Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Monate verletzt

SCB-Stürmer Moser verpasst Saisonauftakt

31.07.2014; Burgdorf; Eishockey - Team Schweiz; Fototermin Schweizer Nationalmannschaft; Simon Moser (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Simon Moser vom SC Bern wird zum Start der Schweizer Meisterschaft nicht auf dem Eis stehen können. Der Stürmer verletzte sich am Wochenende im Champions-Hockey-League-Spiel gegen Tappara Tampere am Oberschenkel.

Untersuchungen hätten nun ergeben, dass die durch einen gegnerischen Schlittschuh verursachte, tiefe Schnittwunde auch Muskeln verletzt habe, teilt der SC Bern mit. Moser fällt für rund zwei Monate aus. (ram)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe Klub-Bosse, hört auf mit den faulen Ausreden

Der Ruf nach einer Erhöhung des Ausländerkontingents in der National League wird lauter. SCB-CEO Marc Lüthi und HCD-Präsident Gaudenz Domenig sind dabei federführend. Doch die ins Spiel gebrachten Gründe sind nichts als faule Ausreden. 

Am 14. November könnte die Zukunft des Schweizer Eishockeys begraben werden, könnten die Fortschritte aus den letzten Jahren mit einem Mal zerstört werden. Dann stimmen die Klubs darüber ab, ob in der National League bei jeder Mannschaft künftig sechs ausländische Spieler pro Partie erlaubt sein sollen.

Es wäre der grösste Fehler der Schweizer Eishockey-Geschichte in der Neuzeit.

Die Köpfe hinter dieser Schnapsidee sind SCB-CEO Marc Lüthi und HCD-Präsident Gaudenz Domenig gemeinsam mit seinem …

Artikel lesen
Link to Article