DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie geht es mit den Kloten Flyers weiter? Eine Frage, die aktuell unbeantworteter ist denn je.<br data-editable="remove">
Wie geht es mit den Kloten Flyers weiter? Eine Frage, die aktuell unbeantworteter ist denn je.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Die Frage ist nicht, ob, sondern nur wie die Kloten Flyers erneut gerettet werden

Das hat es so noch nicht gegeben: Wer will, kann für einen Dollar ein NLA-Hockeyunternehmen kaufen. Die Chancen der Kloten Flyers stehen gar nicht so schlecht.
12.03.2016, 13:3212.03.2016, 15:32

Stark vereinfacht gesagt: Der Kaufpreis eines Unternehmens richtet sich nach der Substanz bzw. der Ertragskraft. Schreibt ein Unternehmen ohne Immobilien-Portefeuille oder andere Sachwerte tiefrote Zahlen, dann ist der Kaufpreis ein symbolischer Franken. Sind die Besitzer Nordamerikaner, dann ist es ein amerikanischer oder kanadischer Dollar.

Die Besitzer der Kloten Flyers sind Nordamerikaner. Sie sagen offiziell, dass sie die Kloten Flyers verkaufen wollen. Über den Kaufpreis sagen sie natürlich nichts. Das ist auch nicht nötig. Die Kloten Flyers schreiben pro Saison rund sieben Millionen Verlust. Der Präsident hat der NZZ in seltener Offenheit gesagt, 130 Prozent der Einnahmen müssten für Löhne ausgegeben werden. Der Verkaufspreis wird ein Dollar sein.

Ein Denkmal für Gaydoul

Nach der Ära von Präsident Jürg Bircher waren die Kloten Flyers in grosser Gefahr. Denn der neue Besitzer musste die Altlasten tilgen. Jürg Bircher war nicht mehr dazu in der Lage, den Zähler wieder auf null zu stellen. Faktisch betrug deshalb der Kaufpreis der Kloten Flyers damals mindestens zehn Millionen Franken. Weil der neue Besitzer die Altlasten begleichen musste. Gut und gerne zehn Millionen Franken für ein Unternehmen ausgeben, das im Jahr um die sieben Millionen Franken verliert: dass Philippe Gaydoul das getan und so die Kloten Flyers gerettet hat – dafür sollte ihm die Stadt heute noch ein Denkmal bauen.

Gaydoul hat die Kloten Flyers vor drei Jahren gerettet.<br data-editable="remove">
Gaydoul hat die Kloten Flyers vor drei Jahren gerettet.
Bild: KEYSTONE

Nun ist die Situation ganz anders: Wer die Kloten Flyers kauft, muss keine Altlasten begleichen. Der neue Besitzer muss zwar die Verträge übernehmen und bekommt ein Unternehmen, das ihn, wenn er nichts verändert, pro Saison um die sieben Millionen kosten wird. Aber er muss nicht noch zusätzlich Millionen in die Hand nehmen, um die Vergangenheit zu bewältigen. Die Schweiz ist eines der reichsten Länder der Welt. Eishockey ist in diesem Land eine der populärsten Sportarten. Richtig gemanagt, ist es möglich, mit einem Hockeyunternehmen schwarze Zahlen zu schreiben und darum herum ein Beziehungsnetzwerk von unschätzbarem Wert aufzubauen. Wenn es sich in Mitteleuropa in einem Land lohnt, Geld ins Hockeybusiness zu investieren, dann in der Schweiz.

Nun ist es möglich, in diesem Land mit den Kloten Flyers eines der traditionsreichsten Unternehmen für einen Dollar zu erwerben. Ein Schnäppchen. Die Kloten Flyers neu zu organisieren und zu einem auch wirtschaftlich stabilen Unternehmen zu machen, ist eine der grossen Herausforderungen der Zeitgeschichte.  Diese Herausforderung ist so gross, dass eine Einzelperson überfordert ist. Im Idealfall übernimmt eine Investorengruppe die Kloten Flyers.

Nur keine negative Publicity

Diese Investorengruppe lässt sich finden. Und es ist nicht auszuschliessen, dass das Unternehmen dann den Standort wechselt. Wenn eine Investorengruppe die Kloten Flyers «zügeln» will, ins Wallis etwa, dann wird es zwar ein Geschrei geben – aber am Ende des Tages wird dieser Umzug erlaubt. Die neuen Investoren werden freie Hand haben. Die Frage ist nicht, ob, sondern nur wie die Kloten Flyers erneut gerettet werden – und wo sie spielen werden.

Die Zukunft Lausannes ist mit derjenigen der Flyers eng gekoppelt.<br data-editable="remove">
Die Zukunft Lausannes ist mit derjenigen der Flyers eng gekoppelt.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Entscheidend ist jetzt, dass es den verkaufswilligen Besitzern gelingt, den Verkauf in aller Ruhe über die Bühne zu bringen. Jede Negativ-Story erschwert den Verkauf. Mehr noch: Wenn es nicht gelingt, eine neuen Investorengruppe zu finden und die Kloten Flyers untergehen, dann werden die aktuellen Besitzer den Schwefelgeruch des Ruins im Schweizer Eishockey nicht mehr aus den Kleidern bringen. Dann sind auch alle hochfliegenden Pläne in Lausanne (wo letztlich die gleichen Kreise in den HC Lausanne investieren) akut gefährdet. Lausannes Zukunft wird in Kloten entschieden.

Kloten wie einst Arosa?

Beim Einstieg in Kloten haben die Nordamerikaner in ihrer typischen Arroganz die örtlichen Verhältnisse und die Besonderheiten unseres Sportgeschäfts ignoriert und völlig unterschätzt. Weil sie wie selbstverständlich davon ausgegangen sind, dass in der Schweiz alles so funktioniert, funktionieren muss wie daheim in Nordamerika. Das kostet sie Millionen. Wenn sie aus dem Abenteuer in Kloten nichts lernen, kostet es sie weiterhin Millionen.

Die Spieler von Arosa beim letzten Meistertitel 1982.<br data-editable="remove">
Die Spieler von Arosa beim letzten Meistertitel 1982.
Bild: KEYSTONE

Und wenn die Kloten Flyers untergehen sollten? Dann wird sich in unserem Hockey nichts ändern. Es wird viel Geschrei geben und nach ein paar Monaten läuft unser Hockeygeschäft so weiter wie bisher. Die ZSC Lions werden ihre Position ausbauen und dann die Nachwuchsausbildung im Grossraum Zürich orchestrieren. In Kloten spielen dann ein Erstligateam und ein paar Juniorenmannschaften und auf der Tribüne werden die Nostalgiker sitzen und sagen: Weisst du noch, damals, als wir in der National League A spielten? Vielleicht wechselt dann Adrian Fetscherin sogar von Arosa zu Kloten, dem Klub seiner Bubenträume.

Mit Arosa hat sich ein noch traditionsreicheres, erfolgreicheres Hockeyunternehmen 1986 freiwillig aus der National League A in die 1. Liga zurückgezogen. Es war nicht der Untergang des Hockey-Abendlandes. Es war vielmehr der Beginn der erfolgreichsten Ära unseres Klubhockeys. Dieses Wissen hilft, denn «Fall Kloten», den Verkauf der Kloten Flyers, unaufgeregt und erfolgreich zu gestalten.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baltasar
12.03.2016 15:30registriert April 2015
Kann sein, dass die Flyers künftig nicht mehr in Kloten zu Hause sein werden. Warum eigentlich nicht. Sollte dies aber möglich sein, dann müssen wir sofort über eine geschlossene Liga diskutieren. Es kann nicht sein, dass es sportliche Auf- und Absteiger gibt, aber finanziell gescheiterte Clubs quer durchs Land verschoben werden können um sie zu retten. Wäre für mich sehr widersprüchlich.
5913
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fritz von den Avengers
12.03.2016 18:49registriert Dezember 2014
Wenn es Kloten als solches nicht mehr in der A geben würde, wäre das für die Fans, deren jahrelange Kultur und die Juniorenabteilung sehr schade!! Aber irgendwann muss Schluss sein mit dieser Misswirtschaft...wer es zustande bringt pro Saison 7-8 Millionen in den Sand zu setzen, der muss einfach einmal hart bestraft werden! Für die kleinen Clubs wie Langnau, Ambri oder auch Biel ist dies wie ein "Chlapf zum gring"!!
519
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chloote
12.03.2016 22:27registriert März 2016
Wenn nun die Herren aus Kanada ihr versprechen wahr machen und die Schulden aus dieser Saison von 7 - 8 Millionen begleichen und danach die Flyers Schuldenfrei für den Symbolischen Betrag von CHF. 1 verkaufen.
So ist das für einen Investor oder eine Investorengruppe ( Swiss, Priora, Eberhard Bau, Riverside, Ochsner Hockey, Schibli Elektro, usw. ) eine Riesen Chance in Kloten etwas neues Aufzubauen und wieder zu den Alten Wurzeln die den EHC so stark gemacht haben, zurück zu kehren.
Das Aktuelle Kader muss Billiger werden und es muss wieder vermehrt auf Regionale Junge Talente gesetzt werden.
259
Melden
Zum Kommentar
13
Das Wolfsrudel in der Sekundarschule – hoffentlich kein Drama gegen die USA
Noch 2013 im Halbfinal und 2015 im Viertelfinal waren wir gegen die Amerikaner Aussenseiter. Am Donnerstag sind wir nun erstmals gegen diesen Gegner Favorit.

Nationaltrainer Patrick Fischer (46) erklärt die Lage nach dem Gruppensieg und vor dem WM-Viertelfinal gegen die USA mit Beispielen aus dem richtigen Leben: «Wir haben die Sekundarschulprüfung bestanden. Jetzt geht es weiter.» Und sagt auf Nachfrage: Ja, er habe damals die Prüfung bestanden. Als er noch ein Schulbub war, kam man nur mit bestandener Aufnahmeprüfung in die Sekundarschule.

Zur Story