DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keine Rückkehr zu Kloten

Martin Plüss bleibt dem SC Bern treu

26.11.2014, 14:0826.11.2014, 14:27
Auch in dieser Saison hat sich Plüss mit 14 erzielten Toren bereits wieder treffsicher gezeigt. 
Auch in dieser Saison hat sich Plüss mit 14 erzielten Toren bereits wieder treffsicher gezeigt. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Der SC Bern hat den Vertrag mit Martin Plüss um zwei Jahre bis zum Ende der Saison 2016/17 verlängert. Der 239-fache Nationalspieler, der seine NLA-Karriere 1994 in Kloten begonnen hatte, war 2008 nach vier Jahren bei Västra Frölunda in der schwedischen Elitserien zum SCB gekommen. 

Seither hat der 37-jährige Center für den SCB 371 Spiele absolviert und dabei 305 Punkte (144 Tore/161 Assists) erzielt. Der Berner Führungsspieler hatte grossen Anteil an den Titelgewinnen 2010 und 2013. 

Martin Plüss hatte laut Gerüchten auch ein Angebot seines Stammvereins Kloten, der Bülacher entschied sich nun beim SCB zu bleiben. (syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dominic Zwerger oder die Leiden des jungen «Montanara-Gretzkys»
Ambris Dominic Zwerger (25) ist der interessanteste Stürmer auf dem Transfermarkt und Biels Yannick Rathgeb (26) der interessanteste Verteidiger. Der eine leidet, der andere bleibt cool.

Wenn Trainer Luca Cereda nach dem 2:3 in Biel sagt, der Hockeygott habe Ambri nicht geholfen, dann sagt er einen Teil der Wahrheit. Tatsächlich hätte Ambri für eine grandiose Leistung in einem hochstehenden, intensiven Spiel einen Punkt verdient. Nach 39:09 war das 0:2 aus der Startphase wettgemacht und in einem spektakulären Schlussdrittel schien alles möglich.

Zur Story