DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interessierte Kaeufer ersteigern Pferde des mutmasslichen Tierquaelers Ulrich K. aus Hefenhofen (TG) am Pferdeverkauf des Veterinaeramtes des Kantons Thurgau, am Donnerstag, 17. August 2017, in Sand-Schoenbuehl. Die Pferde, die aus der geschlossenen Pferdezucht des mutmasslichen Tierquaelers Ulrich K. ueberfuehrt wurden, werden im Kompetenzzentrum Veterinaerdienst und Armeetiere zum Verkauf angeboten. (KEYSTONE/Anthony Anex).

Die Käuferinnen – praktisch alles Frauen – waren auf dem Gelände der Armee durch vorwiegend pinke Kleidung und Armbändel gut erkennbar. Bild: KEYSTONE

Eklat: Tierschützerinnen ersteigern Hefenhofen-Pferde und ärgern damit private Käufer



Beim Verkauf der Pferde aus Hefenhofen in Schönbühl haben sich Tierschützer organisiert und gemeinsam geboten. Sie hatten den Thurgauer Behörden im Vorfeld Plätze angeboten und wollten nun ihre «Pferde zurückholen». Bei privaten Interessenten sorgte das Vorgehen für böses Blut.

«Als Privater hat man hier keine Chance», ärgerte sich ein Pferdehalter aus dem Emmental am Donnerstagmorgen am Rande des Versteigerungsplatzes in Schönbühl. Auch zwei Männer aus der Ostschweiz, die gegen Mittag verschwitzt und ohne Pferd das Gelände verliessen, waren enttäuscht: «Das ist nicht fair.»

«Wir holen unsere Pferde zurück»

Der Grund: Bereits beim ersten Dutzend der vorgeführten Pferde zeigte sich, dass immer wieder dieselben Gesichter beim Bieten auftauchten – und nach vorne traten, wenn es darum ging, bei mehreren Interessenten das Los entscheiden zu lassen.

Ein Vertreter der Organisation «Pferde in Not» bestätigte der Nachrichtenagentur SDA das Vorgehen. «Wir holen unsere Pferde zurück», sagte er. Seine Organisation habe den Thurgauer Behörden im Vorfeld 300 Plätze angeboten, doch das Angebot sei abgelehnt worden.

Moderator ruft zu Fairplay auf

Nun haben sich Vertreter von «Pferde in Not» – mit Unterstützung von Stinah (Stiftung für Tiere in Not Animal Help) – zusammengeschlossen, um gemeinsam zu bieten und damit die Kaufchancen zu erhöhen. Die Pferde sollen an einen sicheren Platz kommen und nicht über kurze Umwege beim Metzger landen.

Interessierte Private hätten sich im Vorfeld ein Pferd oder mehrere ausgesucht, die sie kaufen wollten, sagte der Tierschützer. Er wollte nach Anfeindungen im Netz und vor Ort in Schönbühl seinen Namen nicht nennen. Für diese Privaten habe man die Pferde ersteigert. Die Käuferinnen – praktisch alles Frauen – waren auf dem Gelände der Armee durch vorwiegend pinke Kleidung und Armbändel gut erkennbar.

Moderator Henri Spychiger – Ehrenpräsident des Schweizerischen Freibergerverbands – bestätigte gegenüber der SDA: Auch er habe dieses Vorgehen beobachtet, man könne es aber nicht verhindern. Gleichwohl rief Spychiger die Hunderten von Anwesenden mehrmals auf Deutsch und Französisch zu Fairplay auf – pro Organisation solle nur eine Person mitbieten. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Abfahrt von Saalbach wird abgebrochen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

In eigener Sache: watson Romandie startet im Frühjahr 2021

Die AZ Medien haben den definitiven Entscheid zur Expansion von watson in die Westschweiz gefällt. Chefredaktorin Sandra Jean sucht rund 20 Journalistinnen und Journalisten.

Das Newsportal watson Romandie startet definitiv im nächsten Frühjahr. Der Westschweizer Ableger von watson wird im März 2021 live gehen. watson wird dazu eine Redaktion mit rund 20 Journalistinnen und Journalisten am Standort Lausanne einrichten. Chefredaktorin wird, wie bereits kommuniziert, Sandra Jean, zuletzt Redaktionsdirektorin bei «Le Nouvelliste».

Im April hatte das Aargauer Verlagshaus AZ Medien bekanntgegeben, den Aufbau von watson in der Romandie zu prüfen. Ende August ist im …

Artikel lesen
Link zum Artikel