Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verteidiger kündigt Geständnis von mutmasslichem Spion an



Im Prozess in Frankfurt um den mutmasslichen Schweizer Spion hat dessen Anwalt Valentin Landmann «praktisch ein umfassendes Geständnis» angekündigt. Die Chancen stünden gut, dass es bei der Verhandlung eine einvernehmliche Lösung gebe, sagte er Radio SRF.

Das letzte Wort zu einer solchen Übereinkunft zwischen Verteidigung und Staatsanwaltschaft habe «natürlich der Richter» am Oberlandesgericht in Frankfurt. Ob der 54-Jährige am gleichen Tag freikomme, bleibe abzuwarten, sagte Landmann.

Sein Klient werde «detailliert Stellung zu allen Vorwürfen» nehmen, wurde der Schweizer Anwalt des Beschuldigten ehemaligen Polizisten auf der Website von Radio SRF zitiert.

Bewährungsstrafe möglich

«Er kann Aufträge umschreiben, diesbezüglich Personen nennen und den Weg des Geldes beschreiben.» Landmann kritisierte den Schweizer Nachrichtendienst scharf. Dieser habe seinem Klienten keinerlei Unterstützung gegeben, obwohl er diesen beauftragt habe.

Die Verhandlung war vergangene Woche nach dem Prozessauftakt unterbrochen worden. Ziel der Verteidigung ist, im Gegenzug für ein Geständnis eine Bewährungsstrafe zu erreichen.

Die Anklage, die deutschen Bundesanwaltschaft, hat für den Schweizer eine Freiheitsstrafe von mindestens anderthalb bis höchstens zwei Jahren auf Bewährung vorgesehen. Dazu soll er eine Geldstrafe von 50'000 Euro entrichten und die Prozesskosten übernehmen. Dies sind sind neben einem umfassenden Geständnis die Grundlagen für eine Absprache zwischen Anklage und Verteidigung, die das Frankfurter Oberlandesgericht definiert hat bei der Prozesseröffnung vor acht Tagen.

Maulwurf in der Steuerverwaltung

Dem ehemaligen Polizisten und Privatdetektiv wird von der deutschen Bundesanwaltschaft «geheimdienstlicher Agententätigkeit» vorgeworfen. Er soll von Juli 2011 bis Februar 2015 im Auftrag «eines Schweizer Nachrichtendienstes» die Finanzverwaltung des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen (NRW) ausspioniert zu haben.

Dem Angeklagten wird ausserdem zur Last gelegt, persönliche Daten von drei Steuerfahndern beschafft sowie einen Maulwurf in der nordrhein-westfälischen Finanzverwaltung platziert zu haben.

Der mutmassliche Spion war im April in Frankfurt festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft. Der Fall hatte zu Verstimmungen in den deutsch-schweizerischen Beziehungen geführt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen