Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grenzwache: Grenzwächter greifen mehr illegal Einreisende im Tessin auf



Auch in der Schweiz machen sich die steigenden Flüchtlingszahlen zu Sommerbeginn bemerkbar. Illegale Einreisen in den Kanton Tessin nehmen zu: In der ersten Juniwoche griff das Grenzwachtkorps (GWK) 719 rechtswidrige Aufenthalter auf.

In der letzten Maiwoche waren es noch 414 gewesen, in der ersten Maiwoche 212, wie provisorische Zahlen des GWK zeigen. In den anderen Grenzregionen hingegen ist es ruhiger. Über die Zahlen hatten am Mittwoch der «Blick» und die «Aargauer Zeitung» berichtet. Ein grosser Teil der in den vergangenen zwei Wochen Aufgegriffenen stammte aus Eritrea, danach folgen Somalia und Gambia.

Die Migrationszahlen an der Südgrenze hätten im Mai kontinuierlich zugenommen und anfangs Juni einen Jahreshöchstand erreicht, schreibt David Marquis, Sprecher der Eidgenössischen Zollverwaltung EZV, auf Anfrage. Das GWK habe diese Zunahme erwartet und entsprechende Planungen vorgenommen. Wenn jeweils im Sommer das Wetter im Mittelmeerraum wärmer wird, wagen mehr Menschen die Überfahrt nach Europa.

Das GWK geht davon aus, dass die Zahlen weiterhin ansteigen werden. Die Infrastruktur sei inzwischen so ausgebaut, dass noch deutlich höhere Zahlen bewältigt werden könnten, schreibt Marquis. Zur Bewältigung der aktuellen Migrationslage hat das GWK einzelne Mitarbeiter aus anderen Regionen ins Tessin verschoben.

Von Anfang Jahr bis Ende Mai registrierte das Grenzwachtkorps 9689 rechtswidrige Aufenthalte schweizweit, fast ein Drittel davon im Tessin. Im Vorjahr waren es schweizweit 7065 gewesen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

20
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

80
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

68
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

20
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

80
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

68
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 08.06.2016 12:29
    Highlight Highlight Da weiter mit einer Zunahme der Flüchtlingszahlen zu rechnen ist, sollte man Gebäude wie z. B. die "Rote Fabrik" in Zürich oder die "Reithalle" in Bern in Flüchtlingsunterkünfte umfunktionieren. Auch die sogenannte "Kulturszene" muss/sollte ihren Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise leisten und Räume/Finanzen zur Unterbringung und Verpflegung von Flüchtlingen bereitstellen. Mit dem Malen von "Refugees welcome"-Plakaten alleine ist es nicht mehr getan.