DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Google
Endzeitstimmung

Mit Google Street View auf Entdeckungsreise in einer japanischen Geisterstadt 

Die ehemalige Kohleabbauinsel Hashima ist seit 40 Jahren verlassen. Dank Google Street View kann man die verwahrloste Ortschaft, die schon «James Bond Skyfall» als Inspiration diente, aus nächster Nähe erkunden.
19.06.2014, 13:4620.06.2014, 18:02
No Components found for watson.rectangle.
Philipp Rüegg
Folgen

Wo früher Arbeiter mit ihren Familien unter widrigsten Bedingungen lebten, kann man nun mit Google Street View auf Erkundungsreise gehen. Im April 1974 verliess das letzte Boot die Insel. Seit 1887 wurde darauf unterirdischer Kohleabbau betrieben. Ihre Blütezeit begann 1916 unter der Leitung des Mitsubishi-Konzerns. Zeitweise lebten über 5000 Menschen auf Hashima. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Belegschaft gegen chinesische und koreanische Zwangsarbeiter ausgetauscht. Die unmenschlichen Arbeits- und Lebensbedingungen forderten rund 1300 Todesopfer. 1959 wurde laut Wikipedia eine der höchsten jemals aufgezeichneten Bevölkerungsdichten der Welt festgestellt.

Bild: Google

1974 wurde im Laufe der Energiereformen schliesslich die Stilllegung der Werke beschlossen. 2009 hat Nagasaki, zu der die Insel gehört, das mittlerweile völlig verwitterte Hashima als Touristenattraktion entdeckt und für Besucher erstmals wieder zugänglich gemacht.

Bild: Google

2013 schickte Google einen Fotografen auf die Insel, der die Geisterstadt für Street View mit einer 360-Grad-Kamera eingefangen hat. Für «James Bond Skyfall» diente Hashima als Inspiration. Gefilmt wurde jedoch in einem Studionachbau.

Bild: Google
Bild: Google
Bild: Google
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple und Google sperren die Schnüffler aus – doch nun ermitteln die Behörden
Apple und Google gehen gegen Tracking vor. Eigentlich eine gute Nachricht, doch an den hehren Absichten bestehen Zweifel. Jetzt ermitteln die Wettbewerbshüter.

Apple steht neues Ungemach ins Haus: Die polnische Kartellbehörde UOKiK prüft, ob die Kalifornier mit iOS gegen Wettbewerbsrecht verstossen. Im April führte Apple eine neue Datenschutzmassnahme ein, die das Tracking von iPhone-Nutzern durch digitale Werber einschränken soll. Dies ruft in mehreren Ländern die Wettbewerbsbehörden auf den Plan, da Apple selbst im Werbegeschäft tätig ist.

Zur Story