Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das links ist Jillian Turner, das rechts ist Gillian Turner. Weshalb das wichtig ist, erfährst du im Text. Also, hopp, legen wir los!  screenshot: youtube

Jetzt geht Trump sogar auf Fox News los – und macht dabei einen peinlichen Fehler



Der Präsident ist schwer angeschlagen. Am Freitag musste Trump den Shutdown beenden, ohne finanzielle Zusicherungen für die Mauer zu erhalten. Zwar versuchte er, den Schritt während seiner Rede im Rosengarten des Weissen Hauses als Sieg zu verkaufen. 

Doch die Realität ist eine andere: Nancy Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses, hat dem Präsidenten den Marsch geblasen und ihm eine bittere Niederlage zugefügt.

Bedenken auf Fox News

Selbst auf Trumps Lieblingssender Fox News hielt man sich für einmal nicht mit Kritik zurück. John Roberts und Gillian Turner, Korrespondenten für Washington und das Weisse Haus, diskutierten am Sonntagmorgen über die Auswirkungen des Shutdowns und äusserten dabei erhebliche Sicherheitsbedenken. Noch nie in der Geschichte sei die USA durch Cyberattacken verwundbarer gewesen, ärgerte sich Turner. 

Roberts stimmte ihr zu: «Wenn Sie die Vereinigten Staaten angreifen wollten, wenn Sie während des Shutdowns ein Terrorist wären, dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt.» 

Trumps Antwort und der Fehler

Donald Trump, der sich die Diskussionsrunde offenbar im Fernsehen angesehen hatte, holte gleichentags zum Gegenschlag aus. Auf Twitter schrieb der US-Präsident, er habe nie gedacht, dass er das je sagen müsse, aber John Roberts und Gillian Turner von Fox News würden weniger von den Mauer-Verhandlungen verstehen «als die Leute bei FAKE NEWS CNN & NBC».

Bei seiner Retourkutsche unterlief dem Präsidenten zunächst ein peinlicher Fehler. Anstelle von Gillian Turner markierte er eine gewisse Jillian Turner. Sie ist eine Teenagerin aus Kalifornien und erlangte plötzlich nationale Bekanntheit. Die Verwunderung bei der Schülerin dürfte nicht klein gewesen sein, als sie plötzlich vom Präsidenten der Vereinigten Staaten markiert wurde.

Wie es aussieht, war Jillian Turner leicht angesäuert.

Trumps Angriff auf Fox News ist höchst ungewöhnlich. Mit Nachrichtenmoderator Sean Hannity pflegt der US-Präsident eine enge Beziehung. Gemäss dem New York Magazine sollen die beiden unter der Woche fast jeden Tag miteinander telefonieren. Der Starmoderator tauchte auch schon an einer Wahlkampfveranstaltung des Präsidenten auf. 

Auch Basis wendet sich ab

Wie gross der Schaden für Trump nach dem Shutdown-Schlamassel wirklich ist, zeigt ein weiterer Vorfall von vergangenem Wochenende.

Die rechtskonservative Autorin Ann Coulter bezeichnete den 72-Jährigen am Freitagabend nach seinem Einlenken als grösstes «Weichei», das je als US-Präsident gedient habe. 

Trump, der es nicht mag, wenn er attackiert wird, schon gar nicht von einer Frau, zündelte auch in diesem Fall zurück. «Ich habe gehört, dass sie plötzlich sehr feindlich geworden ist», so der Präsident in einem Interview mit dem Wall Street Journal. «Vielleicht habe ich einen Telefonanruf von ihr nicht beantwortet.»

Ann Coulter galt lange als eine glühende Verfechterin Trumps. Im Jahr 2016 schrieb sie ein Buch mit de Titel: «In Trump we trust: E Pluribus Awesome!» Doch mittlerweile ist ihre Begeisterung für den Machthaber drastisch gesunken. Für sie hat die Errichtung der Mauer oberste Priorität. Und weil Trump sie enttäuscht, hat sie bereits davon gesprochen, eine Rebellion in Trumps Wählerbasis anzuzetteln.

Das ist ein durchaus ernstzunehmendes Problem für das Oval Office: Denn Ann Coulter hat im Trump-Lager viele Fans. Alleine auf Twitter folgen ihr über 2 Millionen User.

Trump in der Sackgasse

Es wird immer deutlicher, dass sich Trump in eine Sackgasse manövriert hat. Lässt er in drei Wochen erneut einen Shutdown zu, verärgert er die gemässigteren Wähler der Republikaner, da Sicherheit, Flugverkehr und nicht zuletzt die Wirtschaft leiden müssen. Gibt er jedoch nach und verzichtet auf den Mauerbau, werden sich auch Teile des harten Kerns der Trump-Basis abwenden. Sie erwarteten einen Revolutionär und bekamen stattdessen ein «Weichei» serviert. 

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump ist für «Schlechtester Darsteller» nominiert

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • trichie 29.01.2019 17:10
    Highlight Highlight Ich wünsch dem guten Donald dass er spätestens Ende 2020 seinen "verdienten" Ruhestand geniessen kann und danach noch lang genug lebt um mitzubekommen dass er weniger als Präsident denn als Ausrutscher und Witzfigur in die Geschichtsbücher eingehen wird 😉
    • TanookiStormtrooper 29.01.2019 21:31
      Highlight Highlight Haben die Geschichtsbücher im Knast?
  • Aribruno 28.01.2019 20:08
    Highlight Highlight Ich begreife sowieso nicht, wie die Amerikaner einen Präsidenten mit Anzeichen einer Geistigen Störung wählen konnten.
    • P. Silie 30.01.2019 12:00
      Highlight Highlight ...das sagt eigentlich mehr über Hillary Clinton aus...
  • Triple A 28.01.2019 20:01
    Highlight Highlight Ich liebe Weichei Trump! Weiter so!
  • Calvin Whatison 28.01.2019 19:46
    Highlight Highlight Der bringt’s noch fertig und löscht das Internet. 🤣🤣🤣
    • sven 28.01.2019 20:15
      Highlight Highlight Gleich passiert‘s.
      Benutzer Bildabspielen
    • Calvin Whatison 28.01.2019 20:30
      Highlight Highlight 🤣🤣🤣👍🏻🤦🏻‍♂️
    • Pasch 28.01.2019 23:46
      Highlight Highlight .
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • _stefan 28.01.2019 19:14
    Highlight Highlight Trump merkt, dass er immer mehr in die Enge gedrängt wird. Gepaart mit seiner narzisstischen Persönlichkeit, führt dies zu einem extrem agressiven Verhalten.

    Man kann erwarten, dass sich dies noch steigern wird. Es würde mich nicht verwundern, wenn er in den nächsten zwei Jahren noch einen Krieg unnötigen anzettelt. Nur damit er der Welt beweisen kann: "Schaut her, ich bin der mächtigste Mensch der Welt!".
    • Musikuss 28.01.2019 19:49
      Highlight Highlight Du hast leider recht...
  • Werner Stutz 28.01.2019 19:03
    Highlight Highlight Einfach nur noch lächerlich!
  • swisskiss 28.01.2019 19:02
    Highlight Highlight Nach diesem peinlichen Fehler, hat Trump angekündigt, dass er ein Ministerium für öffentliche Lügen und Beleidigungen bilden will. Er habe schlicht keine Zeit mehr, weiterhin alle persönlich zu beleidigen, die ihn kritisieren. Auch die Uebersicht über all seine Behauptungen und Lügen habe er verloren und werde daher ein professionelles Team gründen, das ihn entlasten soll. Die Mitarbeiter werden aus der PR Abteilung kommen, da eh keine vernünftige Pressearbeit mehr gemacht wird. Die Kosten übernimmt Mexiko...
  • Neemoo 28.01.2019 18:56
    Highlight Highlight Dieser Mensch gehört einfach nur aus seinem Amt entfernt!
  • JasCar 28.01.2019 18:40
    Highlight Highlight Irgendwie zeigt doch das Ganze recht anschaulich, wie das "Volk" funktioniert.
    Wenn sie sich stark fühlen, hauen sie einfach mal auf alle Andersdenkenden drauf. Wenn das nicht mehr reicht, um die Wut abzubauen, dann findet man auch unter den Gleichgesinnten Andersdenkende.
    Und so schlagen alle einfach mal wahllos um sich, und suchen nach den Verantwortlichen für ihr Scheissleben.
    Die Ausländer, die Linken, die gemässigten Rechten, der Präsident, das Parlament, die Medien, die Elite, Greta oder sonst jemand, einfach DIE ANDEREN! Anstatt einfach mal in den Spiegel zu gucken.
    • Snowy 28.01.2019 19:15
      Highlight Highlight Kommentar des Tages!
    • Eine_win_ig 28.01.2019 20:11
      Highlight Highlight Ich glaube damit kann die Kommentarfunktion unter diesem Artikel geschlossen werden. Wunderbar gesagt!
    • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 28.01.2019 20:34
      Highlight Highlight Und das beschränkt sich nicht auf die Republikaner der USA. Das funktioniert auch bei der AfD in Deutschland und der SVP in der Schweiz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bytheway 28.01.2019 18:31
    Highlight Highlight What a stable Jenius...!! 🙄
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 28.01.2019 18:28
    Highlight Highlight Gnnnni-hi-hi.
    Benutzer Bildabspielen
  • N. Y. P. 28.01.2019 18:14
    Highlight Highlight Klein - Donald ist ein Weichei.
    Klein - Donald ist ein Weichei.
    Klein - Donald ist ein Weichei.
    Klein - Donald ist ein Weichei.
    Klein - Donald ist ein Weichei.
    Klein - Donald ist ein Weichei.
    Klein - Donald ist ein Weichei.
    Klein - Donald ist ein Weichei.
    Klein - Donald ist ein Weichei.
    Klein - Donald ist ein Weichei.
    Klein - Donald ist ein Weichei.

    Furchtbar kindisch, ich weiss. Aber auf dem geistigen Niveau, wo sich Mr President bewegt, kommuniziert man genau so. Wie im Kindergarten halt.

    Während Donald hyperventiliert, ist Nancy stoisch wie eine Eiche.

    *popcornhol*
    • Juliet Bravo 28.01.2019 18:50
      Highlight Highlight Ich hab zuerst gelesen „stoisch wie eine Echse“😅😂
    • grecolino 28.01.2019 20:39
      Highlight Highlight Hat gewisse Parallelen zu einem gewissen Bart S. aus Springfield. Fehlt noch „Ay caramba“ 😂 Obwohl, auch Bart inkl. seiner ganzen Familie trauen ich mehr zu als diesem Trumpel...
    • Samuel Defurnier 28.01.2019 23:40
      Highlight Highlight @grecolino das kommt noch...
      Play Icon
  • Juliet Bravo 28.01.2019 18:07
    Highlight Highlight Ein schaurig schönes Gemetzel unter Rechtsnationalisten - man kann nicht anders als hinschauen!🍿
  • Bud Spencer 28.01.2019 18:02
    Highlight Highlight Wenn es innenpolitisch nicht läuft, tendieren Politiker aussenpolitische Bühnen zur Ablenkung zu nutzen. Würde mich daher nicht wundern, würde Trump Venezuela auch militärisch beginnen zu unterstützen...
    • Hierundjetzt 28.01.2019 18:48
      Highlight Highlight Nö. Es heisst america first, weil er sich auf die Innenpolitik beschränken will. Darum kündet er auch sämtliche Internationalen Verträge.

      Die USA sind nicht auf das Erdöl von Venezuela angewisen. Ihre eigene Produktion ist so gross, dass sogar Saudi Arabien weniger liefern kann.

      Ps: die Schweiz bezieht Ihr Erdöl aus der Nordsee (bestes Öl der Welt). Europa von Lybien und dem Golf.

      Niemand interessiert sich für das extrem Schwefelhaltiges Erdöl der Venezolaner. Das brauch extra eine Zusatzraffinerierung (danach teurer als Nordsee) und kann nur für die Schwerindustrie eingesetzt werden.
    • Bud Spencer 28.01.2019 19:53
      Highlight Highlight Ok, das mit Venezuela war nur ein Beispiel. Danke vielmals aber für dein Einblick in die Ölgewinnung. Wusste ich nicht!
    • Hierundjetzt 28.01.2019 20:23
      Highlight Highlight Gerne. Ist jetzt auch nicht grad Allgemeinwissen 😜
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 28.01.2019 17:53
    Highlight Highlight Watson sollte aufhören, die Präsidentschaft von Trump als stets kurz vor dem Ende zu skizzieren. Fakt ist, Trump wurde mit 46.1 % der Stimmen gewählt. Aktuell (Tag 739) stimmen 40.4% der Wähler der Arbeit von Donald zu.

    Es mag für uns verstörend sein, aber wenn es so weitergeht, stehen die Chancen für eine Wiederwahl gar nicht einmal so schlecht.

    • corsin.manser 28.01.2019 18:29
      Highlight Highlight Nun, wir schliessen eine Wiederwahl nicht aus. Nach 2016 sowieso nicht.

      Aber der Shutdown war wahltaktisch bisher sicher kein cleveres Manöver. Wie soll er sich nur aus der Sackgasse hinausmanövrieren, ohne sein Gesicht zu verlieren?
    • pamayer 28.01.2019 18:29
      Highlight Highlight hoffe sehr, dass du meilenweit daneben liegst...
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 28.01.2019 18:45
      Highlight Highlight @corsin.manser:
      Mit dem Notstand, sofern es frühgenug bei SEINEM Soupreme Court angelangt
    Weitere Antworten anzeigen
  • TodosSomosSecondos 28.01.2019 17:39
    Highlight Highlight So much winning!!
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 28.01.2019 19:22
      Highlight Highlight So much!!
      As much as he is a genius!
  • Heinzbond 28.01.2019 17:36
    Highlight Highlight Lasset die Spiele beginnen, das trump Lager keift gegen sich selbst und der sogenannte Präsident greift sich Teenager raus... Oh man wie lange noch bis endlich wieder richtig Politik in USA betrieben wird....
  • Tugium 28.01.2019 17:32
    Highlight Highlight Herrlich wie er sich länger je mehr selber ins Absteis stellt😂😎
    • Zeezoo 28.01.2019 21:42
      Highlight Highlight Mehr als das, da sitzt er im Oval Office und drängt sich selber in die Ecke; das muss man erst mal schaffen 😁
    • Tugium 28.01.2019 22:50
      Highlight Highlight 👌😂

Abtreibungsverbot – schleift Ex-Sklavenstaat Alabama die USA zurück ins Mittelalter?

Der Senat des ehemaligen Sklavenstaats Alabama hat das bisher härteste Abtreibungsverbot abgesegnet. Republikaner und Evangelikale wollen das national gültige Gesetz, das Abtreibungen erlaubt, zu Fall bringen.

Alabama hat den Ruf, der konservativste aller konservativen Südstaaten der USA zu sein. In der Hauptstadt Montgomery weigerte sich einst die Schwarze Rosa Park, einen für Weisse reservierten Sitz im Bus zu verlassen. In Selma führte Martin Luther King den berühmten Marsch für die Rechte der Schwarzen an.

Nun ist der ehemalige Sklavenstaat seinem Ruf einmal mehr gerecht geworden. Am Dienstag hat der Senat von Alabama eine Gesetzesvorlage verabschiedet, die besser ins Mittelalter als in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel