Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 100 einflussreichsten Persönlichkeiten in einer Minute. Video: YouTube/TIME

Gates, Obama, Spielberg und ihr Lob für die 100 Einflussreichsten

Das US-Magazin «Time» hat die 100 einflussreichsten Persönlichkeiten 2018 gekürt. Fast noch spannender sind die prominenten Namen, die ihre Errungenschaften würdigen.

20.04.18, 16:42 21.04.18, 10:04

Mit seiner «Person des Jahres» sorgt «Time» regelmässig für Kontroversen. Weniger umstritten, aber nicht weniger interessant ist die Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten, die das Magazin jeweils im Frühjahr veröffentlicht. Sie ist Amerika-lastig, was nicht überrascht. Die diesjährige Ausgabe, die am Freitag erschienen ist, ist aus zwei Gründen lesenswert.

Zum einen stehen die Top 100 ganz im Zeichen der Diversitätsdebatte. Noch nie war die Liste vielfältiger, was Geschlecht, Herkunft und Alter betrifft. Bestes Beispiel ist die Snowboarderin und Halfpipe-Olympiasiegerin Chloe Kim, eine Amerikanerin koreanischer Herkunft, die in wenigen Tagen 18 Jahre alt wird. Die 14-jährige Millie Bobby Brown, die in der Netflix-Serie «Stranger Things» mitwirkt, ist gar die jüngste Person, die es je auf die Liste geschafft hat.

Die «Laudatio» auf Brown hat Aaron Paul verfasst, den man aus der Kultserie «Breaking Bad» in guter Erinnerung hat. Womit der zweite spannende Aspekt erwähnt ist: Die «Time»-Redaktion hat erneut prominente Persönlichkeiten gebeten, die 100 Einflussreichen zu würdigen. So stimmt kein geringerer als Microsoft-Gründer Bill Gates ein Loblied auf «unseren» Roger Federer an.

Obama und die Parkland-Schüler

Die grösste Aufmerksamkeit kann wohl Barack Obama für sich beanspruchen. Der frühere US-Präsident, der vergeblich für schärfere Waffengesetze gekämpft hatte, würdigt fünf Überlebende des Schulmassakers in Parkland (Florida). Sie hätten dafür gesorgt, dass die Debatte dieses Mal anders verlaufe: Sie hätten «die Macht, darauf zu beharren, dass Amerika besser sein kann».

Die Parkland-Schüler werden in der Kategorie «Pioniere» ausgezeichnet. Besonders prominent besetzt ist naturgemäss die Künstler-Liste, sowohl bei den Einflussreichen wie ihren Laudatoren. Hollywood-Legende Steven Spielberg erinnert sich an sein Gespräch mit der Schauspielerin und Neu-Regisseurin Greta Gerwig beim Mittagessen der Oscar-Nominierten.

Elton John und Prinz Harry

Naomi Watts schreibt über Nicole Kidman, Anne Hathaway über Hugh Jackman und Rosie O'Donnell über Roseanne Barr. Lynda Carter die «Wonder Woman»-Darstellerin in der unfreiwillig komischen Fernsehserie der 1970er Jahre, würdigt «Nachfolgerin» Gal Gadot im letztjährigen Blockbuster. Und John Mayer widmet sich seinem Musiker-Kollegen Shawn Mendes.

Elton John und Prinz Harry an der Aids-Konferenz 2016 in Durban. Bild: AP/AP

Spezielle Konstellationen findet man in der «Leader»-Kategorie: So darf sich Elton John über Prinz Harry und ihren gemeinsamen Kampf gegen Aids äussern, bei dem seine Mutter, Prinzessin Diana, «so wichtige Vorarbeit» geleistet habe. Kanadas Premierminister Justin Trudeau wird von seiner neuseeländischen Amtskollegin Jacinda Ardern gewürdigt, die sich ihrerseits auf der Liste befindet und eine Laudatio von Facebook-Chefin Sheryl Sandberg erhalten hat.

Ted Cruz und Donald Trump

In dieser Kategorie findet man zahlreiche führende Politiker. Auffällig ist die Abwesenheit von Angela Merkel – vielleicht ein Indiz für ihren Autoritätsverlust. Dafür ist Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vertreten, gewürdigt von IWF-Chefin Christine Lagarde. Und US-Präsident Donald Trump. Der ultrarechte texanische Senator Ted Cruz bezeichnet ihn als «Blendgranate, die von den vergessenen Männern und Frauen in Amerika nach Washington geworfen wurde».

Trumps Gegenspieler, Sonderermittler Robert Mueller, erhält Lob von Preet Bharara, dem vom Präsidenten gefeuerten Ex-Bundesstaatsanwalt von New York. Nur wenige Zeilen umfasst der Text von Newt Gingrich über den kontroversen «Fox News»-Moderator und Trump-Jünger Sean Hannity, aber natürlich erwähnt er darin ihren gemeinsamen Feind, den «Deep State».

Weitere Listen umfassen «Ikonen» und «Titanen» (angeführt von King Roger). Zwei auffällige Konstellationen seien hier noch erwähnt: Die drei Journalisten Ronan Farrow, Jodi Kantor und Megan Twohey, die die sexuellen Übergriffe von Hollywood-Tycoon Harvey Weinstein aufgedeckt hatten und diese Woche mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurden, werden in «Time» von einer ihrer «Kronzeuginnen» gewürdigt, Schauspielerin Ashley Judd.

Und einer der Texte ist namenlos. Er stammt von der weltweit ersten Frau, die ein Baby mit einer transplantierten Gebärmutter zur Welt gebracht hat. Entwickelt wurde diese Behandlung von Giuliano Testa, einen italienischen Chirurgen, der am Universitätsspital von Dallas tätig ist und es mit dieser Leistung auf die «Time»-Liste geschafft hat. Die Kindsmutter aber will anonym bleiben.

Und noch mehr Einflussreiches von «Time»

Das könnte dich auch interessieren:

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:25
    Highlight Wieso nimmt man so was ernst?
    9 1 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 20.04.2018 16:58
    Highlight Und gratulation an del Toro, der es dieses Jahr auch geschafft hat.
    9 9 Melden
    • rundumeli 20.04.2018 18:17
      Highlight del toro ? ... ah , oscar sei dank ... den er unverschämterweise den "billboards outside missouri" weggeschnappt hat !

      aber wir erinnern uns ... hat martin scorsese seinen oscar einst gekriegt für "departed" ... auch so eine art ausgleichende ungerechtigkeit ;-)
      1 7 Melden

«Lieber Herr Balsiger, wer trägt eigentlich den Elefanten weg?»

Die Befürworter des neuen Geldspielgesetzes versuchen sich in ihrer Plakatkampagne in der bewährten Taktik der Angstmacherei – und machen dabei einen kapitalen Fehler. 

Lieber Herr Balsiger 

Wie ich Ihrer Email-Signatur entnehme, sind Sie «Kampagnen-Koordinator» für die Befürworter des neuen Geldspiel-Gesetzes. Ich nehme nicht an, dass Sie persönlich für deren Plakatkampagne verantwortlich sind. Aber vielleicht können Sie meinen Rat ja an die richtige Stelle weiterleiten:  

Wenn Sie diese Abstimmung noch irgendwie gewinnen wollen, dann hängen Sie die Plakate sofort ab! 

Sie behaupten auf diesen Plakaten, bei Ablehnung des Gesetzes würden …

Artikel lesen