordet. Die Rote Armee befreite das Lager am 27. Januar 1945. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Tätowierstempel der SS

Der US-Soldatenfriedhof in Frankreich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drosten vs. «Bild»: Der deutsche Corona-Streit in 4 Punkten

Die «Bild» schiesst scharf gegen den deutschen Star-Virologen Christian Drosten: Seine Studie bezüglich der Ansteckungsrate der Kinder im Vergleich zu der von Erwachsenen sei «grob falsch». Wie sich Drosten, die zitierten Wissenschaftler und die Öffentlichkeit dazu äussern, erfahrt ihr hier.

Christian Drosten, einer der wichtigsten Virologen in der Coronakrise Deutschlands und Institutsdirektor an der Charité in Berlin, hat am 29. April 2020 mit seinem Team eine Studie über die Ansteckungsrate von Kindern im Vergleich mit derjenigen der Erwachsenen veröffentlicht. Das Ergebnis: Kinder können genauso ansteckend sein wie Erwachsene. Daraus resultierte die Warnung an die Politik, Schulen nicht vorschnell wieder zu öffnen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die «Bild» …

Artikel lesen
Link zum Artikel