Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

the referee Stefan Horisberger shows the red card to Young Boys' forward Jean-Pierre Nsame #18, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and BSC Young Boys, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Tuesday, June 30, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played to behind the semi closed doors (only 1000 persons can be present in the stadium) due to preventive measure against a second wave of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Jean-Pierre Nsame musste nach einem Schlag gegen Sauthier vorzeitig unter die Dusche. Bild: keystone

YB lässt erneut gegen Servette Punkte liegen – und verliert Nsame nach Tätlichkeit

Die Young Boys haben es verpasst, im Meisterrennen der Super League mit einem Sieg vorzulegen. Servette knöpfte dem Titelhalter zum dritten Mal Punkte ab, diesmal mit einem 1:1. Jean-Pierre Nsame kassierte mit einer Tätlichkeit die Rote Karte.



Nein, dieser Gegner liegt den Young Boys nicht. Zum dritten Mal im dritten Duell verpassten die Berner gegen den unbequemen Aufsteiger aus Genf die volle Punkteausbeute. Nach dem 1:1 zum Saisonauftakt und dem 0:3 im November resultierte in der 27. Runde erneut ein Remis mit je einem Tor. St. Gallen kann sich damit am Mittwoch mit einem Sieg bei Xamax wieder zwei Punkte vor YB schieben.

Young Boys' players react after the referee has whistle the end of the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and BSC Young Boys, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Tuesday, June 30, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played to behind the semi closed doors (only 1000 persons can be present in the stadium) due to preventive measure against a second wave of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nach dem Remis in Genf könnte YB die Leaderposition verlieren. Bild: keystone

Weil sich Liga-Topskorer Jean-Pierre Nsame zudem zu einer Disziplinlosigkeit hinreissen liess - er langte gegen Servettes Captain Anthony Sauthier nach einer geklärten Aktion zu -, schwächte sich YB zudem für das Spiel am Samstag gegen Lugano. Bei Servette fehlt am Wochenende Jérémy Frick gegen den direkten Konkurrenten Zürich. Der Goalie verhinderte in der Schlussphase ausserhalb des Strafraums mit der Hand eine YB-Chance.

Die Joker stechen

Auf beiden Seiten spielten Einwechselspieler bei den Toren eine zentrale Rolle. Das 1:0 erzielte Koro Koné in der 55. Minute nach einem Foul von Jordan Lefort an dem soeben eingewechselten Alex Schalk, kurz darauf glich der ebenfalls eingewechselte Miralem Sulejmani aus der Distanz aus, wobei Boris Cespedes den Ball entscheidend ablenkte. Den Assist liess sich mit Gianluca Gaudino ebenfalls ein Joker notieren. Der 23-Jährige hatte von Trainer Gerardo Seoane in der Startformation überraschend das Nachsehen gegen den lange verletzt gewesenen Vincent Sierro.

Young Boys' players celebrate their goal after scoring the 1:1, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and BSC Young Boys, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Tuesday, June 30, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played to behind the semi closed doors (only 1000 persons can be present in the stadium) due to preventive measure against a second wave of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

YB jubelt nach dem Ausgleich durch Sulejmani. Bild: keystone

Es hätten durchaus mehr Tore fallen können, je einmal stand jeweils der Pfosten im Weg. 30 Minuten lang waren Torszenen zu Beginn aber Mangelware geblieben. Der erste Schuss aufs Tor hätte dann aber fast das 1:0 für YB bedeutet. Liga-Topskorer Jean-Pierre Nsame setzte den Ball nach einem Effort von Jordan Lotomba über die linke Seite an den Innenpfosten. Postwendend wurde auch Servette gefährlich.

Zuerst stand David von Ballmoos bei einem gefährlichen Kopfball von Koné richtig, beim folgenden Corner rettete Nsame auf der Linie. Als die Genfer während einer Viertelstunde in Überzahl spielten, hatten auch sie Pech mit der Torumrandung. David von Ballmoos lenkte einen Schuss von Kastriot Imeri mit einem starken Reflex an den Pfosten.

Für Servette war es das fünfte Remis in Folge, bei YB akzentuierte sich die Schwäche in der Fremde. Aus 14 Spielen holte der Titelverteidiger lediglich 17 Punkte. Zum Vergleich: Zuhause resultierten aus 13 Spielen 35 Punkte.

Servette's players celebrate their goal after scoring the 1:0, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and BSC Young Boys, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Tuesday, June 30, 2020. All Super League soccer matches of Swiss Championship are played to behind the semi closed doors (only 1000 persons can be present in the stadium) due to preventive measure against a second wave of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette bleibt als einziges Team nach dem Restart ungeschlagen. Bild: keystone

Servette - Young Boys 1:1 (0:0)
1000 Zuschauer. - SR Horisberger.
Tore: 55. Koné (Foulpenalty) 1:0. 58. Sulejmani (Gaudino) 1:1.
Servette: Frick; Sauthier, Routis, Vouilloz, Tasar; Stevanovic (89. Kiassumbua), Ondoua, Cespedes (63. Imeri), Cognat; Koné, Kyei (53. Schalk).
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Camara (56. Sörensen), Lefort (67. Elia), Lotomba (67. Garcia); Lustenberger, Aebischer; Fassnacht, Sierro (56. Gaudino), Moumi Ngamaleu (56. Sulejmani); Nsame.
Bemerkungen: Servette ohne Rouiller (gesperrt), Gonçalves, Iapichino, Sasso und Severin (alle verletzt). Young Boys ohne Hoarau, Lauper und Petignat (alle verletzt). 32. Pfostenschuss Nsame. 71. Rote Karte gegen Nsame (Tätlichkeit). 77. Von Ballmoos lenkt Schuss von Imeri an den Pfosten. 86. Rote Karte gegen Frick (Hands ausserhalb des Strafraums). Verwarnungen: 25. Ondoua (Foul). 43. Sierro (Foul). 62. Lotomba (Foul). (dab/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel