DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ölförderung

Milliardenverlust bei Transocean nach riesigem Abschreiber

10.11.2014, 05:21
In unruhigen Gewässern: Ölförderer Transocean schreibt Verlust.
In unruhigen Gewässern: Ölförderer Transocean schreibt Verlust.Bild: X00598

Der stark gesunkene Ölpreis macht Transocean zu schaffen. Nach Wertberichtigungen in Milliardenhöhe muss der in der Schweiz ansässige Spezialist für Ölförderung im dritten Geschäftsquartal einen Verlust von 2,2 Mrd. Dollar hinnehmen.

Vor allem aufgrund der schlechteren Marktaussichten wird der Wert der Aktiven um insgesamt 2,6 Mrd. Dollar nach unten korrigiert, wie das Unternehmen in der Nacht auf Montag mitteilte. 1,9 Mrd. Dollar davon betreffe eine Abschreibung beim Goodwill, der Hauptteil der restlichen Berichtigung fällt bei den Förderanlagen an.

Geringere Umsatzeffizienz

Wegen der «komplizierten» Berechnung der Wertberichtigungen hatte Transocean die ursprünglich für Freitag vorgesehene Publikation der Geschäftszahlen kurzfristig auf Montag verschoben - und dabei das Ausmass der Wertberichtigung bereits bekannt gegeben. Am Montagnachmittag will das Unternehmen das Resultat erläutern.

Der Umsatz ging im dritten Quartal auf 2,27 Mrd. Dollar zurück. Das sind 58 Mio. Dollar weniger als im Vorquartal. Den Rückgang begründet Transocean mit geringerer «Umsatzeffizienz» und Auslastung. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roche-Aktionäre segnen Rückkauf von Novartis-Anteil ab

Der Pharmakonzern Roche hat freie Bahn für den geplanten Rückkauf eigener Aktien von Novartis. Die Aktionäre haben dem Vorhaben am Freitag an einer ausserordentlichen Generalversammlung zugestimmt, wie Roche mitteilte.

Zur Story