Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat attackiert Gewerkschafter: «Er versucht auf törichte Art, mich zu denunzieren»



«Unverhandelbar.» So absolut reagierte Paul Rechsteiner, oberster Gewerkschafter und SP-Ständerat, im Juni auf die Ankündigung von Aussenminister Ignazio Cassis, man müsse bei den Verhandlungen über das EU-Rahmenabkommen über die sogenannte Acht-Tage-Regel sprechen.

Es gebe überhaupt keinen Grund, hier einzuknicken, nur weil die EU sage, diese Frist passe ihr nicht. «Der Bundesrat hat rote Linien beschlossen – und die gelten!» Ohne die Acht-Tage-Regel könnten keine wirksamen Lohnkontrollen durchgeführt werden, so Rechsteiner weiter.

Nun reagiert Cassis' Bundesratskollege Johann Schneider-Amman in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger. Und er reagiert deutlich. Auf die Aussage hin, dass die Linke – insbesondere der oberste Gewerkschafter Paul Rechsteiner – ihm vorwerfe, den Lohnschutz aufweichen zu wollen, sagte er: «Es gibt einen Herrn, der auf eine leicht törichte Art versucht, mich öffentlich zu denunzieren.»

The President of the Swiss Confederation Johann Schneider Ammann addresses the media upon his arrival at the EU Commission headquarters in Brussels on Friday, Jan. 15, 2016. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist zuversichtlich eingestellt.  Bild: AP/AP

«Das kann auch ein Paul Rechsteiner nicht verbieten»

Man kenne sich schon lange, so Schneider-Ammann, über 30 Jahre. Wer jeweils wem was angeboten und angehängt habe, halte sich in etwa die Waage. Dennoch goutiere er die Art und Weise, wie öffentlich Druck gemacht wird, nicht.

Paul Rechsteiner, Praesident Schweizerischer Gewerkschaftsbund spricht waehrend der 296. SGB-Delegiertenversammlung, am Freitag, 25. Mai 2018 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Paul Rechsteiner, Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbund und SP-Ständerat. Bild: KEYSTONE

Er habe immer klipp und klar gesagt, dass er das Lohnschutzniveau nicht antasten wolle. «Dass wir darüber reden, wie wir diesen Schutz sicherstellen wollen – das kann auch ein Paul Rechsteiner nicht verbieten.»

Was ist die Acht-Tage-Regel?

Die Acht-Tage-Regel verlangt von ausländischen Unternehmen, sich mindestens acht Tage im Voraus anzumelden, wenn sie in der Schweiz tätig sein wollen. Die Massnahme hat eine protektionistische Dimension, weshalb das Schweizer Gewerbe und die Bürgerlichen – mit Ausnahme der SVP – ganz gut mit den «Flankierenden» leben können. Für die EU hingegen ist sie eine unzulässige Einschränkung des Freizügigkeitsabkommens.

Als man die 8-Tage-Frist eingeführt habe, habe man den Briefwechsel berücksichtigen müssen. «Man könnte die Prozedur vielleicht mit einer App beschleunigen.»

Darum geht es beim Rahmenabkommen mit der EU:

Dass Ignazio Cassis Schuld sei an diesem Streit, streitet Schneider-Ammann ab. «Es ist kein Streit. Es geht darum, zu einem institutionellen Rahmenabkommen zu kommen.»

Cassis habe mit seinem Vorpreschen lediglich einen Stein ins Rollen gebracht, als er das Thema ohne Absprache mit dem Gesamtbundesrat aufgriff, ohne dass er dies gesucht hat. 

Eine europäische Lösung?

Schneider-Ammann hat wenig Hoffnung, dass man beim Disput über die 8-Tage-Frist eine schweizerische Lösung finden könne. Die EU werde dies nicht abnehmen. Viel eher solle man nach einer europäischen Lösung suchen. Das würde auch dem Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU gut tun.

Dennoch ist Schneider-Ammann zuversichtlich für die Gespräche mit den Sozialpartnern. Seine Sommerferien muss er allerdings verkürzen. Denn der Bundesrat will noch im Sommer die Sozialpartner konsultieren und im September eine erneute Bestandsaufnahme machen. (doz)

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

abspielen

Video: Lea Senn, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sven Wittibschlager 18.07.2018 17:07
    Highlight Highlight Als ein vertreter der Interessen der Wirtschaft insbesondere der Intressen der Anwälte gebe ich unserer Regierung recht. Vgl. Http://www.anwalt-Schweiz.attorney
  • Thinkdeeper 18.07.2018 15:08
    Highlight Highlight Es ist gut dass Schaumschläger JSA zurücktritt. So kann er auch sein versprechen " Jedem Schweizer über 50 eine Stelle" elegant nicht einhalten.
    Solche Politiker führen zu Rechter Ausrichtung der Bürger.
    Rechtsteiner hat Recht, die Löhne dürfen nicht sinken und zusätzliche Gastarbeiter dürfen nur zu gleichem Lohn und nur wenn nachweislich kein Schweizer gefunden wird, eingestellt werden.
  • Caturix 18.07.2018 13:30
    Highlight Highlight Unsere Bundesräte sind zur Zeit sowieso alles Landesverräter mehr nicht. Die sollten alle weg von der Politik.
  • Bruno Wüthrich 18.07.2018 12:59
    Highlight Highlight Mir leuchtet die Aussage mit der App (oder anderen technischen Entwicklungen, die es bei der Einführung der 8-Tage-Regel noch nicht gab) voll ein. Mir scheint, als wollten einige die Digitalisierung nur einführen, wo es ihnen gerade passt.
    Doch die Welt "dreht" sich heute nicht nur auf Twitter, Instagram und Facebook schneller. Sondern auch in der Wirtschaft. Sogar Herr Rechsteiner kann die Digitalisierung nützen (was er hoffentlich auch tut).
    Zwar bin ich voll dafür, dass man wachsam ist und bleibt. Aber aus jedem Vorstoss gleich eine Verschwörung zu basteln, halte ich für verfehlt.
    • Liselote Meier 18.07.2018 15:44
      Highlight Highlight Na aber so was von auf die Nebelpedarde von JSA reingefallen.

      Mit der Digitalisierung hat dies nix zu tun.

      Sinn und Zweck dieser 8-Tage-Regel ist es einen Zeitraum zu erhalten um zu Überprüfen.

      Hans was heiri ob die Anmeldung digital oder analog via Post angemeldet wird.

      Kürzt man es z.B. auf 1 Tag runter, ist es praktisch nicht mehr Kontrollierbar und man kann es gleich sein lassen wird ja jetzt schon nur Stichprobenmässig gemacht.
  • TanookiStormtrooper 18.07.2018 12:49
    Highlight Highlight Schneider-Ammann, der schweizerische Donald Trump. Nur weiss JSA manchmal, wann man besser seine Klappe hält.
    • Pisti 18.07.2018 20:03
      Highlight Highlight Schneider-Ammann ist ganz bestimmt kein Trump! Trump würde nie ein Rahmenabkommen unterzeichnen, das tun nur Politiker die ihr Land und unsere Rechte verkaufen wollen. Also SP-FDP!
  • Makatitom 18.07.2018 12:40
    Highlight Highlight das einzige, was der in seinem leben richtig gemacht hat war, die richtige Frau zu heiraten
  • andre63 18.07.2018 10:33
    Highlight Highlight der herr schneider-ammann diskreditiert sich mit seiner "klientel-politik" selber... vielleicht findet er ja noch steuerschlupflöcher für die "gebeutelten" unternehmer....

Warum der Heiratsstrafe-Entscheid für die CVP ein vergiftetes Geschenk ist

Das Bundesgericht hat die Abstimmung über die Heiratsstrafe annulliert, wegen Falschinformationen des Bundesrats und der Verwaltung. Für die CVP, welche die Initiative lanciert und knapp verloren hat, ist das sowohl eine Genugtuung als auch ein vergiftetes Geschenk.

Es ist eine Überraschung: Zum ersten Mal in der Schweizer Geschichte muss eine eidgenössische Abstimmung wiederholt werden. Die Bundesrichter stellen dem Bundesrat und der Verwaltung ein miserables Zeugnis aus. Sie hätten mit falschen, zu tiefen Angaben zur Zahl der von der steuerlichen Heiratsstrafe betroffenen Doppelverdienerehepaaren die Abstimmungsfreiheit der Stimmbürger verletzt. Besonders schwer wog, dass die Zahl von 80'000 Betroffenen aus dem Jahre 2001 datierte und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel