Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hirnforschung

Der «kleine Unterschied» zwischen Männern und Frauen existiert nicht im Gehirn

Bild

Bild: Shutterstock

Frauen können schlecht einparken und Männer nicht zuhören – und der Grund dafür sind ihre unterschiedlichen Gehirne, lautet ein gängiges Vorurteil. Dieser «kleine neuronale Unterschied» ist jedoch reine Fiktion, schliessen Zürcher Forscher aus einer neuen Studie. Nicht einmal die Gehirngrösse unterscheidet sich wirklich zwischen den Geschlechtern.

Forscher um Lutz Jäncke von der Universität Zürich haben die Gehirne von 856 männlichen und weiblichen geistig fitten Probanden im Alter von 18 bis 95 Jahren mittels bildgebender Verfahren untersucht, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte. Dabei wurde das Gesamthirnvolumen und das Volumen verschiedener Gehirnareale aus 3D-Daten berechnet.

Für den Vergleich der Daten haben die Forscher die gemessenen Werte zunächst im Hinblick auf das totale Gehirnvolumen statistisch korrigiert. Denn jede fünfte Frau hat ein Gehirn, das so gross ist wie das durchschnittliche Männerhirn, und umgekehrt hat jeder fünfte Mann ein Gehirn, das so klein ist wie das durchschnittliche Frauenhirn, erklärt Jäncke.

Gesamtgrösse spielt Rolle

Der verbleibende Volumenunterschied war eher marginal, bilanziert der Neuropsychologe: Er liegt im Bereich von 0,5 bis 2 Prozent der statistisch erklärten Variabilität. Das bedeutet, dass das Gesamthirnvolumen einen viel grösseren Einfluss auf individuelle Unterschiede hat als das Geschlecht, wie die Autoren im Fachjournal «Human Brain Mapping» schreiben.

Mit Klugheit oder Intelligenz hat die Gehirngrösse sowieso nichts zu tun, betont Jäncke. Fest steht, dass Nervenimpulse in grossen Gehirnen grössere Strecken zurücklegen müssen. Dazu muss die «Verkabelung» ausgebaut werden, also die weisse Substanz.

Bei kleinen Hirnen sind die Wege kürzer und die graue Substanz, also die Nervenzellen, hat einen grösseren Anteil. Mit dem Geschlecht habe dieser Unterschied – soweit man das heute weiss – aber nichts zu tun, sagte Jäncke. Man wisse auch nicht, ob er sich auf Verhalten und Denken auswirkt. 

(sda)



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Graf Dracula kennen alle, Elisabeth Báthory nicht. Dabei ist sie der schauderhafteste Ausdruck, den die Geschichte je für einen nach Blut dürstenden Menschen gefunden hat.

«Was schallt im tiefen Keller zu Cseitha in der NachtFür herzzerreissen Schreien, wenn Niemand droben wacht?Was tönt für kläglich Wimmern alldort bei kargem ScheinHinein durch all die Gänge ans taube Felsgestein?»Gedicht von Johann Nepomuk Vogl: «Die Burgfrau zu Cseitha» (1836)

Als der Vizekönig Ungarns mit seinen Leuten in die Burg Csejte eindringt, findet das abscheuliche Gerücht endlich seine Bestätigung. Lange wurde über die Herrin auf dem kargen Felsen geflüstert, über ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel