DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der «König von Rom» tritt ab: Francesco Totti.
Der «König von Rom» tritt ab: Francesco Totti.
Bild: EPA/ANSA

Finito! Francesco Totti beendet im Sommer seine Karriere

40 Jahre alt ist er inzwischen, aber immer noch der König von Rom. Aber irgendwann ist selbst für einen König genug: Francesco Totti beendet nach dieser Saison seine Karriere.
03.05.2017, 15:4503.05.2017, 16:14

Daran werden sich die Anhänger der AS Roma wohl nur schwer gewöhnen. Dass ihr Liebling künftig kein Teil der Kaderliste mehr sein wird. Denn Francesco Totti will seine Karriere beenden. Monchi, der neue Sportchef der Römer, bestätigte am Mittwochnachmittag vor den Medien, dass der 40-jährige Totti aufhört.

Monchi soll in Rom den Erfolg, den er beim FC Sevilla hatte, wiederholen.
Monchi soll in Rom den Erfolg, den er beim FC Sevilla hatte, wiederholen.
Bild: EPA/ANSA

Doch der «König von Rom» bleibt dem Klub seines Herzens selbstverständlich erhalten. Totti, so war es schon länger mit den Giallorossi vereinbart, übernimmt eine Position abseits des Rasens. Monchi (der mit bürgerlichem Namen Ramon Rodriguez Verdejo heisst) sagte, er wolle Totti bis dahin so nah wie möglich sein: «Es wäre schön, nur ein Prozent von dem über die Roma zu lernen, was er über den Verein weiss.»

Seine grössten Erfolge
Weltmeister 2006. Vize-Europameister 2000. 58 Länderspiele.

Mit der AS Roma Meister 2001. Cupsieger 2007 und 2008. Italiens Fussballer des Jahres 1998 und 2004. Torschützenkönig der Serie A 2007.

In einer Zeit, in der viele Fussballprofis beinahe im Jahresrhythmus die Klubs wechseln, war Totti eine der wenigen Konstanten. Einmal Roma, immer Roma. Als Junior kam er 1989 zum Klub, 1993 als 16-Jähriger debütierte er in der Serie A. Dort bestritt er seither 616 Partien, nur Gigi Buffon (617) und Paolo Maldini (647) spielten noch öfter in der Serie A.

Wer ist bei der Roma künftig für die Party verantwortlich?
Wer ist bei der Roma künftig für die Party verantwortlich?
Bild: EPA

Mit aktuell 250 Toren ist Totti der erfolgreichste aktive Stürmer. Den Allzeit-Rekord, mit 274 Treffern von Silvio Piola gehalten, wird er nicht mehr knacken. Denn nun beginnt die kurze Abschiedstournee des Weltmeisters von 2006. Nur noch vier Liga-Spiele stehen an: Zuerst geht's gegen Milan (auswärts), dann gegen Juventus Turin (zuhause), nach Verona zu Chievo und zum Abschluss der Karriere werden im Heimspiel gegen Genoa die Wände des Stadio Olimpico wackeln, wenn Totti «Arrivederci!» sagt.

Zu Tottis 40. Geburtstag: Die Karriere des Ausnahmestürmers

1 / 82
Francesco Totti wird 40 – Die bisherige Karriere des Ausnahmestürmers
quelle: epa / daniel dal zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel