Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit ihr und Reese Witherspoon will Apple Netflix herausfordern

Die meisten kennen Jennifer Aniston aus der 90er-Serie «Friends».



Apple streckt seinen Arm weiter ins Geschäft mit Unterhaltungsserien aus und hat sich dafür die Rechte an einer Produktion mit den US-Schauspielerinnen Jennifer Aniston (48) und Reese Witherspoon (41) gesichert.

Apple habe grünes Licht für die Produktion von zwei Staffeln mit insgesamt 20 Folgen für die noch namenlose Serie, sagte ein Sprecher des iPhone-Herstellers am Mittwoch dem «Hollywood Reporter».

US-Medienberichten zufolge lieferten sich mehrere Fernsehanstalten ein Bieterwettrennen um die Dramaserie, in der es um ungeschminkte Einblicke in das Leben von Frühstücksfernseh-Moderatorinnen gehen soll.

Für Aniston (Bild unten, rechts) ist es die erste Serienrolle seit der Comedy-Serie «Friends», die ihr in den 90ern zum Durchbruch verhalf; Witherspoon feierte in diesem Jahr bereits mit der Serie «Big Little Lies» im Bezahlsender HBO Erfolge.

This combination photo shows actresses Reese Witherspoon at the 69th Primetime Emmy Awards in Los Angeles, left, and Jennifer Aniston at a screening of

Bild: AP/AP

Apple und Spielberg

Es ist bereits das zweite Mal innerhalb weniger Wochen, dass Apple die Beteiligung an einer Serienproduktion bekanntgibt. Mitte Oktober hatte der Konzern eine Vereinbarung mit NBC Universal und der Produktionsfirma von Starregisseur Steven Spielberg verkündet, wonach zehn neue Episoden der 80er-Jahre-Erfolgsserie «Amazing Stories» (deutsch: Unglaubliche Geschichten) gedreht werden sollen. Dafür vorgesehen ist offenbar ein üppiges Budget: Dem «Wall Street Journal» zufolge sind für jede Folge fünf Millionen Dollar eingeplant.

Apple verstärkt damit seine Ambitionen, auf dem Markt für Unterhaltungsinhalte mitzumischen. In zahlreichen Ländern wenden sich immer mehr Konsumenten Streamingdiensten wie Netflix und Amazon zu, die zunehmend auch mit Eigenproduktionen um Kunden werben.

Im August kündigte auch der US-Medienkonzern Disney an, seine Inhalte künftig selbst über das Internet verkaufen zu wollen und beendete dafür seine Zusammenarbeit mit Netflix. Apple plant US-Medien zufolge insgesamt eine Milliarde Dollar in die Programmproduktion zu investieren.

(dsc/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel