DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Telekommunikation

Motorola gibt Fabrik in Texas nach nur einem Jahr wieder auf 

31.05.2014, 03:3731.05.2014, 14:46
Motorolas Vorzeige-Fabrik in Fort Worth, Texas.
Motorolas Vorzeige-Fabrik in Fort Worth, Texas.
Bild: LM Otero/AP/KEYSTONE

Der Handy-Pionier Motorola schliesst seine mit viel Pomp eröffnete US-Fabrik in Texas nach einem Jahr. «Wir haben festgestellt, dass der nordamerikanische Markt ausserordentlich hart ist», sagte Motorola-Manager Rick Osterloh dem «Wall Street Journal» am Freitag. 

Motorola gehört derzeit noch zu Google und wird gerade an den chinesischen PC-Hersteller Lenovo verkauft. Die Entscheidung, das Werk in Texas zu schliessen, sei unabhängig davon getroffen worden, sagte Osterloh. 

Die Fabrik war von Motorola und Google vor einem Jahr als ein Leuchtturm-Projekt zur Rückkehr nach Asien abgewanderter Elektronik-Produktion in die USA gefeiert worden. Auf dem Höhepunkt Ende 2013 hatten in dem Werk rund 3800 Menschen gearbeitet. Zurzeit beschäftigt es noch rund 700 Mitarbeiter.

In dem früheren Nokia-Werk in Fort Worth wird das Smartphone Moto X montiert. Es sollte Kunden mit der Möglichkeit einer individuellen Anpassung zum Beispiel durch unterschiedliche Gehäuse-Rückseiten überzeugen. (erf/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel