DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie prächtig, diese Bäumlein. Nun kann es wachsen, so wie die Freundschaft zwischen Frankreich und den USA.
Wie prächtig, diese Bäumlein. Nun kann es wachsen, so wie die Freundschaft zwischen Frankreich und den USA.
Bild: EPA/EPA

Beim Staatsbesuch in den USA versetzen Trump und Macron Bäume – wortwörtlich!

24.04.2018, 00:4024.04.2018, 05:54

US-Präsident Donald Trump hat seinen französischen Kollegen Emmanuel Macron im Weissen Haus empfangen. Macron ist der erste ausländische Gast, für den Trump seit Beginn seiner Amtszeit einen offiziellen Staatsbesuch abhält.

Beide Staatsmänner pflanzten im Garten des Weissen Hauses einen Eichenbaum. Die Steineiche stammt aus einem Wald im französischen Aisne, wo zum Ende des Ersten Weltkriegs Tausende US-Soldaten ihr Leben gelassen hatten. Bei der Zeremonie zugegen waren auch die Präsidentengattinnen Melania Trump und Brigitte Macron.

Macron war zu dem dreitägigen Staatsbesuch am Nachmittag eingetroffen und hatte sich gemeinsam mit seiner Ehefrau zunächst die Innenstadt von Washington angesehen. Nach einem als privat deklarierten Abendessen auf Mount Vernon – dem Anwesen des ersten US-Präsidenten George Washington – sind am Dienstag Gespräche vorgesehen.

Dabei soll es unter anderem um die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran sowie um die Strategie in Syrien und die Lösung von Handelskonflikten zwischen den USA und Europa gehen. Am Freitag wird die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu einem Arbeitsbesuch in Washington erwartet. Sie will die dieselben Themen mit Trump besprechen. 

Macron auf Staatsbesuch bei Trump

1 / 28
Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein historisches Ereignis

Macron wird am Mittwoch eine Rede vor den Mitgliedern von Senat und Abgeordnetenhaus im Kapitol halten. Eine ähnliche Ehre war im Jahr 1960 dem damaligen französischen Präsidenten Charles de Gaulle zuteil geworden. An den politischen Gesprächen sollen auch Trumps neuer nationaler Sicherheitsberater John Bolton sowie mehrere Minister teilnehmen.

Den beiden Präsidenten wird ungeachtet teils sehr unterschiedlicher Auffassungen zu Politik und Politikstil ein gutes persönliches Verhältnis nachgesagt. Macron hatte den US-Präsidenten und die First Lady im Sommer 2017 zu den Festivitäten des französischen Nationalfeiertags eingeladen. Trump soll sich am Bastille-Tag die Anregung für eine eigene Militärparade geholt haben, die er in Washington abhalten will.

Am Freitag wird die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu einem Arbeitsbesuch in Washington erwartet. Sie will die dieselben Themen mit Trump besprechen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel