Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

C919-Testflug: China startet zum Angriff auf Boeing und Airbus



Mit heulenden Turbinen ist Chinas selbstgebaute Passagiermaschine erstmals in Shanghai abgehoben. Der staatliche Hersteller Comac bläst mit dem Flugzeug zum Angriff auf Airbus und Boeing.

Nach mehrjähriger Verzögerung hob mit der C919 am Freitag in Shanghai die grosse Hoffnung des chinesischen Flugzeugprogramms zu ihrem Jungfernflug ab. Nachdem der staatliche Hersteller Comac im vergangenen Jahr mit dem kleinen Regionaljet ARJ-21 loslegte, folgt mit der C919 nun der erste grosse Mittelstreckenflieger aus chinesischer Fertigung.

Die Maschine soll mit ihren 168 Sitzen und einer Reichweite von 4075 Kilometern mit Boeings 737 und dem Airbus A320 konkurrieren, zwei der meistverkauften Flugzeuge der Welt. Mindestens zwei bis drei Jahre wird Comac laut Kennern noch testen müssen, bevor sie bereit ist für den Massenmarkt. Erst dann kann die Aufholjagd Fahrt aufnehmen.

Bis 2024, so sagt es die Internationale Luftfahrtorganisation IATA vorher, wird China zum grössten Passagiermarkt der Welt aufsteigen. Mehr als 6000 neue Flugzeuge im Wert von rund einer Billion Euro dürften chinesische Airlines in den nächsten zwei Jahrzehnten ordern. Ein riesiges Geschäft also, das Peking nicht länger allein dem europäisch-amerikanischen Duo überlassen will.

«Natürlich ist es unser Ziel, ein dritter grosser Spieler auf dem Markt zu werden», sagt Yang Shao, der Chinas bekannteste Schule für Luftfahrtechnik in Beihang leitet. Die C919 sei allerdings nur «der erste Schritt».

Bis China auf Augenhöhe mit den Wettbewerbern fliegen kann, ist es auch nach Ansicht andere Luftfahrtexperten noch ein weiter Weg. Wegen Verzögerungen bei der Entwicklung, die ursprünglich schon 2016 abgeschlossen sein sollte, werde Comac der Konkurrenz zur Markteinführung der C919 «um Jahre hinterherhinken», glaubt der Flugzeugexperte und Autor Derek Levine.

Comac werde seine Maschinen dank massiver staatlicher Hilfe zwar günstig anbieten können. Vor allem ein höherer Kerosinverbrauch würde den Kostenvorteil für Fluglinien aber schnell wieder aufzehren.

Selbst Chinas Staatsmedien blieben am Freitag zurückhaltend in ihrer Bewertung. In den kommenden Jahrzehnten würden chinesische Flieger zwar sicher zu einer «starken Alternative» werden. Kurzfristig sei es jedoch «unrealistisch», dass die Vorherrschaft von Airbus und Boeing gebrochen wird, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Kooperationen

Comac solle vielmehr wie bisher auf Kooperationen mit den westlichen Herstellern setzen. Schliesslich war das auch bisher das Erfolgsrezept.

Peking hatte Airbus und Boeing bereits vor Jahren verpflichtet, gemeinsam mit Comac Endmontage-Fabriken zur Auslieferung ihrer Flugzeuge in China zu betreiben. Die westlichen Hersteller können so zwar umso mehr Maschinen verkaufen - geben aber auch viel Wissen an die Chinesen preis, die schnell lernen.

Unterschätzen will den neuen Spieler in der Branche ohnehin niemand. «Comacs Erfolg ist politisch von Peking gewollt», sagt der Vertreter eines westlichen Herstellers hinter vorgehaltener Hand. Egal wie gut die Maschinen tatsächlich sind: Am Ende könnten staatliche Airlines auch einfach zum Kauf der Jets verdonnert werden.

Die Vorbestellungen für die C919 können sich in der Tat bereits sehen lassen. 570 Exemplare sind laut Comac von 23 meist chinesischen Gesellschaften bislang geordert worden. Und der nächste Schritt ist schon in Planung: So bald wie möglich wollen die Chinesen zusammen mit Russland mit dem Bau der C929 beginnen. Das Grossraumflugzeug soll Platz für 300 Passagiere bieten und bis zu 9000 Kilometer weit fliegen können - noch einmal ein deutlicher Schritt nach vorn. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen