Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hirnforschung

Der «kleine Unterschied» zwischen Männern und Frauen existiert nicht im Gehirn



Bild

Bild: Shutterstock

Frauen können schlecht einparken und Männer nicht zuhören – und der Grund dafür sind ihre unterschiedlichen Gehirne, lautet ein gängiges Vorurteil. Dieser «kleine neuronale Unterschied» ist jedoch reine Fiktion, schliessen Zürcher Forscher aus einer neuen Studie. Nicht einmal die Gehirngrösse unterscheidet sich wirklich zwischen den Geschlechtern.

Forscher um Lutz Jäncke von der Universität Zürich haben die Gehirne von 856 männlichen und weiblichen geistig fitten Probanden im Alter von 18 bis 95 Jahren mittels bildgebender Verfahren untersucht, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte. Dabei wurde das Gesamthirnvolumen und das Volumen verschiedener Gehirnareale aus 3D-Daten berechnet.

Für den Vergleich der Daten haben die Forscher die gemessenen Werte zunächst im Hinblick auf das totale Gehirnvolumen statistisch korrigiert. Denn jede fünfte Frau hat ein Gehirn, das so gross ist wie das durchschnittliche Männerhirn, und umgekehrt hat jeder fünfte Mann ein Gehirn, das so klein ist wie das durchschnittliche Frauenhirn, erklärt Jäncke.

Gesamtgrösse spielt Rolle

Der verbleibende Volumenunterschied war eher marginal, bilanziert der Neuropsychologe: Er liegt im Bereich von 0,5 bis 2 Prozent der statistisch erklärten Variabilität. Das bedeutet, dass das Gesamthirnvolumen einen viel grösseren Einfluss auf individuelle Unterschiede hat als das Geschlecht, wie die Autoren im Fachjournal «Human Brain Mapping» schreiben.

Mit Klugheit oder Intelligenz hat die Gehirngrösse sowieso nichts zu tun, betont Jäncke. Fest steht, dass Nervenimpulse in grossen Gehirnen grössere Strecken zurücklegen müssen. Dazu muss die «Verkabelung» ausgebaut werden, also die weisse Substanz.

Bei kleinen Hirnen sind die Wege kürzer und die graue Substanz, also die Nervenzellen, hat einen grösseren Anteil. Mit dem Geschlecht habe dieser Unterschied – soweit man das heute weiss – aber nichts zu tun, sagte Jäncke. Man wisse auch nicht, ob er sich auf Verhalten und Denken auswirkt. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft – denkste!

Du kannst alles erreichen, solange du die nötige Leistung erbringst. Die Chancen sind für alle gleich; das Einzige, was über Erfolg oder Misserfolg bestimmt, ist das Ausmass an Fleiss und Ausdauer, das du zu investieren bereit bist.

So in etwa lässt sich das Grundversprechen unserer kapitalistischen Leistungsgesellschaft zusammenfassen. Und wir dürfen in der Tat froh sein, in einer Gesellschaft zu leben, die nach diesem meritokratischen Ideal strebt, denn die Alternativen sind fundamental …

Artikel lesen
Link zum Artikel