DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«The Taken King» ist die erste grosse Erweiterung für «Destiny».&nbsp;<br data-editable="remove">
«The Taken King» ist die erste grosse Erweiterung für «Destiny». 
Bild: bungie

In «Destiny» kannst du bald Dancemoves für echtes Geld kaufen

06.10.2015, 09:5506.10.2015, 10:43

18 sogenannte Emotes werden «Destiny»-Spieler ab nächster Woche für die Ingame-Währung Silber kaufen können. Diese wiederum gibt es für echtes Geld. Einen genauen Preis für die neuen Animationen gab Entwickler Bungie nicht bekannt. Ab dem 13. Oktober wird die Händlerin Tess Everis in frischem Design zurückkehren und im Turm Emotes anbieten.

Bungie wird allen Spielern eine geringe Menge an Silber zur Verfügung stellen, damit sich jeder ein paar Emotes kaufen und ausprobieren kann.

Weitere «Destiny»-News kommen vom US-Game-Blog Kotaku. Zwei ungenannte Quellen wollen erfahren haben, dass das DLC-Modell umgestellt werden soll. Statt kostenpflichtiger Inhalte wie «The Dark Below» oder «House of Wolves» will Bungie neue Quests und Missionen künftig gratis veröffentlichen. Und zwar alle paar Monate bis zum offiziellen Nachfolger, der im Herbst 2016 erscheinen soll. (pru)

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die enttäuschendsten Games aller Zeiten

1 / 12
Das sind die enttäuschendsten Games aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Revolution ohne Revolution: Warum «Far Cry 6» enttäuscht
«Far Cry 6» lädt uns auf eine tropische Insel ein, um an einer Revolution teilzunehmen. Doch der Kampf gegen ein Regime verschenkt schnell sein Potential. Übrig bleibt ein Ego-Shooter ohne Inspiration, der von Stunde zu Stunde zäher und bedeutungsloser wird.

Wo «Far Cry» draufsteht, ist auch «Far Cry» drin. Und gerade dieses Videospielgesetz wird beim jüngsten Ableger überdeutlich. Haben es die Vorgänger noch geschafft mit ein paar wenigen Neuerungen und Ideen Pessimisten hinter dem Ofen hervorzulocken, gibt sich der sechste Teil kaum mehr grosse Mühe, der verkalkten Formel neues Leben einzuhauchen. So ganz nach dem Motto: Es wird gespielt, was auf den Tisch kommt!

Zur Story