Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hirnforschung

Der «kleine Unterschied» zwischen Männern und Frauen existiert nicht im Gehirn



Bild

Bild: Shutterstock

Frauen können schlecht einparken und Männer nicht zuhören – und der Grund dafür sind ihre unterschiedlichen Gehirne, lautet ein gängiges Vorurteil. Dieser «kleine neuronale Unterschied» ist jedoch reine Fiktion, schliessen Zürcher Forscher aus einer neuen Studie. Nicht einmal die Gehirngrösse unterscheidet sich wirklich zwischen den Geschlechtern.

Forscher um Lutz Jäncke von der Universität Zürich haben die Gehirne von 856 männlichen und weiblichen geistig fitten Probanden im Alter von 18 bis 95 Jahren mittels bildgebender Verfahren untersucht, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte. Dabei wurde das Gesamthirnvolumen und das Volumen verschiedener Gehirnareale aus 3D-Daten berechnet.

Für den Vergleich der Daten haben die Forscher die gemessenen Werte zunächst im Hinblick auf das totale Gehirnvolumen statistisch korrigiert. Denn jede fünfte Frau hat ein Gehirn, das so gross ist wie das durchschnittliche Männerhirn, und umgekehrt hat jeder fünfte Mann ein Gehirn, das so klein ist wie das durchschnittliche Frauenhirn, erklärt Jäncke.

Gesamtgrösse spielt Rolle

Der verbleibende Volumenunterschied war eher marginal, bilanziert der Neuropsychologe: Er liegt im Bereich von 0,5 bis 2 Prozent der statistisch erklärten Variabilität. Das bedeutet, dass das Gesamthirnvolumen einen viel grösseren Einfluss auf individuelle Unterschiede hat als das Geschlecht, wie die Autoren im Fachjournal «Human Brain Mapping» schreiben.

Mit Klugheit oder Intelligenz hat die Gehirngrösse sowieso nichts zu tun, betont Jäncke. Fest steht, dass Nervenimpulse in grossen Gehirnen grössere Strecken zurücklegen müssen. Dazu muss die «Verkabelung» ausgebaut werden, also die weisse Substanz.

Bei kleinen Hirnen sind die Wege kürzer und die graue Substanz, also die Nervenzellen, hat einen grösseren Anteil. Mit dem Geschlecht habe dieser Unterschied – soweit man das heute weiss – aber nichts zu tun, sagte Jäncke. Man wisse auch nicht, ob er sich auf Verhalten und Denken auswirkt. 

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pyroplastik – diese neuentdeckte Form von Plastikmüll sieht aus wie Steine

Plastikmüll ist eine Plage, derer wir uns in den letzten Jahren verstärkt bewusst geworden sind. In den Ozeanen treiben riesige Mengen Plastik – und manches davon wird Jahrhunderte brauchen, um sich zu zersetzen. Als wäre das noch nicht schlimm genug, schlagen nun Wissenschaftler im Fachmagazin «Science of the Total Environment» Alarm: Sie sind auf Plastikmüll gestossen, der sich kaum von Steinen unterscheiden lässt – und der teilweise mit Schwermetallen belastet ist.

Der Umweltwissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel