DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Platinis Sperre wurde von sechs auf vier Jahre reduziert.
Platinis Sperre wurde von sechs auf vier Jahre reduziert.
Bild: Lionel Cironneau/AP/KEYSTONE

Sportgerichtshof reduziert Sperre für Platini auf vier Jahre – der Franzose tritt zurück

Michel Platini ist als UEFA-Präsident zurückgetreten. Zuvor hatte der Sportgerichtshof CAS in Lausanne die Sperre gegen den Franzosen bestätigt.
09.05.2016, 10:5709.05.2016, 13:42

UEFA-Präsident Michel Platini bleibt gesperrt. Der Sportgerichtshof CAS in Lausanne reduzierte die von der FIFA verhängte Sperre allerdings von sechs auf vier Jahre. Der CAS empfand die sechsjährige Sperre zwar als «zu hart», meinte aber auch: «Die Kammer ist nicht überzeugt von der Rechtmässigkeit der Zahlung.»

Nur eine leichte Reduktion des Strafmass für Michel Platini.<br data-editable="remove">
Nur eine leichte Reduktion des Strafmass für Michel Platini.
Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Zudem soll Platini von der Verlängerung eines Altersvorsorge-Plans profitiert haben, «zu der er nicht berechtigt war». Der CAS halte eine lange Sperre «im Lichte der Spitzenfunktion von Herrn Platini, der Abwesenheit jeglicher Reue und des Einflusses dieser Sache auf den Ruf der FIFA» für gerechtfertigt. Der Entscheid der Richter sei einstimmig erfolgt.

Über seine Anwälte lässt Platini verlauten, dass er sich nach diesem Urteil von seinem Amt als UEFA-Präsident zurückziehen will. «Ich nehme den Entscheid des CAS zur Kenntnis, halte ihn aber für eine gravierende Ungerechtigkeit», hiess es in der Stellungnahme.

Das war's dann! Platini kündigt seinen Rücktritt an.<br data-editable="remove">
Das war's dann! Platini kündigt seinen Rücktritt an.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Platini war von der FIFA ebenso wie der ehemalige FIFA-Chef Sepp Blatter wegen einer dubiosen Zahlung von zwei Millionen Franken 2011 vom Schweizer an den Franzosen gesperrt worden. Die in den FIFA-Büchern nicht verbuchte Summe sei verspäteter Lohn für Platinis Dienste gewesen, beteuerte Blatter, dessen Fall vom CAS im Verlauf des Monats ebenfalls verhandelt wird. (jwe/sda)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

1 / 30
Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern
quelle: keystone / widmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel