Schweiz

Neue Spur im Cybermobbing-Fall Sabrina: Jugendlicher wegen Nötigung angezeigt

Eine 13-jährige Schülerin aus Spreitenbach hat sich das Leben genommen, weil sie im Internet gemobbt worden war. Nun ermittelt die Jugendstaatsanwaltschaft gegen einen zweiten Jugendlichen. Er steht im Verdacht, Sabrina genötigt zu haben.

18.10.17, 10:09

Rund um den Mobbingsuizid einer Spreitenbacher Schülerin sind neue Details an die Öffentlichkeit gelangt. Die Ermittler von der Jugendanwaltschaft Limmattal/Albis führen eine Strafuntersuchung gegen einen zweiten Jugendlichen. Er soll Sabrina* (†13) genötigt haben. Sarah Reimann, Sprecherin der Jugendanwaltschaft, bestätigt das.

Beim Jugendlichen handelt es sich gemäss eines «Blick»-Berichts um einen 15-Jährigen aus Dietikon. Er soll kurze Zeit in einer Beziehung mit jener Jugendlichen gestanden haben, gegen die bereits wegen Drohung ermittelt wird. Sabrina soll in ihn verliebt gewesen sein. Der «Blick» zitiert ein Familienmitglied, wonach er sie mit privaten Bildern erpresst hat. Die Familie des Opfers hat den Jungen angezeigt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Sabrina nahm sich am 28. August das Leben, nachdem sie im Internet massiv gemobbt worden war. Wenige Wochen später tauchte ein Video in den Sozialen Medien auf, das die Videobotschaft einer Jugendlichen aus Dietikon an eine Gleichaltrige zeigt. Sie sagt zu ihr: «Also du kleine Nutte. Wir finden dich schon. Du wirst genauso sterben wie Sabrina.» Gegen sie ermittelt die Jugendstaatsanwaltschaft wegen Drohung. Auch für sie gilt die Unschuldsvermutung. (mwa)

*Name geändert

Hilfe bei Suizidgedanken

Diese Stellen sind rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen und ihr Umfeld da, vertraulich und gratis:

Die Dargebotene Hand: Gespräch und Beratung per Telefon, Mail und Chat auf www.143.ch und Kurzwahlnummer 143.Beratung + Hilfe 147: Beratung für Kinder und Jugendliche von Pro Juventute über Telefon, SMS, Chat und Mail auf www.147.chund Kurzwahlnummer 147.Weitere Adressen: www.reden-kann-retten.ch für Beratungsangebote in allen Kantonen und www.trauernetz.chfür Hinterbliebene nach einem Suizid. (whr/aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 18.10.2017 20:31
    Highlight Eine wirklich abscheuliche Geschichte. Es muss endlich hart durchgegriffen werden, schliesslich wurde ein viel zu junger Mensch in den Tod getrieben. Das hat nichts mehr mit jugendlichen Flausen und Unreifheit zu tun.
    1 0 Melden
  • NotWhatYouExpect 18.10.2017 11:19
    Highlight Echt schade, dass solche dinge passieren. Auch bin ich froh eine Kindheit gehabt zu haben wo alle noch keine Smartphones mit Kameras hatten und alles direkt Fotografiert / verewigt wurde.
    10 0 Melden
  • Lindaa 18.10.2017 10:13
    Highlight Ich wünsche den Tätern viele, schlaflose Nächte und ich hoffe sie werden zur Rechenschaft gezogen!
    10 0 Melden

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen