DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach ungeklärtem Absturz: Der höchste Berg der Schweiz hat wieder ein Gipfelkreuz



Die Dufourspitze, mit 4634 Metern über Meer der höchste Gipfel der Schweiz, hat wieder ein Kreuz. Das alte Gipfelkreuz war vor zwei Jahren mutmasslich von Vandalen zerstört worden.

Italienische und Zermatter Bergführer haben am Mittwoch wieder ein Gipfelkreuz auf der Dufourspitze installiert, zitiert der «Walliser Bote» den Präsidenten des Bergführervereins Zermatt, Denis Gruber, der an diesem strahlend schönen Tag selbst mit dabei war.

Die Dufourspitze, der höchste Gipfel der Schweiz, hat wieder ein Kreuz. (Archivbild)

Die Dufourspitze, der höchste Gipfel der Schweiz, hat wieder ein Kreuz. (Archivbild) Bild: sda

Ganz gesichert sei nicht, was mit dem Gipfelkreuz der Dufourspitze im Sommer vor zwei Jahren geschehen sei, hiess es weiter. Die Zermatter Bergrettung habe damals Teile des alten Kreuzes am Fusse der Südwand des Berges entdeckt. Da die Reste des Kreuzes keine Anzeichen eines Blitzschlages aufgewiesen hätten, gehe man davon aus, dass das Kreuz mutwillig zerstört worden sei.

Die Bergführer hätten bei der Installation des neuen Kreuzes traditionelle Gewänder getragen. «Ein Gipfelkreuz gehört einfach zu unseren Bergen», freute sich Gruber. Das Kreuz trägt eine Inschrift, die an die Freiheit der Berge und das Überwinden von Grenzen erinnert, wie es im «Walliser Boten» weiter heisst. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

16 unbekannte Highlights der Schweiz

Ich habe keine Angst vor Kühen. Sicher nicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Über 85 Rettungseinsätze im Wallis über Ostertage

Das schöne Frühlingswetter hat über das Osterwochenende erneut zahlreiche Touristen in die Walliser Bergwelt gelockt. Die Rettungscrews von Air Zermatt und Air-Glaciers rückten in der Folge zu fast 85 Rettungseinsätzen an drei Tagen aus, wie sie am Dienstag mitteilten.

Neben zahlreichen touristischen Flügen wie beispielsweise Rundflüge, Heliski-Flüge und Taxiflüge waren Air Zermatt und Air-Glaciers praktisch andauernd für Rettungs- und Versorgungsflüge unterwegs.

Besonders ereignisreich zeigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel