FC Thun
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seiten gewechselt

Sanogo wechselt von Thun zu Kantonsrivale YB

Thuns Sekou Sanogo Junior, links, Torschuetze zum 1:0 und Nicolas Schindelholz, rechts, jubeln, waehrend dem NLA Fussballspiel zwischen, dem FC Thun und dem FC Aarau, am Samstag 12. April 2014, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Der Ivorer Sekou Sanogo wechselt innerhalb der Super League von Thun zu den Young Boys. Der 25-jährige zentrale Mittelfeldspieler unterschrieb bis 2018.

Sanogo war im Januar 2011 vom ivorischen Verein «Africa Sports» ins Berner Oberland gewechselt. Zwischen Februar 2012 und Juni 2013 spielte Sanogo für eineinhalb Jahre leihweise bei Lausanne-Sport.

Vor einem Jahr kehrte der Mittelfeldspieler nach Thun zurück und absolvierte in der vergangenen Saison 25 Super-League-Spiele für die Berner Oberländer (3 Tore). Dabei entwickelte sich Sanogo immer mehr zu einem Schlüsselspieler. (pre/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bonus der Grossen? Bei diesem Faustschlag von Omlin gibt es weder Karte noch Penalty

Es gibt Schiedsrichterentscheide, die wochenlang diskutiert und kaum vergessen werden. Der Faustschlag von Jonas Omlin gegen den Hinterkopf von Kevin Bigler führt zu einem solchen Entscheid.

Erst vier Minuten sind im St.-Jakob-Park gespielt, als Basels Goalie Jonas Omlin aus dem Tor eilt, um den Ball vor dem Kopf des aufspringenden Thuners Kevin Bigler wegzufausten. Omlin verschätzt sich. Er hat keine Chance, an den Ball zu kommen. Er bricht sein Vorhaben aber nicht ab. Statt die Faust gegen den Ball einzusetzen, schlägt er sie dem Gegner wuchtig gegen den Kopf, gegen den Hinterkopf. Bigler bleibt eine Weile, offensichtlich benommen, am Boden und spielt danach weiter. 20 Minuten …

Artikel lesen
Link zum Artikel