Armee
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-Puma-Absturz am Gotthard: Piloten waren nicht Schuld



Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre

Die Crew war nicht verantwortlich für den Absturz eines Super-Puma-Helikopters Ende September 2016 auf dem Gotthard-Pass. Zu diesem Ergebnis kommt der militärische Untersuchungsrichter in seinem Schlussbericht. Beim Absturz waren die zwei Piloten ums Leben gekommen.

Die Untersuchungen hätten ergeben, dass kein «strafrechtlich relevantes Verhalten der Piloten» vorliege, teilte die Militärjustiz am Donnerstag mit. Auch der Loadmaster habe seine Sorgfaltspflicht nicht verletzt. Es bestehe kein Hinweis, dass sein Verhalten zum Unfall geführt haben könnte.

Obwohl der Helikopter in einem Gebiet landete und startete, das von zahlreichen Freileitungen durchzogen wird, habe die Crew «die geltenden Vorschriften für Landungen in kabelverseuchtem Gebiet» eingehalten. Auch die Flug- und Landevorbereitungen seien standard- und vorschriftsmässig durchgeführt worden.

Der Untersuchungsrichter stellte deshalb den Antrag, das Verfahren einzustellen. Der zuständige Kommandant habe diesem Antrag stattgeben. Damit sei das Verfahren abgeschlossen.

Der Super-Puma der Schweizer Armee war am 28. September kurz nach dem Start rund 50 Meter vom Gotthard-Hospiz entfernt abgestürzt. Er hatte eine Delegation der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mit vier französischen Offizieren und mehreren Schweizer Begleitern zur Besichtigung einer militärische Anlage auf den Gotthard geflogen.

Kurz nachdem die Passagiere den Helikopter verlassen hatten, kam es zum Absturz. Der Helikopter hatte ein Stromkabel berührt. Die beiden Piloten kamen bei dem Absturz ums Leben. Der mitfliegende Loadmaster überlebte den Unfall verletzt. (aeg/sda)

Was passiert mit den Tiger Kampfjets der Schweiz?

abspielen

Video: srf

Beste Armee der Welt

Armee wollte «Hakenkreuz»-Rekruten Karriere machen lassen

Link zum Artikel

Hitlergruss und Hakenkreuz: Brisantes Foto von Schweizer Soldaten aufgetaucht

Link zum Artikel

Kritik für Bundesrat Parmelin – Notbremse wurde bei Raketen-Beschaffung voreilig gezogen

Link zum Artikel

Bodluv-Desaster: Norweger boten der Schweiz ein weit günstigeres Abwehrsystem an

Link zum Artikel

F/A-18 Flieger sollen für den Erdkampf umgerüstet werden: Parmelins Pläne unter Beschuss

Link zum Artikel

Mit 19 oder 25? Wann du in die RS musst, kannst du künftig selbst entscheiden

Link zum Artikel

Neue Kampfjets: Airbus will die Schweiz vom Eurofighter überzeugen

Link zum Artikel

Wie die Schweizer Armeewaffen verschwinden

Link zum Artikel

Jeder vierte Militärpflichtige ist übergewichtig

Link zum Artikel

Militärkader kommen in Yverdon mit Geldstrafen und Freispruch davon

Link zum Artikel

Blocher: Die Europäer haben «ihre Armeen verludern lassen, auch die Schweiz»

Link zum Artikel

Referendum «Nein zur Halbierung der Armee!» ist gescheitert

Link zum Artikel

Wie werde ich untauglich? Wir sammeln die besten Militär-Ausreden 

Link zum Artikel

Norwegen macht's vor: Bundesrat soll Dienstpflicht für Frauen prüfen

Link zum Artikel

Frauen antreten! Warum wir endlich auch von der Dienstpflicht profitieren wollen 

Link zum Artikel

Danke, liebe User! Ihr seid einfach grossartig: Eure Top-13 der Militär-Ausreden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Biotop 22.11.2018 17:39
    Highlight Highlight Demnach liegt die Verantwortlichkeit für diesen Flugunfall bei den Freileitungsmonteuren welche es versäumt haben der Luftwaffe eine Protokollkopie der ausgeführten Arbeiten zuzustellen?
    • 7immi 22.11.2018 21:25
      Highlight Highlight es muss nicht immer jemand schuld sein. es können auch unglückliche kombinationen (fehlender karteneintrag, spezielle lichtverhältnisse, schwer zu unterscheidende farbunterschiede, etc) wie in der luftfahrt häufig zum unglück geführt haben.
      in der heutigen zeit braucht man scheinbar immer schuldige, um katastrophen zu verstehen...
  • 7immi 22.11.2018 17:03
    Highlight Highlight man sollte vielleicht der vollständigkeit halber noch berichten, dass das kabel sehr schwer sichtbar war und in keiner karte aufgeführt war... natürlich gehört es zur flugvorbereitung, diese kabel zu berücksichtigen, dies ist aber nicht möglich, wenn sie nicht dargestellt werden.
    • Biotop 22.11.2018 20:20
      Highlight Highlight Der zugehörige Strommast ist allerdings sehr gut sichtbar und sollte für Piloten der Luftwaffe nicht für eine Attrappe gehalten werden.
    • 7immi 22.11.2018 21:16
      Highlight Highlight @biotop
      der mast war je nach dem erkennbar inklusiver allenfalls zweier kabel, das dritte aber - in das sie flogen- sahen sie nicht. luftwaffe und bazl hatten aufwendige vergleiche und untersuchungen angestellt, mit dem braunen boden waren die leitungen generell schlecht sichtbar. hinzu kommt dann noch das fehlen auf karten.
      es ist spannend, wie hier anschuldigungen hervorgebracht werden, nur weil es ein militärheli ist. bei zivilen liest man nie solche vorwürfe, obschon air glaciers und rega ähnliche vorfälle hatten.
  • Hans Jürg 22.11.2018 13:14
    Highlight Highlight "habe die Crew «die geltenden Vorschriften für Landungen in kabelverseuchtem Gebiet» eingehalten. Auch die Flug- und Landevorbereitungen seien standard- und vorschriftsmässig durchgeführt worden."

    Also wenn die Vorschriften und Standards eingehalten wurden und trotzdem ein Unfall geschehen ist, müsste man diese Standards und Vorschriften doch zumindest hinterfragen und überprüfen und gegebenenfalls anpassen.

    • Echo der Zeit 22.11.2018 18:01
      Highlight Highlight "Stromkabel berührt" Fragt sich was das für ein Stromkabel war ? Bei "kabelverseuchtem Gebiet" gibt's da ein Restrisiko ?
    • P. Meier 22.11.2018 18:54
      Highlight Highlight Trifft wohl die Vorschriften und Standards nicht wirklich. Interessant wäre wohl eher, wie lang es das Kabel schon gibt und warum es nicht in der Karte dargestellt war. Dies ist aber keine Frage, welche durch die Militärjustiz behandelt wird.
  • willi22 22.11.2018 12:53
    Highlight Highlight Hä? Das Verfahren gegen tote Piloten wurde eingestellt? Irgendwie verwirrend geschrieben? Oder gibt's das? Verfahren gegen tote Personen?
    • sidthekid 22.11.2018 14:46
      Highlight Highlight Klar gibt‘s das. Auch Verstorbene waren versichert. Evtl. muss diese den Schaden berappen.
  • Zap Brannigan 22.11.2018 12:46
    Highlight Highlight Die Militärjustiz nur nur untersucht, ob sich die Crew an die Vorschriften und Abläufe gehalten oder durch Unterlassungen (militär)juristisch strafbar gemacht hat.
    Unfälle können auch passieren, auch wenn alle Vorschriften und Verfahren eingehalten werden. Solange etwas fliegt, kann es auch runterfallen.
  • ARoq 22.11.2018 11:40
    Highlight Highlight Zusammengefasst: Die Crew hat das Kabel nicht gesehen, ist aber nicht schuld daran.
    Verstehe ich das richtig?
    • Eskimo 22.11.2018 12:29
      Highlight Highlight Ist schon komisch. Wenn ich mit dem Auto irgendwo anfahre bin ich doch auch Schuld. Auch wenn ich das Hindernis nicht gesehen habe...
    • Skater88 22.11.2018 12:35
      Highlight Highlight Wo Menschen arbeiten, passieren Fehler. Mir tun die Angehörigen der Piloten leid.
    • Kii 22.11.2018 12:58
      Highlight Highlight Die leitung, die sie erwischt haben, war nicht auf der "karte".

      Quelle srf1
    Weitere Antworten anzeigen

Soldaten kidnappen eine (Kunst-)Gans in Aarau: Jetzt ermittelt sogar die Militärpolizei

Zuerst wurde die Gans von Soldaten in den Aarauer Stadtbach geworfen, dann zum Gebrauch entwendet.

Am letzten Donnerstag liessen Soldaten eine Kunststoffgans der Detaillistenvereinigung «Zentrum Aarau» mitlaufen und versenkten sie im offenen Stadtbach in der Pelzgasse.

Inzwischen ist bekannt, wo die Gans entwendet wurde – und was aus ihr wurde. Vermisst wurde die Gans im Restaurant Altstadt. Dort hatten mehrere Angehörige der Armee am Donnerstag im Ausgang diniert. Von Anfang an hatte Zentrum-Aarau-Vorstandsmitglied Marianne Bolliger vermutet, dass die entwendete Gans von einem Restaurant …

Artikel lesen
Link zum Artikel