Polizeirapport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Badeunfälle im Kanton Luzern enden tödlich

Der Privatsee Baldeggersee bei Baldegg im Kanton Luzern, aufgenommen am Mittwoch, 8. Oktober 2014. Der See befindet sich im Privatbesitz von Pro Natura. Saemtliche Seen im Kanton Luzern, die sich derzeit in Privatbesitz befinden, sollen verstaatlicht werden. So will es der Kanton. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Baldeggersee bei Baldegg im Kanton Luzern. Bild: KEYSTONE

Ein 18-Jähriger ist am Sonntagnachmittag im Baldeggersee im Kanton Luzern ertrunken. Nachdem er ins Wasser gegangen war, tauchte er nicht mehr auf.

Der junge Mann aus Rumänien sei mit Kollegen in der Seebadi Baldegg gewesen, teilte die Kantonspolizei Luzern am Sonntag mit. Kurz nach 13 Uhr sei er in den See gegangen. Als er den Grund unter unter den Füssen verloren habe, sei er im Wasser verschwunden.

Der Bademeister und Badegäste haben laut Polizei sofort eine Suche eingeleitet. Der Verunfallte konnte mehrere Minuten später aus einer Tiefe von sechs bis acht Metern geborgen werden. Die eingeleitete Reanimation blieb jedoch erfolglos. Der Mann verstarb.

Vor Ort im Einsatz waren der Rettungsdienst und die Rega. Die Polizei geht von einem Badeunfall aus.

59 Jahre alter Mann in Luzern im Vierwaldstättersee ertrunken

Ebenfalls in Luzern ist ein 59 Jahre alter Mann am frühen Sonntagabend nach dem Bad im Vierwaldstättersee gestorben.

Nach Polizeiangaben kam es während des Schwimmens im Seebad beim Nationalquai in der Stadt Luzern zu einem medizinischen Problem, woraufhin der Bademeister den Mann aus dem Wasser zog und zu reanimierten versuchte - allerdings erfolglos. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: