USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blasey Ford will gegen Kavanaugh aussagen – die Befragung könnte dennoch scheitern

Christine Blasey Ford hat sich bereit erklärt, vor dem Justizausschuss gegen Brett Kavanaugh auszusagen. Allerdings sind nicht alle Einzelheiten geklärt. 



Die Anwälte von Christine Blasey Ford haben am Samstag bekannt gegeben, dass ihre Mandantin am Donnerstag vor dem Justizausschuss des US-Senats öffentlich gegen Brett Kavanaugh aussagen wird. «Dr. Ford akzeptiert die Bitte des Komitees, ihre Kenntnisse aus erster Hand über Brett Kavanaughs sexuelles Fehlverhalten vorzulegen», heisst es in einem Schreiben. 

FILE - In this Sept. 6, 2018, file photo, after more than an hour of delay over procedural questions, President Donald Trump's Supreme Court nominee Brett Kavanaugh waits to testify before the Senate Judiciary Committee for the third day of his confirmation hearing, on Capitol Hill in Washington. Christine Blasey Ford, the woman accusing Kavanaugh of sexual misconduct when they were teenagers has come forward to The Washington Post.  (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Brett Kavanaugh soll mit 17 Jahren versucht haben, die damals 15-jährige Christine Blasey Ford zu vergewaltigen. Bild: AP/AP

Die Anhörung soll am kommenden Donnerstag stattfinden. Allerdings hat die Anklägerin einige Bedingungen gestellt – und daran könnten die Verhandlungen immer noch scheitern, wie die New York Times berichtet.

Ungeklärt ist unter anderem, wie viele Medienvertreter für die Anhörung zugelassen werden und wer die Befragung durchführen wird. Während die Republikaner dazu einen externen Kandidaten fordern, wünscht Blasey Ford direkt durch die Senatoren befragt zu werden. Zudem möchte die Anklägerin, dass der angebliche Augenzeuge des Vorfalls, Mark Judge, ebenfalls vorgeladen wird. Dieser bezeichnet die Vorwürfe als Lüge. 

Die Verhandlungen über die Details der Anhörung werden am Sonntag fortgesetzt. Sollte keine Einigung erzielt werden, wird Senator Charles E. Grassley – republikanischer Vorsitzender des Justizausschusses – entscheiden müssen, wann Kavanaughs Nominierungsprozess weitergeführt wird.

Senate Judiciary Committee Chairman Sen. Chuck Grassley, R-Iowa, walks through a tunnel towards the Dirksen Senate Building on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Sept. 19, 2018. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Senator Charles E. Grassley. Bild: AP/AP

Die Republikaner werfen den Demokraten vor, die Wahl von Brett Kavanaugh zum Richter am Obersten Gerichtshof verzögern zu wollen. Mit 51 zu 49 Sitzen besitzen die Konservativen im Senat eine knappe Mehrheit. Wegen den Anschuldigungen von Blasey Ford wird befürchtet, dass einige Republikaner nun gegen Kavanaugh stimmen könnten.

Verstärkung für Blasey Ford

Das Anwaltteam der Anklägerin hat indes prominente Verstärkung erhalten. Neu wird Blasey Ford neben Debra Katz und Lisa Banks durch Michael R. Bromwich vertreten, wie die New York Times schreibt.

Der ehemalige Generalinspektor des Justizministeriums steht auch wegen einem anderen bekannten Fall in der Öffentlichkeit. Er vertritt den früheren FBI-Vizechef Andrew McCabe, der von US-Präsident Donald Trump zwei Tage vor seiner Pensionierung entlassen wurde. (vom)

Mehr zu Andrew McCabe: 

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Obama teilt gegen Trump und die Republikaner aus:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Hollywood verliert einen ganz Grossen: «Easy Rider»-Star Peter Fonda ist tot

Der amerikanische Schauspieler Peter Fonda, der durch den Kult-Film «Easy Rider» berühmt wurde, ist tot. Er sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles an den Folgen von Lungenkrebs gestorben, teilte die Familie des Schauspielers mit.

Fonda starb nach Angaben seines Agenten am Morgen im Kreis seiner Angehörigen. Die Todesursache war den Angaben zufolge Atemstillstand. Der Sohn von Hollywood-Star Henry Fonda (1905-1982) und der jüngere Bruder von Schauspielerin Jane Fonda wurde 79 Jahre alt.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel