DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos' Felicien du Bois, Samuel Guerra, goalkeeper Leonardo Genoni and Dino Wieser, from left to right, fight for the puck against Team Canada's Derrick Walser, Marc Antoine Pouliot and Ben Walter, from left, during the game between Switzerland’s HC Davos and Team Canada at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Friday, December 26, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Das Team Canada kann nicht mehr einfach jeden Gegner überrollen. Bild: KEYSTONE

Nicht mehr der klare Favorit

Eismeister Zaugg

Die neue Rolle der Kanadier am Spengler Cup

Der grosse Irrtum beim Spengler Cup: Team Canada werde immer schwächer. Die Kanadier sind besser denn je. Aber die Schweizer und Europäer eben auch. 



Wir können beim Spengler Cup die Fortschritte des Schweizer Eishockeys am Beispiel von Team Canada aufzeigen. Die Kanadier spielten 1984 zum ersten Mal in Davos. Sie gewannen das Turnier durch einen sensationellen Sieg im letzten Spiel gegen den himmelhohen russischen Favoriten Chimik Woskresensk. Die Leitwölfe in diesem Team waren zwei Spieler aus der NLB. Kelly Glowa und Rob Plumb vom EHC Dübendorf. 

Wer gewinnt den Spengler Cup 2014?

Bis vor zehn Jahren war praktisch jeder kanadische Ausländer aus der Nationalliga beim Spengler Cup ein Star. Und Team Canada entsprechend konkurrenzfähig. Der HC Davos konnte nur dank einem sogenannten «Verstärkungsblock» mithalten. Das waren in der Regel fünf NLA-Ausländer. 

Davos' goalkeeper Leonardo Genoni, right, fights for the puck against Team Canada's Ben Walter during the game between Switzerland’s HC Davos and Team Canada at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Friday, December 26, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Kanadier sind zwar besser als früher, aber die Konkurrenz eben auch. Bild: KEYSTONE

Heute spielen die Kanadier auf Augenhöhe mit den Schweizern. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger. Sie verloren das erste Spiel gegen Davos 1:2 und die Kritiken sind vernichtend. Von «Mogelpackung» im Dress mit dem Ahornblatt (NZZ) bis zu schleichendem Qualitätsverlust und Prognosen über eine düstere Zukunft reichen die Beurteilungen. Waren 1984 die NLB-Ausländer Kelly Glowa und Rob Plumb Lichtgestalten, so wurde Langnaus NLB-Topskorer Chris DiDomenico beim Auftaktspiel gegen den HC Davos gar nicht erst eingesetzt. Die Ergänzungsspieler aus der AHL hatten in dieser ersten Partie sogar Mühe mit dem Tempo. 

Der Aufstieg des Schweizer Eishockeys

Die Schweizer haben inzwischen die NHL erobert. Noch zu Beginn der 1990er Jahre gab es keine Schweizer in der wichtigsten Liga der Welt. Die Schweizer haben 2013 das WM-Finale erreicht. Noch in den 1990er Jahren spielten sie in der B-WM. Noch in den 1990er Jahren hatten NLA-Mannschaften gegen Teams aus Schweden, Finnland, der Sowjetunion oder der CSSR nicht den Hauch einer Chance.

Team Canada's head coach Guy Boucher leaves the ice rink after the game between Switzerland’s HC Davos and Team Canada at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Friday, December 26, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Durchschnittsspieler können den Spengler Cup längst nicht mehr entscheiden. Bild: KEYSTONE

Heute sind Siege unserer NLA-Teams gegen Mannschaften aus Russland, Skandinavien oder Tschechien so normal wie Schneefall in Davos. Die ZSC Lions haben 2009 die Champions Hockey League gewonnen und den späteren Stanley-Cup-Sieger Chicago gebodigt. Auch Zug hat schon gegen einen NHL-Titanen (NY Rangers) ein Vorbereitungsspiel gewonnen. 

Wer in der NHL kein Star ist, kann auch am Spengler Cup nicht dominieren

Der langen Analyse kurzer Sinn: Das Schweizer Hockey hat eine stürmische Entwicklung hinter sich. Die NLA ist eine der schnellsten und besten Ligen ausserhalb Nordamerikas. Spieler, die in der NLA dominieren, können in der NHL mithalten. Die KHL entwickelt sich trotz aller wirtschaftlichen und politischen Schwierigkeiten nach und nach zu einer Liga, die selbst die NHL ernst nehmen muss. 

Team Canada ist heute ausgeglichener besetzt, robuster und besser als noch vor zehn Jahren. Aber Team Canada besteht eben immer noch grösstenteils aus Spielern, die es nicht in die NHL geschafft haben. Heute gilt: Wenn einer in der NHL nicht eine wichtige Rolle spielt, dann kann er in der NLA (und am Spengler Cup) nicht mehr nach Beliegen dominieren. In der NLA-Skorerliste finden wir mit Pierre-Marc Bouchard und Marc-Antoine Pouliot nur noch zwei Kanadier unter den Top Ten und nur einer davon (Pouliot) spielt für Team Canada beim Spengler Cup. 

epa04540716 Davos' Niklas Persson, left, fights for the puck against Team Canada's Marc Antoine Pouliot during the game between Switzerland’s HC Davos and Team Canada at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Friday, December 26, 2014.  EPA/PETER SCHNEIDER

Marc-Antoine Pouliot ist der einzige Top-Ten-Skorer aus der NLA beim Team Canada. Bild: EPA/KEYSTONE

Nicht mehr der grosse Favorit

Team Canada ist und bleibt ein zentrales Element beim Spengler Cup. Die Mannschaft ist stärker als bei ihrer ersten Teilnahme 1984 und war nur in den zwei Jahren mit dem NHL-Lockout noch besser als heute. Aber die NLA ist eben noch besser geworden und damit hat Team Canada eine andere Rolle. Nicht mehr die eines Favoriten. Sondern die eines ganz gewöhnlichen Turnierteilnehmers. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Sprunger und Schmid im Doppelinterview: «Mit 6 oder 7 Ausländern wäre Sandro nicht hier»

Julien Sprunger (34) spielt seit Beginn seiner Karriere für Gottéron und hat als Captain längst Kultstatus. Sandro Schmid ist 14 Jahre jünger, steht erst in seiner zweiten Saison und ist bereits Assistent des Captains. Zwei Generationen, eine Leidenschaft: Gottéron. Ein Gespräch nicht nur über Hockey.

Beim 4:1 gegen den SCB stürmten beide in der gleichen Linie. Sandro Schmid buchte das 1:0, Julien Sprunger ging für einmal statistisch leer aus. Noch ist Sprunger diese Saison mit 18 Punkten erfolgreicher. Aber Schmid ist auch schon bei 12 Punkten angelangt. Der Captain und sein möglicher Nachfolger im Doppelinterview.

Sehen wir hier den aktuellen und den künftigen Captain von Fribourg-Gottéron?Julien Sprunger: Wer weiss? Sandro ist jetzt Assistent. Es ist nicht einfach, Captain zu sein. Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel