Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Andauernde Proteste

Präsident Maduro bezichtigt Faschisten des Staatsstreichs in Venezuela

20.02.14, 05:01

Angesichts andauernden Proteste gegen die linke Regierung Venezuelas schlägt Staatschef Nicolás Maduro immer härtere Töne an. In Caracas wurden derweil bei den Protesten einige Strassen blockiert und Barrikaden in Brand gesetzt. 

«Wir stehen vor einem sich weiter entfesselnden Staatsstreich gegen Venezuela. Der Chef des Faschismus ist schon gefangen, und ich werde das mit allen Faschisten machen, wo immer sie sein mögen», sagte Maduro am Mittwochabend (Ortszeit) in Caracas mit Blick auf den festgenommenen Oppositionellen Leopoldo López. 

Er forderte die Opposition zu einem Ende der Gewalt auf. Binnen einer Woche wurden mindestens vier Menschen bei den Protesten erschossen. Die Opposition machte bewaffnete Regierungsanhänger für die Gewalt verantwortlich. (rey/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Liebeserklärung an Kim Jong Un und 4 andere Trump-Momente, die du verpasst hast

Die letzten paar Tage waren voller ungeskripteter Trump-Momente. In einem beleidigt der US-Präsident eine ABC-News-Reporterin. In einem anderen behauptete er, in den Diktator Nordkoreas verliebt zu sein. Wie bitte? 

Artikel lesen