Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wallis

Lehrer protestieren gegen Sparmassnahmen



Die von der Walliser Regierung geplanten, dringlichen Sparmassnahmen für 2014 und 2015 stossen bei der Lehrerschaft und beim Staatspersonal auf heftigen Widerstand. Sie drohen mit dem Referendum, sollte das Kantonsparlament den Plänen in der Märzsession zustimmen.

Der öffentliche Dienst habe Fehler in der Finanzplanung des Kantons Wallis nicht verursacht und sei dementsprechend nicht bereit, dafür zu bezahlen, sagte Michel Perruchoud, Generalsekretär des Verbandes der Magistraten, der Lehrerschaft und des Personals des Staates Wallis.

Nicht er habe die Steuersenkungen beschlossen, die dem Staat im Jahr 2012 Mindereinnahmen von 42 Millionen Franken beschert hätten. Heute werde versucht, die Kosten dieses unbedachten Steuergeschenkes auf die Mitarbeiter in den öffentlichen Diensten abzuwälzen. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel