DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Empfang für die Asienmeister: Katars Nationalteam im Februar 2019 mit Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, dem Emir von Katar.
Empfang für die Asienmeister: Katars Nationalteam im Februar 2019 mit Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, dem Emir von Katar.
Bild: imago sportfotodienst

Katar in Europas WM-Quali?! Warum das gar nicht so absurd ist, wie es klingt

09.12.2020, 14:2509.12.2020, 17:21

Was ist da genau los?

Die britische Zeitung The Independent brachte die Geschichte gestern zuerst:

Das deutsche Fachblatt Kicker konnte wenig später aus offizieller Quelle nachlegen:

Die Meldung, wonach Katar in der WM-Qualifikation mitspielen wird, stimmt so allerdings nicht. Vielmehr ist es so, dass die katarische Nationalmannschaft Partien – Freundschaftsspiele, Testspiele oder wie auch immer man sie nennen mag – im Rahmen dieser WM-Qualifikation gegen europäische Teams austragen wird. Jeweils jenes Team, das in der europäischen WM-Qualifikationsgruppe A spielfrei ist, spielt gegen Katar.

Es ist also nicht so, dass Katar nun in Europa um ein WM-Ticket spielt, so wie das die Schweiz oder Deutschland und Österreich tun. Natürlich nicht: Als Gastgeber der Fussball-WM 2022 hatte Katar seinen Startplatz schon im Moment des Zuschlags auf sicher.

Welche Teams sind Katars Gegner?

Die UEFA teilte gemäss der Nachrichtenagentur AP mit, sie habe Katar eingeladen, gegen die Mannschaften der Gruppe A zu testen. Sie machte dies am Tag nach der Auslosung in Zürich. Es ist unklar, ob es in jedem Fall die Gruppe A geworden wäre, unabhängig von deren Zusammenstellung, oder eine andere und ob Katar ein Mitspracherecht hatte. In der europäischen WM-Qualifikation gibt es noch vier weitere Gruppen mit jeweils fünf Teams, unter anderem jene mit der Schweiz und Italien.

Die Testgegner Katars sind nun: Der aktuelle Europameister Portugal, mit Serbien ein weiterer Teilnehmer der WM 2018, Irland, Luxemburg und Aserbaidschan.

Und geht es für diese Teams um etwas?

Nein. Die Partien gegen Katar sind reine Testspiele, bei denen es keine Punkte für die WM-Qualifikation zu gewinnen gibt.

Wenn Katar wirklich so mies ist, wie am Stammtisch gerne behauptet wird, darf sich immerhin Cristiano Ronaldo freuen. Er jagt den Rekord für die meisten Länderspieltore. Aktuell steht der Portugiese bei 102 Treffern, Rekordinhaber Ali Daei schoss im Trikot des Irans 109 Tore.

CR7 in Doha: 2014 bestritt er in Katar mit Real Madrid ein Testspiel gegen PSG, das dem Emirat Katar gehört.
CR7 in Doha: 2014 bestritt er in Katar mit Real Madrid ein Testspiel gegen PSG, das dem Emirat Katar gehört.
Bild: imago sportfotodienst

Wo wird gespielt?

Die Spielorte sind noch nicht bestimmt. Laut den Meldungen ist es so, dass die Heimspiele Katars nicht auf der arabischen Halbinsel stattfinden, sondern in Europa.

Sinnvollerweise werden die Spiele im Land des jeweiligen Gegners ausgetragen. Denn selbst wenn irgendwann wieder Zuschauer in die Stadien dürfen: Wer soll sich in Belfast oder in Bilbao, in Brünn oder in Bursa für den Testspielkracher Luxemburg – Katar interessieren? Dann lieber in Braga gegen Portugal oder in Belgrad gegen Serbien.

Wieso macht man für Katar eine Ausnahme?

Macht man nicht – jedenfalls nur teilweise. Schon in der Qualifikation für die EM 2016 durfte Gastgeber Frankreich Testspiele gegen fünf Mannschaften einer Qualifikationsgruppe austragen. Schon damals zählten übrigens Portugal und Serbien zu diesen Teams.

Neu ist im Gegensatz zum französischen Beispiel, dass Katar gegen Nationalteams eines anderen Kontinentalverbands testet. Wobei das bei Testspielen usus ist, gerade Brasilien und Argentinien touren oft rund um den Globus und lassen sich das Antreten vergolden. Bei Katar dürfte es umgekehrt sein: Sie werden kaum Geld dafür erhalten, sondern für die Testspielgelegenheiten bezahlen.

Sportliche Motive hatte das Testspiel von Brasilien mit Superstar Neymar gegen El Salvador (5:0) in der US-Hauptstadt Washington kaum.
Sportliche Motive hatte das Testspiel von Brasilien mit Superstar Neymar gegen El Salvador (5:0) in der US-Hauptstadt Washington kaum.
Bild: imago sportfotodienst

Wer spielt schon gerne gegen Katar?

Katars Fussballer sind gerne gesehene Gäste. Ob aus sportlichen oder anderen, monetären, Gründen – wir wissen es nicht mit Sicherheit. Sie haben gar schon an einem offiziellen Wettbewerb auf einem anderen Kontinent teilgenommen: 2019 an der Copa America in Südamerika. 2021 wird der WM-Gastgeber dort erneut als Gastteam dabei sein; zweiter Gast ist Australien, letztes Jahr war nebst Katar Japan dabei.

Lionel Messi gegen Abdelaziz Mohamed: An der Copa America 2019 kassierte Katar gegen Argentinien eine 0:2-Niederlage. Das Gastteam verlor zudem gegen Kolumbien 0:1, nachdem es mit einem 2:2 gegen Paraguay gestartet war.
Lionel Messi gegen Abdelaziz Mohamed: An der Copa America 2019 kassierte Katar gegen Argentinien eine 0:2-Niederlage. Das Gastteam verlor zudem gegen Kolumbien 0:1, nachdem es mit einem 2:2 gegen Paraguay gestartet war.
Bild: EPA/EFE

Katar als Südamerika-Meister? Die Regeln würden es erlauben. Mexiko kam 1993 als Gast bis in den Final, den es gegen Argentinien nur knapp mit 1:2 verlor. Während ein Triumph für den amtierenden Asienmeister also in Südamerika möglich sein wird, kann er sich nicht als europäischer Vertreter für die WM qualifizieren. Denn – das weisst du mittlerweile – Katar trägt nur Testspiele aus.

Asien- und Südamerikameister – und gleich auch noch CONCACAF-Champion? Zumindest in der Theorie lockt dieser geografisch unmögliche Hattrick. Katar nahm auch eine Einladung an, als Gast das Teilnehmerfeld des Gold Cups 2021 zu vervollständigen, der Kontinentalmeisterschaft von Nord- und Mittelamerika und der Karibik.

Was können die überhaupt?

Klasse scheint durchaus vorhanden zu sein. 2019 gewann Katar die Asienmeisterschaft, es setzte sich gegen WM-Stammgäste wie Japan, Südkorea, den Iran oder Saudi-Arabien durch.

In der FIFA-Weltrangliste findet man Katar auf Rang 59. Nun kann zurecht über den Sinn dieser Rangliste diskutiert werden, eine gewisse Aussagekraft ist bestimmt vorhanden. Katar befindet sich auf Augenhöhe mit Nationen wie Griechenland (53), Bosnien-Herzegowina (55), Mali (57), Elfenbeinküste (61) oder Slowenien (62). Länder, die nicht zur Crème de la Crème des Weltfussballs gehören, aber solche, die an einem guten Tag auch den Topnationen ein Bein stellen können.

Die Klasse Katars musste übrigens vor gar nicht allzu langer Zeit auch schon die Schweiz erkennen. Sie verlor im November 2018 in Lugano einen Test mit 0:1.

«Pandemie! Jetzt oder nie!» – der Chef hält nichts von Arbeitsrechten

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kühlt Katar die Stadien herunter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel