Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biologie: Leichtere Nachzucht für den bedrohten Europäischen Nerz



Der Europäische Nerz ist weltweit vom Aussterben bedroht. Die Nachzucht im Zoo ist aber nicht so einfach. Wiener Forscher haben nun festgestellt, dass die Weibchen entgegen bisheriger Annahmen drei bis vier Mal pro Jahr empfängnisbereit sind.

Das könnte die Nachzucht für Wiederansiedlungsprogramme vereinfachen, berichten sie im Fachjournal «Theriogenology». Neben der intensiven Bejagung in der Vergangenheit und der Zerstörung seines Lebensraumes setzt dem Europäischen Nerz (Mustela lutreola) vor allem auch die Konkurrenz durch den Amerikanischen Nerz, auch Mink genannt (Neovison vison), zu.

Dieser ist aus Pelztierfarmen entkommen, hat sich in Europa erfolgreich angesiedelt und den Europäischen Nerz nahezu vollkommen verdrängt.

Nach Angaben der Forscher von der Veterinärmedizinischen Universität Wien pflanzen sich Europäische Nerze ungern im Zoo fort. Zusammen mit dem Zoo Tallinn in Estland haben die Forscher nun Kotproben untersucht und festgestellt, dass die Weibchen in regelmässigen Abständen drei bis vier Mal im Jahr fruchtbar sind.

Einzelgänger

Bisher hatte man ein Weibchen, das einmal erfolglos verpaart wurde, im selben Jahr kein zweites Mal mit einem Männchen zusammengebracht. Denn die Tiere sind Einzelgänger, nur zur Paarungszeit kommen sie sich näher. In Gefangenschaft werden sie deshalb in Einzelgehegen gehalten.

«Mit unseren Ergebnissen können Verpaarungen wesentlich effektiver geplant werden», erklärte Forschungsleiter Franz Schwarzenberger von der Vetmeduni am Dienstag in einer Mitteilung der Hochschule. Dank der Daten aus den Kotanalysen haben bereits einige Weibchen, die bisher nicht erfolgreich verpaart werden konnten, Nachwuchs bekommen. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen