DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU SDA-TEXT: LETZTER KAMPF VON WLADIMIR KLITSCHKO - This is a Saturday, April 29, 2017 file photo of Ukrainian boxer Wladimir Klitschko, left, as he lands a punch on British boxer Anthony Joshua, in the bout for Joshua's IBF and the vacant WBA Super World and IBO heavyweight titles at Wembley stadium in London. Former heavyweight world champion Wladimir Klitschko announced his retirement from boxing. In a statement released by his management Thursday, Aug. 3, 2017. The bout against Joshua was Klitschko's last fight.(AP Photo/Matt Dunham,File)

Spektakel zum Schluss: Wladimir Klitschko in seinem letzten Kampf gegen Anthony Joshua. Bild: AP

Unvergessen

Trotz Niederlage gefeiert – der überraschend spektakuläre Abgang von Wladimir Klitschko

29. April 2017: Vor drei Jahren endete in London die Karriere von Langzeit-Weltmeister Wladimir Klitschko – in einem der spektakulärsten Boxkämpfe der jüngeren Vergangenheit, der dem Ukrainer jene Anerkennung einbrachte, die ihm zuvor verwehrt geblieben war.



Wladimir Klitschko war mehrfacher Weltmeister, Olympiasieger, Träger sämtlicher wichtiger Box-Titel. Die ganz grosse Wertschätzung erfuhr er ausserhalb seines Heimatlandes und seiner Wahlheimat Deutschland aber trotz jahrelangem Nummer-1-Status erst ganz am Schluss seiner Karriere, nach seinem letzten Kampf, einer Niederlage gegen Anthony Joshua. Zu berechnend, zu kontrolliert boxte «Dr. Steelhammer» für die grossen Sympathie-Bekundungen bis zu diesem letzten Feuerwerk.

Er war schon etwas in die Jahre gekommen an jenem 29. April 2017, der jüngere Bruder von Witali Klitschko. Die einst stupende Technik und das taktische Geschick verschonten den 41-Jährigen nicht mehr vor harten Schlägen.

abspielen

Die Highlights von Klitschkos letztem Kampf. Video: YouTube/The Sweet Science and Violence

Wladimir Klitschko, der seine Gegner mit seinem auf Sicherheit bedachten defensiven Lauer-Boxen über Jahre kontrolliert hatte, war verwundbar geworden. 17 Monate nach der Niederlage gegen Tyson Fury wollte er es aber noch einmal wissen, und es schien fast, als wollte er zum Schluss seiner Karriere all seine Kritiker widerlegen. Ganz offensichtlich hatte er seine Lehren gezogen aus dem enttäuschenden Kampf gegen Fury, in welchem er in seinem passiven Muster gefangen war und ungewohnt langsam wirkte.

Wie gegen den noch grösseren Fury konnte Klitschko auch gegen den ebenfalls knapp zwei Meter langen Joshua nicht auf seinen sonst üblichen Reichweiten-Vorteil bauen. Er suchte diesmal also nach einem anderen Weg und tat, was man sich Zeit seiner Karriere vergeblich von ihm erhofft hatte: Er liess sich auch einmal auf einen Schlagabtausch ein. Und zeigte Nehmerqualitäten.

Die Affiche im Wembley-Stadion hielt, was sie versprach. Mehr noch. Klitschko, der alternde Langzeit-Weltmeister, und der 14 Jahre jüngere Brite Joshua boten ein Spektakel, das man sich vor allem vom berechnenden Ukrainer nicht gewohnt war.

Doch der Sieger im Generationenduell hiess nicht Klitschko. Nachdem beide einmal am Boden gewesen waren, erklärte der Ringrichter Joshua nach einer weiteren Schlagserie in der 11. Runde zum Sieger durch technischen K.o.

British boxer Anthony Joshua, right, reacts after flooring Ukrainian boxer Wladimir Klitschko during their fight for Joshua's IBF and the vacant WBA Super World and IBO heavyweight titles, at Wembley Stadium, in London, Saturday, April 29, 2017. (Nick Potts/PA via AP)(/PA via AP)

Am Ende ging der Sieg an Anthony Joshua. Bild: AP/PA

Zehn Runden hatten sich Klitschko und Joshua auf Augenhöhe bekämpft. Vor allem die Runden 5 und 6 elektrisierten die 90'000 Zuschauer im Stadion. In der fünften ging Klitschko nach einem Treffer zu Boden, in der sechsten Joshua. Vor der 11. Runde sahen zwei der drei Punktrichter Joshua vorne (96:93 und 95:93), beim dritten lag Klitschko in Führung (95:93).

«Obwohl ich meinen zweiten Kampf in Folge verloren habe, habe ich heute Abend auch viel gewonnen.»

Wladimir Klitschko

Das Duell hätte allemal auch auf Klitschkos Seite kippen können. Viele Betrachter waren überzeugt, dass Joshua nicht zurück in den Kampf gekommen wäre, hätte Klitschko nach der 6. Runde den Rat seines Bruders zur Vorsicht und Kräfte-Einteilung ignoriert und in jener Phase mehr Druck auf den taumelnden Joshua ausgeübt.

abspielen

Die beiden trafen sich ein Jahr nach dem Kampf erneut im Wembley-Stadion. Video: YouTube/BBC Three

«Ich hatte geplant, den Ring als Sieger zu verlassen. Ich war in Topform und muss die Niederlage nun akzeptieren. Ich war kurz vor dem Sieg und muss es so nehmen wie es ist. Anthony lieferte einen grossen Kampf. Er ist ein starker Champion», sagte Klitschko im Nachgang. Und wusste: «Obwohl ich meinen zweiten Kampf in Folge verloren habe, habe ich heute Abend auch viel gewonnen.»

Wahrscheinlich spürte in jenem Moment auch er, dass es trotz Niederlage ein perfekter Zeitpunkt ist, um abzutreten: als Verlierer eines Kampfs, aber als Sieger über seine Kritiker. Es blieben seine letzten Worte nach einem Boxkampf. Gut drei Monate nach dem verlorenen Duell in London, das beiden rund 20 Millionen Franken einbrachte, erklärte Wladimir Klitschko offiziell seinen Rücktritt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern

YouTuber machen Millionen aus einem mittelmässigen Kampf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Zwei rasierfaule und abergläubische NHL-Spieler «erfinden» den Playoff-Bart

8. April 1980: Zwei Spieler der New York Islanders beschliessen, sich während der entscheidenden Phase der Meisterschaft nicht mehr zu rasieren. Es entsteht eine Tradition, die aus dem Eishockey kaum mehr wegzudenken ist.

Wenn im Frühling der jeweilige Schweizer Eishockey-Meister seinen Titel feiert, dann können wir sicher sein: Auf den Fotos der siegreichen Mannschaft werden wir Bartträger sehen. Man kann es sich kaum vorstellen, dass dies nicht schon immer so war. Dabei handelt es sich beim Playoff-Bart um eine vergleichsweise junge Tradition.

Am 8. April 1980 beginnen die New York Islanders die NHL-Playoffs mit einem 8:1-Heimsieg gegen die Los Angeles Kings. Schon einen Tag später steht das zweite Spiel an, …

Artikel lesen
Link zum Artikel