Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Val d'Isère

1. Lindsey Vonn (USA) 1:04.86

2. Sofia Goggia (ITA) + 0.31
3. Ragnhild Mowinckel (NOR) + 0.39
4. Nicole Schmidhofer (AUT) + 0.67

5. Joana Hählen (SUI) + 0.70

9. Lara Gut (SUI) + 1.00
10. Michelle Gisin (SUI) + 1.07
12. Corinne Suter (SUI) + 1.12
18. Jasmine Flury (SUI) + 1.42
19. Priska Nufer (SUI) + 1.49​

Lindsey Vonn hat gut lachen: Sie gewinnt den Super-G in Val d'Isère. Bild: AP

Lindsey Vonn ist nur noch acht Siege von Ingemar Stenmarks Rekord entfernt

Die Amerikanerin gewinnt in Val d'Isère den ersten von zwei geplanten Super-G und feierte ihren ersten Weltcup-Sieg seit elf Monaten.

16.12.17, 12:04 16.12.17, 14:27


Die Italienerin Sofia Goggia wird Zweite, die Norwegerin Raghild Mowinckel Dritte. Beste Schweizerin ist überraschend Joana Hählen.

Die Berner Oberländerin ist als Fünfte so gut klassiert wie noch nie im Weltcup. Dass ihr die Piste in Val d'Isère behagt, hatte Joana Hählen schon zwölf Monate zuvor angedeutet, als sie Achte geworden war.

Joana Hählen gelang ein guter Lauf. Bild: AP

Lara Gut, die im Vorjahr in Val d'Isère den Super-G gewonnen hatte, muss sich mit einer Sekunde Rückstand mit Platz 9 bescheiden, unmittelbar vor Michelle Gisin. Jasmine Flury klassiert sich nach ihrem Überraschungssieg in St.Moritz auf Platz 17.

Die Liechtensteinerin Tina Weirather, die aktuelle Nummer 1 in der Weltcup-Startliste für den Super-G, schied durch Sturz aus.

Lindsey Vonn gewinnt zum 78. Mal im Weltcup und ist damit noch acht Siege vom Allzeit-Rekord des legendären schwedischen Skirennfahrers Ingemar Stenmark entfernt.

Anfang Jahr hatten sich Vonn und Stenmark getroffen.

screenshot: youtube

Letztmals hatte Vonn im vergangenen Januar nach der Abfahrt in Garmisch ganz oben gestanden – sechs Tage nach ihrem Comeback in Zauchensee. Wegen eines im November erlittenen Armbruchs war sie verspätet in den WM-Winter gestartet.

«Es geht mir besser», berichtet die Amerikanerin. «Schön, dass es wieder einmal geklappt hat. Zuletzt habe ich ja nicht so viel Glück gehabt. Damit kann ich Selbstvertrauen aufbauen.» Selbstvertrauen hatte sie nicht nur wegen des Missgeschicks in St.Moritz benötigt. Auch bei den ersten Speed-Rennen der Saison in Lake Louise war es ihr nicht rund gelaufen.

(dsc/sda)

Die besten 100 Skifahrerinnen aller Zeiten

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Sinner 16.12.2017 17:55
    Highlight Möchte es ihr gönnen. Sie scheint zwar nicht die Einfachste zu sein, aber sie hat Witz und Humor. Und sie spricht ein prakt. akzentfreies, österreichisch angehauchtes Deutsch. Chapeau! Zu Stenmarks Zeit: Wer weiss, was für Zaubertränke die einen hatten und die andern nicht. Wohingegen heute scheint´s + - flächendeckend Proben genommen würden (Chancengleichheit).
    2 6 Melden
    • _kokolorix 16.12.2017 20:44
      Highlight Diese Pauschalverurteilung kann man unmöglich so stehen lassen. Stenmark fuhr auschliesslich Slalom und Riesenslalom, beides sehr techniklastige Disziplinen welche allein mit Doping kaum eine solche Überlegenheit zulassen. Stenmark war Perfektionist durch und durch. Das ging vom eigenen Können, über die technische Vorbereitung des Materials, bis zum Training und der mentalen Stärke. Keiner der damaligen Konkurrenten konnte da mithalten
      2 1 Melden
  • Toerpe Zwerg 16.12.2017 12:56
    Highlight Shiffrin wird diesen Rekord pulverisieren ...
    11 3 Melden

Heimspiele ohne jubelnde Gastgeber? Das sind Südkoreas Hoffnungsträger für die Winterspiele 2018

In exakt zwei Jahren finden in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 statt. Wie gut werden dann Südkoreas Sportler abschneiden? Es droht das schlechteste Ergebnis eines Gastgebers seit 30 Jahren.

Acht Medaillen holte Südkorea an den letzten Olympischen Winterspielen vor zwei Jahren in Sotschi. Drei davon waren aus Gold, alle auf Eis erlaufen (zwei im Short Track, eine im Eisschnelllauf).

Wie sieht die Situation zwei Jahre vor den Spielen im eigenen Land aus? Aufgrund der Resultate Olympischer Spiele, Weltmeisterschaften und Weltcup-Wettbewerben der letzten beiden Winter ist klar: Auf Eis werden die Einheimischen deutlich besser abschneiden als auf Schnee. Nebst Short-Track-Athleten und …

Artikel lesen