DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boris Johnson feiert den Brexit-Jahrestag als Erfolg – Kritiker sprechen von Knappheit

01.01.2022, 12:0801.01.2022, 14:31

Der britische Premierminister Boris Johnson hat den Jahrestag des Brexit-Vertrages mit der EU als Erfolg für sein Land und seine Regierung gefeiert. «Unsere Aufgabe seither war es, die Vorteile des Brexits zu verstärken, sodass wir als modernes, dynamisches und unabhängiges Land erfolgreich sein können», sagte Johnson einer Mitteilung vom späten Freitagabend zufolge.

Boris Johnson.
Boris Johnson.Bild: keystone

Grossbritannien hatte Ende Januar 2020 die EU verlassen und war zum 1. Januar 2021 aus der EU-Zollunion und dem Binnenmarkt ausgetreten. Nach Ansicht auch vieler britischer Experten und Politiker hat dieser Schritt dem Vereinigten Königreich bisher geschadet.

Anstelle der Freizügigkeit mit ungehinderter Zuwanderung sei ein Migrationssystem in Kraft, das die klügsten Köpfe anlocke, sagte Johnson. Ehrgeizige Handelsverträge mit vielen Staaten seien abgeschlossen worden. «Wir haben die schnellste Impfkampagne in ganz Europa sichergestellt, indem wir die schwerfälligen EU-Prozesse vermieden haben», sagte Johnson.

Schliesslich habe Grossbritannien die «irrsinnig komplexen» Wein- und Biersteuern der EU abgeschafft und Traditionen wie die Crown Stamp als Eichmass für Pint-Gläser wieder eingeführt. «Wir bauen EU-Regeln und -Bürokratie ab und bringen den gesunden Menschenverstand in unser Regelwerk zurück.»

Johnson betonte, die Arbeit sei noch nicht beendet. «Im neuen Jahr wird meine Regierung weiter und schneller voranschreiten, um das Brexit-Versprechen einzulösen und das enorme Potenzial zu nutzen, das unsere neuen Freiheiten mit sich bringen», sagte Johnson.

Ein Mann mit einem Plakat: «Der Brexit funktioniert nicht.»
Ein Mann mit einem Plakat: «Der Brexit funktioniert nicht.»Bild: imago images

Kritikerinnen und Kritiker werfen der konservativen Regierung hingegen vor, lediglich auf symbolische Gesten zu setzen. Wegen verschärfter Einreiseregeln klagen zahlreiche Branchen über fehlende Fachkräfte. Auf ein Visa-Programm für wissenschaftliche Preisträger aus aller Welt gab es hingegen bisher keine Bewerbung.

Lediglich ein Handelsvertrag wurde völlig neu abgeschlossen. Der Kontrakt mit Australien schwächt nach Ansicht von Experten aber britische Landwirte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

England feiert den Brexit

1 / 19
England feiert den Brexit
quelle: ap / andrew milligan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Briten schulden der EU Milliarden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
L.G.
01.01.2022 14:06registriert Juni 2016
Immer wieder erstaunlich wie es einige Leute schaffen alles schön zu reden!
328
Melden
Zum Kommentar
avatar
manuel0263
01.01.2022 15:16registriert Februar 2017
Er lebt in seiner Blase...und seit der Brexit-Wahl nur von Skandalen und Versprechungen. Ich hätte die Briten für klüger gehalten.
3311
Melden
Zum Kommentar
avatar
geissenpetrov
01.01.2022 16:43registriert September 2015
Mangelsachsen
237
Melden
Zum Kommentar
12
Queen's Speech ohne Queen: Prinz Charles eröffnet erstmals Parlament

Beginn einer neuen Ära: Der britische Thronfolger Prinz Charles (73) hat am Dienstag erstmals die Regierungserklärung im Parlament in London verlesen. Mit der «Queen's Speech» wird traditionell eine neue Sitzungsperiode von Unter- und Oberhaus eingeläutet.

Zur Story