Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leiter von Wahllokal während Stichwahl im Norden Malis getötet



Während der Präsidentschafts-Stichwahl in Mali ist am Sonntag der Leiter eines Wahllokals im Norden des Landes bei einem Dschihadisten-Angriff getötet worden.

Wie aus verschiedenen Quellen verlautete, stürmten sechs Angreifer am Nachmittag ein Wahllokal in Arkodia 100 Kilometer südwestlich der Wüstenstadt Timbuktu.

Die «Dschihadisten» hätten alle aufgefordert, die Hände hochzuhalten«, sagte ein Kommunalpolitiker. Der Leiter des Wahllokals habe versucht zu fliehen. »Die Dschihadisten haben geschossen und ihn getötet." Vertreter der Sicherheitskräfte bestätigten den Vorfall.

In Mali fand am Sonntag die zweite Runde der Präsidentschaftswahl statt. Als Favorit galt Amtsinhaber Ibrahim Boubacar Keita. Gegen ihn trat der frühere Finanzminister und heutige Oppositionsführer Soumaila Cissé an. Bereits die erste Wahlrunde vor zwei Wochen war von Gewalt überschattet gewesen.

Die Stichwahl fand unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Nach Angaben der Regierung sollten 36'000 Soldaten für Sicherheit sorgen.

Bereits Anschläge vereitelt

Am Samstag hatten die malischen Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben gezielte Anschläge vereitelt. Nach Angaben des Geheimdienstes wurden drei Mitglieder eines «Kommandos» festgenommen, das für das Wochenende Anschläge in der Hauptstadt Bamako geplant haben soll.

Die Sicherheitslage in Mali ist äusserst fragil. In dem westafrikanischen Land kämpfen verschiedene Gruppierungen um Einfluss, darunter dschihadistische Rebellen. Militärmissionen der UNO und der EU sollen zur Stabilisierung beitragen, darunter eine französische Militärmission und Soldaten der deutschen Bundeswehr.

Die internationale Staatengemeinschaft erhofft sich von der Wahl neue Impulse für den Friedensprozess. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen