DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach ihrer Prügelei plaudern zwei NHL-«Bösewichte», als wäre nichts gewesen

16.03.2017, 11:1916.03.2017, 11:26
Video: streamable

Beim 3:1-Sieg der Nashville Predators gegen die San Jose Sharks geraten sich Austin Watson (Nashville) und Brenden Dillon (San Jose) in die Haare. Der Kampf verläuft ziemlich unspektakulär, ist aber dennoch nennenswert. Dillon trug nämlich ein Mikrofon und bietet damit einen tollen akustischen Einblick in die Gefühlslage der Spieler während und nach dem Kampf.

Der 26-jährige Kanadier fand den Kampf offenbar eine tolle Sache. Er gratuliert Watson direkt nach Rencontre zur «guten Arbeit» und auf der Strafbank geht die Plauderei munter weiter. Egal ob Gespräche über die mangelnde Ausdauer oder gute Wünsche für den Rest der Saison – während fünf Minuten in der Kühlbox hat es offenbar für alles Platz. (abu)

Die meistgehassten Spieler der NHL 2017

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rugby-Spieler für 8 Spiele gesperrt – weil er dem Gegner den Finger in den Hintern steckte

Toulouse Olympique, ein französisches Rugby-Team, das in der englischen Rugby Football League spielt, muss für den Rest der Saison auf Halfback Corey Norman verzichten. Der Grund ist kurios: Der 31-jährige Australier wurde von der Liga für acht Spiele gesperrt, weil er einem Gegner den Finger in den Hintern steckte. Zudem erhielt er eine Busse über 500 Pfund (rund 575 Franken).

Zur Story