DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nein, Kinder wollen nicht unbedingt mehr Zeit mit ihren Eltern, aber trotzdem haben sie spezielle Wünsche in Sachen Job-Freizeit-Verhältnis bei ihren Eltern.
Nein, Kinder wollen nicht unbedingt mehr Zeit mit ihren Eltern, aber trotzdem haben sie spezielle Wünsche in Sachen Job-Freizeit-Verhältnis bei ihren Eltern.
Work-Life-Balance

Job und Familie unter einen Hut bringen – wie gut geht das wirklich? Wir haben bei Kindern nachgefragt und Erstaunliches erfahren

Lieber mehr Zeit mit den Eltern verbringen oder mehr Sackgeld? Und was stört dich am Job deiner Eltern? Jetzt reden die jüngsten Betroffenen des Beruf-Familien-Spagats.
19.05.2014, 11:0204.08.2015, 15:32
Folgen
Präsentiert von der AXA Winterthur
Branding Box

Kinder kommen zu kurz, wenn Eltern berufstätig sind. Oder: Kinder brauchen mehr gemeinsame Zeit mit ihren Eltern. Das sind nur zwei der häufig gehörten Thesen rund um die Vereinbarkeit von Job und Familie. Ist das wirklich so? Wir zäumen das Thema einmal von der anderen Seite auf und fragen acht Kinder, wie sie das eigentlich sehen.

Sieht das mit der gemeinsamen Zeit ganz relaxt: Rafael.
Video: Mathieu Gilliand

Lesen Sie hierzu auch:

Job, Freizeit, Familie – wie gut lässt sich das in der Schweiz unter einen Hut bringen? 8 knallharte Fakten >>

Jeden Tag die kleine Horrorshow. Warum ich mir trotzdem nichts anderes vorstellen kann als Kinder zu haben und zu arbeiten – eine watson-Redakteurin berichtet schonungslos und amüsant über ihren Alltag >>

Schweizer Verwaltungen zitieren ihre Mitarbeiter noch immer ins Büro >>

Präsentiert von der AXA Winterthur
Branding Box

Der Job-Kinder-Spagat bei den anderen

Ist die Vereinbarkeit von Job und Familie eine Lüge? Oder gibt es Tricks, mit denen sich die Doppelbelastung doch irgendwie bewältigen lässt? Lesen Sie jetzt im grossen Work-Life-Balance-Dossier von der AXA Winterthur, wie andere Mütter und Väter mit dem Alltagswahnsinn umgehen – offen, schonunglos, knallhart >>

Dieser Inhalt wurde von der watson-Redaktion erstellt und von der AXA Winterthur gesponsort.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Mamas keine Männer brauchen – nur noch ihr Sperma

Single Mother by Choice: Das sind Frauen, die sich entscheiden, alleine ein Kind zu haben. Eine davon ist Sarah Esselen aus Frankfurt. Sie liess sich künstlich befruchten und erzählt hier, warum.

Sie hat keinen Partner, keine Partnerin, aber seit Ende Dezember 2020 einen Sohn. Sarah Esselen ist «Single Mother by Choice». Den Wunsch nach einem Kind trug sie lange in sich. «Es war immer klar, dass ich Familie und Kinder haben möchte. Womit ich nicht gerechnet habe, ist, dass das mit dem Mann nicht so einfach klappt.»

Esselen hatte die Wahl: Warten, bis «der Richtige» kommt, oder die Sache selber in die Hand nehmen. Sie entschied sich für die zweite Option. «Der Gedanke daran, dass es …

Artikel lesen
Link zum Artikel