DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Journalistenpreis geht an NZZaS-Chef Felix E. Müller



Felix E. Müller ist mit dem Journalistenpreis 2016 ausgezeichnet worden. Der Chefredaktor und Begründer der «NZZ am Sonntag» erhielt die mit 10'000 Franken dotierte Auszeichnung für sein Gesamtwerk.

Felix Mueller, Chefredaktor NZZ am Sonntag, referiert an der Dreikoenigstagung des Medieninstitutes am Dienstag, 6. Januar 2015, im World Trade Center in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Felix E. Müller
Bild: GAETAN BALLY

Müllers jahrzehntelanges journalistisches Schaffen habe die Publizistik in der Schweiz mitgeprägt, schreibt die Stiftung Zürcher Journalistenpreis in einer Mitteilung vom Mittwoch. Jurypräsident Hannes Britschgi würdigte Müller zudem als «leidenschaftlichen Blattmacher und anerkannten Leitartikler».

Die Jury zeichnete in diesem Jahr zudem drei Beiträge aus, «die durch ihre sprachliche Qualität, ihre Form und Wirkung sowie die zugrunde liegende Rechercheleistung überzeugen».

Paula Scheidt («Das Magazin») schrieb eine Reportage von der Reise eines Flüchtlings aus Afghanistan in die aargauische Provinz. Markus Häfliger und Thomas Preusse bekommen den Preis für die in der «NZZ» publizierte Artikelserie zur «Kasachstan-Affäre».

Das Autorentrio Federico Franchini, Hannes Grassegger und Daniel Puntas Bernet erhalten die Auszeichnung für ihre in «Reportagen» veröffentlichte Recherche über die Verbindung eines philanthropischen Industriellen zu afrikanischem Blutgold. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF-Pannen-Studios kosten die Gebührenzahler 400'000 Franken pro Monat

Sie hätten 2019 in Betrieb gehen sollen, funktionieren aber immer noch nicht. Die Reparatur der Fernsehstudios von SRF verschlingt Millionen, weil 30 Techniker daran sind, die Mängel zu beheben. Streicht das Schweizer Fernsehen darum so viele Programme?

466 Angestellte des Schweizer Fernsehens – rund ein Fünftel der Belegschaft – haben im vergangenen Dezember einen Brief an die Geschäftsleitung unterschrieben. Sie fordern darin «dringend mehr Transparenz und ehrliche Kommunikation» über den Umbau des Senders. Das Schreiben enthält darüber hinaus interessante Informationen.

Die Verfasser möchten wissen: Trifft es zu, dass wegen der verspäteten Inbetriebnahme der Fernsehstudios im neuen News- und Sportcenter «monatlich 400'000 Franken verloren …

Artikel lesen
Link zum Artikel