Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07257113 Serena Williams of the USA and Roger Federer of Switzerland in action during the mixed doubles match between Roger Federer and Belinda Bencic of Switzerland and Frances Tiafoe and Serena Williams of the USA on day 4 of the Hopman Cup tennis tournament at RAC Arena in Perth, Western Australia, Australia, 01 January 2019.  EPA/RICHARD WAINWRIGHT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT  EDITORIAL USE ONLY

Erstmals gemeinsam auf dem Platz: King Roger und Queen Serena. Bild: EPA/AAP

So schwärmen Roger Federer und Serena Williams nach ihrem historischen Duell

Die Titelverteidiger Belinda Bencic und Roger Federer stehen am Hopman Cup in Perth vor dem neuerlichen Finaleinzug. Das mit Spannung erwartete Duell gegen die mit Serena Williams antretenden USA gewann das Schweizer Duo dank einem Sieg im abschliessenden Mixed 2:1.



Es war ein besonderer Auftakt in das Tennis-Jahr 2019. Als Roger Federer und Serena Williams am Neujahrstag an der Seite ihrer jeweiligen Partner Belinda Bencic und Frances Tiafoe in der mit gut 14'000 Zuschauern ausverkauften Arena in Perth das Mixed bestritten, war es das erste und wahrscheinlich auch einzige sportliche Aufeinandertreffen der beiden erfolgreichsten Tennisspieler der Gegenwart.

abspielen

Das Platz-Interview der beiden. Video: YouTube/Hopman Cup

49 Minuten dauerte es, bis das Schweizer Duo die im Fast-Four-Format ausgetragene Partie mit 4:2, 4:3 (5:3) und damit auch die Begegnung für sich entschieden hatte. «Schade, ist es schon vorbei», sagte Williams anschliessend. «Es war super cool.»

43 Grand-Slam-Titel auf einem Selfie

Sie und Federer hatten sich nach dem Spiel herzlich umarmt, gaben gemeinsam ein Platzinterview, das für viel Gelächter sorgte, und schossen zum Abschluss zusammen ein Selfie, auf dem 43 Grand-Slam-Titel im Einzel vereint sind. Federer gewann 20 Major-Titel, Williams 23; für viele sind sie die beiden Grössten, die diese Sportart je ausgeübt haben.

Die beiden langjährigen Nummern 1 der Weltrangliste sparten nicht mit netten Worten für ihr Gegenüber, vor allem Williams war voll des Lobes über ihren 48 Tage älteren Kollegen. Federer sei der Grösste aller Zeiten und sowohl auf als auch neben dem Platz eine aussergewöhnliche Persönlichkeit. Erstaunt zeigte sie sich über den Aufschlag des Schweizers. «Dieser wird von vielen unterschätzt», so Williams. «Ich habe diesem schon oft zugeschaut, aber er ist echt beeindruckend und kaum zu lesen.»

Schweiz vor Final-Einzug

Federer gab die Blumen zurück, lobte ebenfalls den Service der Amerikanerin, die mit gegen 200 km/h servierte, und deutete an, sogar etwas nervös gewesen zu sein, als er sich bei den Aufschlägen von Williams jeweils zum Return hinstellte. «Sie ist so zielstrebig und fokussiert, ein grossartiger Champion», sagte Federer.

abspielen

Die Highlights des Doppels. Video: YouTube/Tennis Time

Dank dem zweiten Sieg im zweiten Spiel schafften sich Federer und Bencic eine hervorragende Ausgangslage. Zum Abschluss der Gruppenphase treffen die Titelverteidiger am Donnerstag auf Griechenland mit Maria Sakkari und Stefanos Tsitsipas. Bencic und Federer reicht bereits eine 1:2-Niederlage, um am Samstag gegen den Sieger der Gruppe A den Final zu bestreiten. (ram/sda)

33 prägende Momente des Sportjahrs 2018

So ist das neue Bundesratsfoto entstanden

Video: srf

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Gletschersee läuft aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bluesofa 02.01.2019 09:12
    Highlight Highlight Ich habe gerade den Film „Battle of the Sexes“ gesehen und ich finde es wunderbar zu sehen, wie respektvoll und freundschaftlich sich ein Mann und eine Frau 45 Jahre später auf dem Tennisplatz begegnen!

    Play Icon


    • R. Peter 02.01.2019 10:45
      Highlight Highlight Ja, wirklich schön. Nicht so schön finde ich, wie sehr sich Frauen in der CH trotzdem immer noch als Opfer angeblicher Diskriminierung gebaren - trotz faktischer wie juristischer Bevorzugung.
    • Lucas29 02.01.2019 10:55
      Highlight Highlight Das ist wieder so ein Feministen-Film...
      Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? In der Realität kaum umsetzbar, da der Lohn vom Alter/Erfahrung etc. abhängig ist.
      Und was müssen die Männer machen und die Frauen nicht? genau! Ins Militär. Warum redet man nie über die Benachteiligung der Männer?
      Zudem dürfen die Frauen früher in Rente, obwohl sie statistisch länger leben.
      Deshalb bitte nicht gleicher Lohn!
    • Fabio74 02.01.2019 15:17
      Highlight Highlight Dramatische heteronormative Männerwelt. Diese beherrschen Parlamente und Regierungen und trotzdem müssen die armen Männern ins Militär und die Frauen Kinder kriegen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ketchum 01.01.2019 20:16
    Highlight Highlight Stan auf dem Weg zurück an die Spitze!

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen
Link zum Artikel