Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer Schokolade (Symbolbild)

Schweiz und Schokolade – zwei Begriffe, die einfach zusammengehören.  Bild: Shutterstock

Wie die Schweiz zum Schokoladen-Mekka wurde – ein Erklärstück in 6 Akten

Präsentiert von

Brand Logo

Die Schweiz und Schokolade – es ist ein Begriffspaar, das seit jeher zusammenzugehören scheint. Und tatsächlich ist die lange Entwicklung, die vom bitteren Kakaogetränk der mittelamerikanischen Indianer hin zur modernen Delikatesse führte, ohne den Schweizer Beitrag kaum denkbar. Wir zeichnen in sechs Stationen den Weg der Schokolade von den Anfängen zur Blütezeit der Schokoladenindustrie vor dem Ersten Weltkrieg nach – als jeder an «Schweiz» dachte, der «Schokolade» hörte. 

Die Ursprünge

Als die spanischen Konquistadoren nach der Entdeckung des amerikanischen Kontinents weite Gebiete Mittel- und Südamerikas eroberten, setzte ein globaler Austausch von Kulturpflanzen ohnegleichen ein. Neben Kartoffeln, Mais und Tomaten fanden auch Kakaobohnen den Weg von der Neuen in die Alte Welt. 

Kakaobohnen

Wertvolles Naturprodukt: Kakaobohnen. Bild: Shutterstock

Die Kakaopflanze war in den Regenwäldern Amerikas schon seit Jahrhunderten kultiviert worden. Die Mayas legten bereits um 600 n. Chr. regelrechte Plantagen an und brauten aus den Bohnen ein anregendes Getränk, das sie «Xocolatl» nannten. Diese Trinkschokolade hatte allerdings wenig mit dem Getränk zu tun, das wir heute kennen – es war eher bitter und scharf, da es nicht gesüsst und mit zum Teil pikanten Gewürzen versetzt wurde. 

Kakaogetrränk Maya, Azteken (?)
http://www.mexicolore.co.uk/images-7/744_02_2.jpg

Rituelles Trinken von Schokolade (Darstellung im Codex Borgia, Ausriss).  Bild: mexicolore.co.uk

Die Mayas schätzten Kakao so sehr, dass die Bohnen sogar als Zahlungsmittel Verwendung fanden. Kakao kommt selbst in ihrem Schöpfungsmythos vor – gemäss dem die Menschen aus verschiedenen Nahrungsmitteln erschaffen wurden, unter anderem auch aus Kakao.

Gleich geht's weiter mit dem schokoladigen Erklärstück, vorher ein kurzer Hinweis:

Bio-Schokolade – die süsse Versuchung aus Ecuador

Damit die Schweiz auch in Zukunft das Land der Schokolade bleibt, setzt sich Coop für nachhaltigen Anbau ein. Die «Taten statt Worte»-Scouts sehen sich derzeit an, wie der Kakao für Bio-Schokolade angebaut, geerntet und weiterverarbeitet wird. Erfahre mehr über das Engagement von Coop und Chocolats Halba und was die Scouts erleben >>

Und nun zurück in die Vergangenheit ...

Der Weg nach Europa ...

Nicht nur die Mayas liebten den Kakao, auch die Azteken waren scharf darauf. Als die spanischen Invasoren um 1521 ihr Reich eroberten, lernte deren Anführer Hernán Cortés das bittere Getränk kennen und allmählich auch schätzen. Möglicherweise war er es, der die Trinkschokolade in den 1520er Jahren zusammen mit den zur Herstellung notwendigen Gerätschaften in seine Heimat brachte. Am spanischen Hof fand man Gefallen an dem exotischen Getränk, doch es dauerte eine Weile, bis auch die kulturell einflussreiche französische Aristokratie auf den Geschmack kam. 

Azteken bei der Zubereitung von Trinkschokolade

Azteken bereiten «Xocolatl» zu.  Bild: Pinterest

Zwei Dinge waren es, die dem neuen Genussmittel zum Durchbruch verhalfen: Zum einen fügte man nun dem Getränk Zucker zu, was seine Popularität vergrösserte. Zum andern machte die spanische Prinzessin Anna von Österreich das Gebräu nach ihrer Hochzeit mit dem französischen König Ludwig XIII. (1615) am französischen Hof bekannt. Bis zum Ende des Jahrhunderts war die Trinkschokolade zum Modegetränk des europäischen Adels avanciert. 

Heirat zwischen Ludwig XIII. und Anna von Österreich im Jahr 1615 (gemalt von Jean Chalette)
Wikimedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Anna_von_%C3%96sterreich_(1601%E2%80%931666)#/media/File:Jean_Chalette_Marriage_de_Louis_XIII_Toulouse.jpg

Anna von Österreich ehelicht 1615 Ludwig XIII. (Gemälde von Jean Chalette). Bild: Wikimedia

... und in die Schweiz

Die Schokolade erreichte Italien vielleicht noch vor Frankreich. Auf der Apenninenhalbinsel experimentierte man mit dem Genussmittel und fügte ihm allerlei Aromen wie Jasmin, Amber und Vanille bei. Fahrende Händler aus Italien und Frankreich brachten die Schokolade Anfang des 18. Jahrhunderts in die Schweiz. Dort betrachtete man das Produkt freilich als Medikament und Aphrodisiakum und verkaufte es vornehmlich in Apotheken. 

In Italien dürfte zu Beginn des 19. Jahrhunderts die feste Schokolade erfunden worden sein. Sie gewann schnell an Beliebtheit, auch weil die Trinkschokolade mit dem Niedergang der Aristokratie zunehmend an Bedeutung verlor. Fahrende Produzenten – die «cioccolatieri» – verkauften die braune Masse auf Jahrmärkten. In Turin lernte ein junger Schweizer das Handwerk: François-Louis Cailler. Nachdem er in die Schweiz zurückgekehrt war, gründete er 1819 in Corsier-sur-Vevey die erste mechanisierte Schokoladenfabrik und etablierte die heute noch gängige Tafelform. 

Schokoladeherstellung am Ende des 18. Jahrhunderts. (Stich aus «Schauplatz der Natur und Künste», 1775)

Herstellung von Schokolade am Ende des 18. Jahrhunderts (Stich aus dem Jahr 1775). Bild: gemeinfrei

Seinem Beispiel folgten schnell andere Unternehmer: Philippe Suchard eröffnete 1826 in Serrières eine Manufaktur, Rudolf Sprüngli-Amman tat es ihm 1845 in Zürich gleich; er war der erste Schokoladenfabrikant in der Deutschschweiz. Bis zum Ende des Jahrhunderts folgten weitere Firmengründungen: Unter anderen Aquilino Maestrani 1852 in Luzern, Johann Georg Munz 1874 in Flawil, Rudolf Lindt 1879 in Bern, Robert und Max Frey 1887 in Aarau und schliesslich Jean Tobler 1899 ebenfalls in Bern. Die industrielle Produktion liess den Preis der Schokolade fallen und das einstige Luxusgut wurde nun auch für bürgerliche Kreise erschwinglich. 

Die Milch kommt dazu

Die Schweizer Schokoladenpioniere waren innovativ, und sie blieben es. So erfand Suchard 1826 den Mélangeur – eine Art Mixer für Zucker und Kakaopulver. 1830 brachte der Chocolatier Charles-Amédée Kohler die Haselnussschokolade auf den Markt. 1908 kreierten Toblers Sohn Theodor und Emil Baumann die Toblerone. Und auch die Milchschokolade wurde in der Schweiz erfunden – jedenfalls dachte man das lange. In der Tat gelang es 1875 dem Metzgerssohn Daniel Peter aus Moudon nach mehreren Jahren des Tüftelns, Kondensmilch mit der Kakaomasse im richtigen Verhältnis zu mischen.

Englischsprachige Reklame für Peter's Milk
https://www.c-spot.com/atlas/historical-timeline/attachment/peters-milk/

Reklame für die Milchschokolade von Peter (o. J.).  Bild: c-spot.com

Peter, der Caillers Tochter Fanny geehelicht hatte und so zum Schokoladengeschäft gekommen war, hatte 1867 in Vevey seine eigene Fabrik eröffnet. Zuerst versuchte er es mit einem Milchpulver, das sein Nachbar Henri Nestlé – ein deutscher Immigrant – erfunden hatte. Auch die Kondensmilch, die schliesslich zum Erfolg führte, bezog er von Nestlé. Peters Erfindung war eine Revolution in der Welt der Schokolade und machte die Schweizer Schokolade zum Exportschlager. 

Die allererste Milchschokolade kam indes nicht aus der Schweiz, wie eine deutsche Studie vor einigen Jahren nachwies. Schon rund 25 Jahre vor Peters entscheidender Innovation hatte die Dresdner Schokoladenfabrik Jordan & Timaeus eine eigene Milchschokolade hergestellt – aus Eselsmilch. 

Die Schoggi lernt das Schmelzen

Dass die Schweizer Schokolade weltberühmt wurde, verdankte sie einer weiteren Innovation: Rudolf Lindt, Sohn eines wohlhabenden Apothekers, erfand 1879 das Conchieren; ein Verfahren, mit dem er erstmals eine Schokolade herstellen konnte, die auf der Zunge zerging. Zuvor hatte man die Schokolade kauen müssen; sie war grobkörnig und brüchig.

Conche, Conchieren, Schokolade

Conchiermaschine oder Conche: Lindt benannte die Maschine wegen der Ähnlichkeit ihres Trogs mit einer Muschel so (concha, span. für «Muschel»). Bild: Shutterstock

Lindt hatte eine alte Schokoladenfabrik übernommen, deren veraltete Maschinen ein Produkt erzeugten, das einen zu hohen Wassergehalt aufwies. Um diesem Mangel abzuhelfen, ersann Lindt ein spezielles Rührwerk, das die Schokoladenmasse erwärmte und zugleich belüftete. Das Ergebnis war eine im Aroma verbesserte, vor allem aber homogene, schmelzende Schokolade – «le chocolat fondant». 

Reklame für Lindt-Schokolade
https://www.pinterest.ch/pin/529876712402473931/

Reklame für Lindt-Schokolade (o. J.).  Bild: Pinterest

Zur lange unerreichten Qualität der Schweizer Schokolade trug eine weitere Neuerung Lindts bei: Er gab der Schokoladenmasse als einer der ersten Kakaobutter bei – zuvor hatte dies jedoch bereits die englische Firma Joseph S. Fry & Sons getan. Die industrielle Gewinnung der Kakaobutter war seit der Erfindung des Niederländers Coenraad Johannes van Houten möglich, der 1828 zu diesem Zweck eine Hydraulikpresse konstruiert hatte. 

Schweizer Schokoladenpioniere

Touristen als Schoggi-Botschafter

Zwischen 1890 und 1920 erlebte die Schweizer Schokoladenindustrie einen Boom ohnegleichen. Sowohl die Anzahl der Firmen wie auch der Beschäftigten nahm rasant zu. Etwa drei Viertel der Produktion gingen in den Export – um 1912 belief sich der Schweizer Anteil am weltweiten Schokolade-Exportmarkt auf unglaubliche 55 Prozent.  

Werbeplakat für Tourismus in der Schweiz, Cook's Tours

Werbeplakat für Tourismus in der Schweiz.  Bild: Thomas Cook Archive

Die Gründe für diesen Erfolg lagen zum einen in der überlegenen Qualität der Schweizer Schokolade. Zum andern trug aber auch der aufkommende Tourismus dazu bei, den Ruf dieses Schweizer Qualitätsprodukts in die Welt hinauszutragen. Zu dieser Zeit war der Fremdenverkehr zwar noch keineswegs ein Massenphänomen, doch die Touristen, die sich an der Schweizer Bergwelt erfreuten, gehörten zu den obersten Gesellschaftskreisen und spielten damit eine wichtige Rolle als Meinungsmacher. In ihren Ferien lernten sie die Schweizer Schokolade kennen und brachten sie mit nach Hause. Das trug nicht wenig dazu bei, dass «Chocolat suisse» zum Inbegriff von Schokaldengenuss wurde.

Reklame für Suchard-Schokolade. 
https://www.pinterest.ch/pin/697354323524752633/

Reklame für Schokolade von Suchard (o. J.). Ende des 19. Jahrhunderts war Suchard der grösste Schokoladenhersteller weltweit.  Bild: Pinterest

(dhr)

Jetzt ist es so weit!

Am 11. November sind unsere Scouts nach Ecuador gereist. Seitdem schauen sich an, wie es auf einer Bio-Kakao-Farm zu und her geht. Was die Scouts erleben, erfährst du hier >>

Food! Essen! Yeah!

Ich habe das hipsterigste Gericht der Welt gekocht und bin begeistert

Link to Article

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link to Article

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link to Article

Ich ging vegan essen – also, Sachen, die Veganer gerne essen. Es kam nicht gut

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link to Article

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link to Article

Zum World Vegetarian Day: 8 Vegi-Rezepte, die ich immer wieder koche 

Link to Article

Wetten, du weisst nicht, wie viel diese Lebensmittel vor 50 Jahren gekostet haben?

Link to Article

Fertig mit Fake-American-Food! Emilys Experten-Kommission rechnet ab

Link to Article

15 leckere Supermarkt-Produkte, die ihr von den Frankreich-Ferien heimnehmen solltet

Link to Article

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link to Article

WAS zum Geier ist denn DAS? Hier kommt das grosse internationale WÄH-Quiz!

Link to Article

Hier wird die watson-WM-Wurst gemacht (natürlich von Food-Gott Baroni himself)

Link to Article

Die besten Rezepte für Salatsaucen – von 6½ Profis

Link to Article

Guck – hier sind 8 Sandwiches, die du dir mal gönnen solltest. Gern geschehen!

Link to Article

Ich habe einen CBD-Burger gegessen und war danach komplett verpeilt

Link to Article

13 basic Food-Skills, die du langsam beherrschen solltest

Link to Article

Wie Food-besessen bist du? Wir sagen es dir!

Link to Article

Wenn du dieses gepfefferte Quiz bestehst, klopft dir Gewürzonkel Baroni auf die Schulter

Link to Article

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link to Article

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

80 Jahre nach der Weissen, gibt's jetzt die pinke Schokolade

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reamiado 15.11.2018 09:56
    Highlight Highlight Spannend, dass all die Namen noch bekannt sind und im Alltag ganz selbstverständlich benutzt werden.
  • El Tirador 15.11.2018 09:34
    Highlight Highlight Schade wird hier nicht auf den Einfluss der kolonialen Sklaverei eingegangen. Denn die Kakaobohnen mussten ja geerntet werden, zuerst in Süd- u. Mittelamerika und später in Zentralafrika.
    Die Schokolade ist ein schönes Beispiel wie Industrialisierung und Sklaverei Hand in Hand gingen und sich so ergänzten. (vgl. Textilindustrie in England, welche ihre Baumwolle aus den Südstaaten der USA bezogen)
    • Blitzmagnet 15.11.2018 15:27
      Highlight Highlight Unsure if cynism or real
    • Triple 15.11.2018 16:01
      Highlight Highlight Ist ja auch nicht das Thema des Berichts. Aber Hauptsache mal wieder einen unnützen Kommentar.
    • überflüssig 17.11.2018 08:07
      Highlight Highlight unbequem oder was?
      könnt ihr noch lange blitzen, gehört aber meiner meinung nach schon auch zur schoggi-geschichte - und zur gegenwart. ist halt nicht soooooo pur schweizerisch, wie wirs gerne hätten, nicht wahr?
  • Grave 15.11.2018 09:28
    Highlight Highlight Toll, danke, jetzt muss ich schockolafe kaufen gehen 😒😉

Warum Basel als einziger Schweizer Bahnhof zwei Uhren hat

Die Antwort, die ausserhalb Basels kaum jemand kennt. Ganz sicher kein Zürcher. Also ziemlich sicher. 

Liebe GA-Besitzerinnen, Halbtaxer und Sparbillett-Sucher. Eine Frage, die wir uns alle schon oft gestellt haben: Warum hat der Basler Bahnhof zwei Uhren? Jawoll: An jedem Schweizer Bahnhof hängt aussen eine grosse «Mondaine», bloss in Basel, da hängen zwei.

Zurück ins Jahr 1844. Damals schnaubte der erste Zug über Schweizer Boden und zwar von Mulhouse nach Basel. Das war zugleich die erste internationale Bahnlinie weltweit, was jetzt etwas ist, worauf man durchaus stolz sein könnte, aber die …

Artikel lesen
Link to Article