Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real's Cristiano Ronaldo, right, celebrates with Luka Modric after scoring his side's 3rd goal during a Champions League quarterfinal first leg soccer match between Real Madrid and Borussia Dortmund at the Santiago Bernabeu   stadium in Madrid, Spain, Wednesday, April 2, 2014. (AP Photo/Andres Kudacki)

Heute kann nur einer jubeln: Modric und Ronaldo. Oder holt Salah die Krone? Bild: AP

Was es wohl bedeutet, dass Ronaldo heute der Weltfussballer-Wahl fernbleibt

24.09.18, 16:48 24.09.18, 17:50


In London kürt der Weltfussballverband FIFA heute Abend «The Best». Drei Kandidaten haben es in die Endausmarchung geschafft. Einer dieses Trios wird zum besten Fussballer der Welt gekürt:

Vom Trio ist Cristiano Ronaldo der am höchsten dekorierte. Schon fünf Mal wurde der Portugiese zum Weltfussballer ausgezeichnet: in den Jahren 2008, 2013, 2014, 2016 und 2017.

This image provided by L'Equipe Friday Dec.8, 2017 shows Portuguese soccer player Christiano Ronaldo holding the Ballon d' Or (Golden Ball) he received Thursday Dec.7, 2017 in Paris. A decade of dominance as the world's two best soccer players has left Cristiano Ronaldo and Lionel Messi level with five Ballon d'Or awards each. (Franck Faugere, L'Equipe, via AP)

Ronaldo zeigt es im Vorjahr an: Das ist seine fünfte Trophäe. Bild: AP/L'EQUIPE

Heute Abend in London (ab 20.30 Uhr auf «SRF Info») wird CR7 jedoch nicht anwesend sein. Beobachter werten das als Indiz dafür, dass ihm gesteckt wurde, dass er keinen sechsten Titel gewinnen werde. Als Kronfavorit gilt Luka Modric. Gemeinsam mit Ronaldo gewann er die Champions League, Kroatien führte der Mittelfeldspieler an der WM sensationell bis in den Final. Mohamed Salah wurde Torschützenkönig der Premier League, schied im Champions-League-Final verletzt aus und konnte an der WM das Vorrunden-Aus Ägyptens nicht verhindern.

Umfrage

Wer wird «The Best» 2018?

  • Abstimmen

707 Votes zu: Wer wird «The Best» 2018?

  • 25%Cristiano Ronaldo
  • 57%Luka Modric
  • 17%Mohamed Salah

Ronaldos Absage wird selbstverständlich anders begründet. Der straffe Zeitplan seines neuen Teams Juventus Turin lasse keinen Abstecher nach London zu, berichtet die «Marca». Juve siegte gestern Abend 2:0 bei Frosinone und spielt bereits übermorgen Mittwoch wieder, zuhause gegen Bologna. (ram)

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Der Thurgauer Wespenflüsterer

Video: srf

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen