DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel stellt sich in China hinter Hongkonger Demokratiebewegung

06.09.2019, 11:42
Bild: EPA

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat sich bei ihrem Besuch in China hinter die Demokratiebewegung in Hongkong gestellt. Die Rechte und Freiheiten der Bürger Hongkongs müssten gewährleistet werden, sagte Merkel nach einem Gespräch mit Ministerpräsident Li Keqiang.

Merkel warb am Freitag in Peking auch für eine friedliche Lösung des Konflikts, wie Regierungssprecher Steffen Seibert im Onlinedienst Twitter mitteilte. Demnach sagte Merkel nach dem Treffen mit Li, dass Lösungen nur im Dialog gefunden werden könnten. In Hongkong müsse alles daran gesetzt werden, Gewalt zu vermeiden.

In Hongkong gibt es seit drei Monaten Massenproteste für mehr Demokratie und gegen eine wachsende Einflussnahme Pekings. Vor ihrer China-Reise war Merkel aufgefordert worden, die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone bei ihren Treffen mit Li und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping anzusprechen.

Merkel mit Li Keqiang
Merkel mit Li KeqiangBild: EPA

Wie Seibert in einem weiteren Tweet schrieb, sprach Merkel auch über die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und China. China werde 2019 wohl zum dritten Mal in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner sein, sagte die Kanzlerin seinen Angaben zufolge. Es gebe wichtige Investitionen, die von einer Öffnung Chinas profitierten. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

1 / 32
Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik
quelle: ap / vincent thian
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hongkong-Regierung zieht Auslieferungsgesetz zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mafi
06.09.2019 14:47registriert Januar 2015
Etwas kann man ihr nicht vorwerfen. Das Sie kein Rückgrat hat.

Sie Verteidigt die Demokratie ohne wenn und aber.
718
Melden
Zum Kommentar
avatar
Basti Spiesser
06.09.2019 11:47registriert März 2019
Zuerst sagt sie dies zu Macron, jetzt zu den Chinesen. Man ist die mutig...
5513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
06.09.2019 14:55registriert Februar 2015
Re-merke-able!
293
Melden
Zum Kommentar
15
So chaotisch geht es gerade an europäischen Flughäfen zu und her
Von Amsterdam über London bis Hamburg – an vielen europäischen Flughäfen herrschen derzeit chaotische Zustände. Trotz Gegenmassnahmen nehmen die Probleme weiter zu.

An viele Flughäfen in Europa herrschen derzeit chaotische Zustände. Der Buchungsboom prallt zusammen mit einem massiven Personalmangel und verursacht stundenlange Warteschlangen an den Flughäfen. Viele Flüge wurden verschoben oder ganz annulliert.

Zur Story